Militärausrüster

Waffenlieferant

Ronnie Bachofner Militär Online Shop für NVA, Armee und Bundeswehr Bekleidung und Ausrüstung, Outdoor Ausrüstung, Jagdbekleidung, günstig online kaufen. Die Bundeswehr hat Nachholbedarf: Militärische Ausrüster riechen neue Geschäfte. Die Bundeswehr hat Nachholbedarf: Militärische Ausrüster riechen neue Geschäfte. Zahlreiche übersetzte Beispielsätze mit "Military Suppliers" - Englisch-Deutsches Wörterbuch und Suchmaschine für Millionen von englischen Übersetzungen. Die Bundeswehr hat Nachholbedarf: Militärische Ausrüster riechen neue Geschäfte.

Militärische Ausstatter machen brillante Arbeit.

Der US-amerikanische Verteidigungs- und Technologiekonzern Lockheed Martin, Northrop Grumman und Boeing konnte im zweiten Geschäftsquartal des Jahres 2007 die Umsätze und Gewinne zum Teil signifikant ausweiten. Die Lockheed Martin, der größte Bauunternehmer des Pentagons und weltweite Nr. 1 im Bereich der Regierungsrüstung, meldete für den Berichtszeitraum einen Reingewinn von 778 Mio. US-Dollar (562 Mio. Euro), was einer Zunahme von 34% gegenüber dem Vergleichszeitraum des Vorjahres entspricht.

Das Betriebsergebnis stieg um 31% auf 1,23 Mrd. US-Dollar (880 Mio. Euro). Das in Bethesda (Maryland) ansässige Traditionsunternehmen steigerte seinen Jahresumsatz um 7% auf 10,65 Mrd. US-Dollar (7,7 Mrd. Euro). Der profitabelste Bereich mit einer Umsatzrendite von 13,3 Prozent war das Geschäftsfeld Elektronische Systeme, das die Fertigung von Patriot (Phased Array Tracking Radar to Intercept On Target) Flugabwehrsystemen beinhaltet, die auch von der Bww.

Lockheed Martin erreichte den höchsten Absatz (3,14 Mrd. Euro) mit dem Vertrieb von Kampfflugzeugen, darunter F-16 (12 Einheiten) und F-22 (7 Einheiten). Einzig im Geschäftsbereich Space Systems, der im zweiten Geschäftsquartal 2,07 Mrd. US-Dollar (1,5 Mrd. Euro) erwirtschaftete (minus 2 Prozent), ging der Konzernumsatz zurück. Die NASA arbeitet an der neuen Raumkapsel Orion, in der ab 2020 Raumfahrer zum Mars flieg.

Die inländische Konkurrentin Northrop Grumman, nach Lockheed Martin und Boeing der drittgrößte Anbieter des Verteidigungsministeriums, steigerte ihren Quartalsgewinn um rund 7 % auf 460 Mio. US-$ (333 Mio. ?). Die Umsatzerlöse stiegen um 4 Prozentpunkte auf 7,93 Mrd. US-Dollar (5,74 Mrd. Euro), das Betriebsergebnis um 9 Prozentpunkte auf 744 Mio. US-Dollar (538 Mio. Euro).

Der Firmensitz von Northrop Grumman befindet sich in Los Angeles, Kalifornien, und ist im Gegensatz zu Lockheed Martin auch in der Schifffahrt tätig. Bekannteste Rüstungsprodukte des Konzerns sind die nuklearbetriebenen Flugzeuge der Nimitzklasse und der Stealth-Bomber B-2. Umsatzeinbußen in den Bereichen "Ships" (minus 5 Prozent) und "Aerospace" (minus 6 Prozent) konnten das Wachstum von Northrop Grumman im Bereich "Information & Services" um 15 Prozent mehr als ausgleichen.

Der Gesamtumsatz in diesem Gebiet betrug 3,24 Mrd. USD (2,34 Mrd. EUR). Zum Unternehmensbereich zählt auch das neue Kraftwerk für hochenergetische Militärlasersysteme, das zu Beginn des Berichtsjahres von der Firma Grumman in Kalifornien erbaut wurde. In New York errichtet die Firma ein breitbandiges Funknetz für Regierungszwecke (500 Mio. $) und errichtet neue IT-Infrastrukturen für den Bundesstaat Virginia (2 Mrd. $ Auftrag) und San Diego County (650 Mio. $).

Der Geschäftsbereich Integrated Defense Systems (IDS), der die Verteidigungs- und Raumfahrtaktivitäten des Unternehmens mit Hauptsitz in Chicago (Illinois) umfasst, hat seinen Umsatz gegenüber dem Vorjahr fast verdreifacht: Statt 308 Mio. (Q2 2006) weist die Konzernbilanz ein operatives Ergebnis von 854 Mio. US-Dollar (618 Mio. Euro) aus. Der Umsatz stieg um 2,7 Prozentpunkte auf 7,98 Mrd. US-Dollar (5,77 Mrd. Euro).

Auch die Betriebsspanne konnte um 6,7 Prozentpunkte auf 10,7 Prozentpunkte verbessert werden. Bei den Militärflugzeugen und Waffenanlagen wirkten sich vor allem die höheren Verkäufe des Kampfjets F-15E Strike Eagle und der Transporthubschrauber Chinook positiv aus.

Mehr zum Thema