Natürliches Zeckenmittel für menschen

Naturheilmittel für Menschen

Kombination mit Kokosnussöl gibt Ihnen eine starke natürliche Waffe gegen Zecken. Natürliche Zeckenschutzmittel für Mensch und Tiere Viele Menschen fühlen sich angewidert, wenn sie eine Tecke sehen. Durch unsere Zeckenschutz-Tipps verhindern Sie die bösen Crawler. Auch wenn der Winter allmählich zu Ende geht, ist die Zeckensaison noch lange nicht vorbei. Viele Menschen wissen nicht, dass es einen natürlichen und auch duftenden Weg gibt, Ticks fern zu halten.

Wir sprechen von essentiellem Rosengeranienöl, das sich im Bekämpfung der störenden kleinen Schädlinge als sehr wirksam erwiesen hat.

Der Antrieb der Ticks erfolgt vor allem durch ihren Geruchsinn. Nicht wie viele denken, hüpfen oder stürzen sie von den Sträuchern, sondern erwarten ihr eigenes Leben, indem sie einen Rasen halm oder eine andere Pflanzenart hochkriechen, ihre Vorderläufe in die Höhe recken und auf den Geruch eines vorbeiziehenden Tieres warteten. Falls du eine Ziege auf deinem Schädel entdeckst, dann weil die Ziege dort hingekriecht ist.

Auf den Vorderläufen der Ziege sitzt das so genannte Hallerianische Orgel, das Geruch, Wärme, Bewegung und Kohlendioxyd abtastet. Deshalb weiss die Ziege, dass jemand kommt. Weil sie es lieber warm und feucht mögen, wartet sie mit Geduld, bis sie eine feuchtwarme Umwelt zu Hause haben.

Die gute Sache ist, dass die Zecke den Duft von essentiellem Rosengeranienöl aus irgendeinem Grunde verabscheut. Es gibt zwei Sorten von Rosengeranienöl - Pélargonium capitatum und die beliebteren Pélargonium Graveolens. Die wirksamere der beiden Ölarten ist unter dem pflanzlichen Begriff des Pelargonien capitatum bekannt. Ätherische öle müssen meist gemischt werden, aber Geranienöl gehört aufgrund der geringen Dosierung nicht in diese Klasse.

Ein paar Tröpfchen sind ausreichend, um Ticks vorzubeugen. Reiben Sie zwei bis drei Tröpfchen auf Ihre Knöchel, Handgelenke, Knie- und Nackenpartie und Sie sind bereit für die Zecke. Weil der Hund jedoch geruchsempfindlich ist, sollten Sie viel weniger Fett einnehmen. Es sollte ein Fall hinter jedem Schulternblatt und ein Fall auf der Schwanzspitze ausreichen.

Andere essentielle Ölarten wie z. B. Lemongras, Zitrone, Eukalyptus und Cedernholz haben sich ebenfalls im Kampf gegen diese unliebsamen Besucher als nützlich erweisen. Beachten Sie jedoch die entsprechenden Verwässerungsregeln. Unabhängig davon, für welche Ölsorte Sie sich letztlich entscheiden, sollten Sie nach jedem Spaziergang im Sommer einen schnellen Körper-Check durchführen, um sicherzustellen, dass Sie kein Souvenir mit nach Haus genommen haben.

Anmerkung: Das oben genannte essentielle Rosengeranienöl ist ein einzelnes und kein Gemisch aus Rosen- und Geranienöl. Bei den Tieren ist zu berücksichtigen, dass nicht alle essentiellen Fette für das Tier geeignet sind, besonders für die Katze und das Pferd. Fragen Sie Ihren Haustierarzt, bevor Sie Ihr Tier mit essentiellen ölen einreiben.

Mehr zum Thema