Neue Spinnenart Entdeckt

Entdeckt neue Spinnenarten

Monsterspinne ist so groß wie ein Schild. Eine neue Spezies schließt sich der Weltpopulation der achtfußigen Crawler an. Bei Höhler auf einer der Halbinseln Mexikos haben Forscher eine bisher nicht bekannte Spinnenart entdeckt: Der riesige Rumpf ist mit feinem Haar besetzt und die Füße sind außerordentlich lang für den relativ kleinen Rumpf des Erdnoids. "Ich habe in all den Jahren, in denen ich gearbeitet habe, noch nie eine so große Riesenspinne erlebt.

Es ist beinahe so groß wie ein normales Tablett", resümiert die Spinnenexpertin María Luca Jiménez die Auffindung. Die Spinne "Califorctenus Cacachilensis" hat einen stolzen 23 cm großen Druchmesser. Das macht den neuen Monster-Crawler grösser als eine A-4-Seite! Allerdings soll die neue Spinnenart in Mexiko kein lebensgefährliches Medikament enthalten - jedenfalls nicht für den Menschen.

Viele neue Spezies entdeckt: Like giant spiders from fantasy romels

Wissenschaftler präsentieren 25 bisher nicht bekannte Spinnenspezies. In Madagaskar wohnen die Pelikanspinnen, die brasilianischen Spezies wurden nach den Namen der Riesenspinnen von "Herr der Ringe" oder "Harry Potter" genannt. Auf Madagaskar haben Wissenschaftler 18 bisher nicht bekannte Pelikanspinnenarten entdeckt. Pelikanspinnen (Archaeidae) benutzen die Mundstücke während der Jagt, um ihre Opfer - ausschliesslich andere Riesenspinnen - von ihrem eigenen Leib fernzuhalten.

Hannah Wood vom National Museum of Natural History in Washington und Nikolaj Scharff von der University of Copenhagen berichteten darüber in der Fachzeitschrift "Zookeys". Im selben Journal präsentieren Wissenschaftler sieben neue Spinnenspezies aus Brasilien: Namentlich sind sie nach Fantasy-Romanen wie "Herr der Ringe" oder "Harry Potter" genannt. "Für Madagaskar beschreibt Wood und Scharff 26 Pelikanspinnenarten, von denen 18 bisher nicht bekannt waren.

"Sie zeugen von der einzigartigen Biodiversität Madagaskars", sagt Wood. Pelikanspinnen, auch mörderische Riesenspinnen oder auch Mörderspinnen genannt, kommen nicht nur in Madagaskar, sondern auch in Südafrika und Australien vor. Im nördlichen brasilianischen Staat Pará wurden die sieben aus Fantasy-Romanen stammenden Riesenspinnen entdeckt. Diese sind nicht größer als zwei Zentimeter und bleiben den größten Teil ihres Lebens unter der Erde in Grotten, erreichen aber manchmal die Welt.

Nach der Spinne aus Herrn der Ringe genannt Zwei Spezies sind nach Figuren von J.R.R. Tankien benannt: Nach der riesigen Spinne aus dem zweiten Buch "Herr der Ringe", O. ungläubig nach Laracnas Vater Ungläubiger aus dem Tolkienbuch "Das Silmarillion". O. aragogue ist nach Aragog, der sprechenden Riesespinne aus "Harry Potter und die Geheimkammer ", genannt.

O. attlachnacha ist Atlach-Nacha geweiht, dem Gott der Spinnen aus dem Mythos Cthulhu, der unter anderem auf den Schriftsteller H.P. Lubecraft zurück geht. Hier wird die Beziehung zwischen dem Schweine und der Spinne Charlotte beschrieben.

Mehr zum Thema