Militaria more

Miliz mehr

Die Militaria in Deutschland teilte die Geschichte der Wehrmacht. Les derniers Tweets de l'Attersee Militaria (@AtterseeMilitar). Spätlatène und frühe kaiserliche Militaria aus Basel. Entdecken Sie Militaria, Park und mehr! S.

G. Lesen Sie mehr ?.

HEIM

Herzlich wilkommen bei Military & More! Möglicherweise kann man sich im Juni für ein paar Tage entspannen. Wir sind wieder da. Händler, Paintball- und Softairclubs, Outdoor-Fans, Reit- und Hundesportarten, Sportschützen, Sportfischer etc: Wenn Sie an grösseren Positionen interessiert sind, kontaktieren Sie uns doch. Berg/Bergstraße 3, 67677 Köln-Alsenborn, Achtung Öffnungszeiten:

Ausschilderung am Eingang der Bergstraße 3 zum rückwärtigen Fabrikgebäude.

Militärische Gesellschaft mit beschränkter Haftung, Berlin

Ein- und Ausfuhr von militärischen Gütern aller Art, besonders von reproduzierten Helmen und Kostümen, mit Ausnahme von Rüstungsgütern, deren Waffenhandel dem Kriegswaffengesetz und dem KWKG unterliegt. Diese Information auf dieser Webseite wurde durch die Auswertung öffentlich zugänglicher Datenquellen mittels eines vollautomatischen Verfahrens erzeugt und kann teilweise oder größtenteils fehleranfällig sein. Erst seit 2007 sind die öffentlich zugänglichen Dokumente in voller Länge in digitaler Fassung verfügbar.

Deshalb fehlt es in der Regel an Informationen über die vor 2007 bestellten Rechtsvertreter (Geschäftsführer etc.).

Rüstung und Militaria - Landesmuseum Württemberg

Der Bestand der Waffenkammer stammt aus mehreren Sammlungen wie der Herzogskunstkammer, dem Württembergischen Armeemuseum oder der königlich-gewehrlichen Kammer. Der Bestand umfaßt ca. 500 Waffen (Rüstungen, Sturzhelme, Schilder usw.), gut 600 leere Waffen (Schwerter, Säbel, Spieße usw.) und ca. 420 Feuerwaffen (Kanonen, Büchsen, Armbrust usw.). Die meisten Gegenstände wurden zwischen dem sechzehnten und neunzehnten Jh. in Südwestdeutschland gefertigt oder genutzt.

Der Sammlungsschwerpunkt der Militaria-Sammlung liegt in der Zeit des Königreiches (1806-1918) in Württemberg: ca. 500 Exemplare von Uniform und Kopfbedeckung, ca. 250 Blätter Militärgrafik sowie ca. 200 Flaggen und Ausschnitte. Auch das Offiziersilber der ehemaligen württembergischen Regimente, darunter das ausgedehnte Tafelsilber des Grenadier-Regiments "Königin Olga" (1. Württ.) ist in der Kollektion enthalten, und zwar auf Platz 11 des Grenadier-Regiments "Königin Olga".

Militarien

Frankfurt/Main ist eine Metropole ohne große Militärtradition. Das Waffenarsenal, das zusammen mit der Uniform und den Medaillen und Dekorationen die Militaria-Sammlung bildet, ist daher vor allem der privaten Passion eines reichen Sammelempfängers zu verdanken. Das Historische Museum verfügt über mehr als 400 verschiedene Waffensysteme aus dem XII. bis XX.

Ein paar von ihnen kamen aus dem Stadtarsenal, wo sich die Frankfurt am Main befinden. Diese wurden von Schützen, in Frankfurt "Konstabler" getauft. Ihr wichtigstes Betätigungsfeld war das Abfeuern von Feuerwerkskörpern mit diesen Geschützen bei Reichskrönungen und großen Anlässen. Die meisten Bestände sind in zwei Zeiträume unterteilt:

Dies sind die ältesten Waffensysteme des dreizehnten bis achtzehnten Jahrtausends. Das Museum enthält eiserne Helme, Kettenpanzer und fünf Rüstungsteile als Schutzbekleidung für die Kämpfer. Eine ganz anders strukturierte Sammlung stellen die Wappen der "Freien Hansestadt Frankfurt" (1815 - 1866) dar, die nahezu ausschliesslich der Darstellung diente.

Damit und mit den verfügbaren Trikots können die einzelnen Mitglieder der Zivil- und Linientruppe in ihrer Ausstattung zusammengestellt werden. Die meisten davon wurden vom Kunstsammler Christian Alexander Fellner (1800 - 1883) gesammelt und dem Haus hinterlassen. Albert Rapp, Die Waffensammlung und das Stadtgeschichtliche Museum, Frankfurt 1937, Frank Berger, Die Historische Waffenkammer von Christian Alexander Fellner (1800-1883).

Jan Gerchow (Hg.), Frankfurt Collector and Founder, Frankfurt 2012, S. 169-179 Volker Löbner, Frankfurt Order and Decorations 1806-1866, Frankfurt 2015.

Mehr zum Thema