Mesurol Granulat

Masurol Granulat

Auslaufendes Granulat sofort zusammenfegen und entfernen. BAJER BAYTHION ANTIFORMALES GRANULAT FÜR AUßENGR. Die Granulate müssen immer vollständig mit Erde bedeckt sein. dürfen nicht in kleine Haufen gelegt werden und verschüttetes Granulat muss sofort entfernt werden. Das Mesurol ist über die Ernte verstreut, zwischen den Kulturen.

Informationsdienst - Agrarwirtschaft, Lebensmittel, ländlicher Bereich - Studien zur ökologischen Schädlingskontrolle im Gewächshausgemüsebau

Dann werden die Eizellen auf die Pflanze gepumpt. Bei der Bepflanzung war ein unnatürlicher, gebogener Durchgang nötig, um nah genug an die Pflanze heran zu kommen. Die grünen Florfliegen-Larven zeigten bei Baumstämmen keinen Kontrollerfolg, während bei Erbeeren und anderen schwach gewachsenen Gewächsen eine gute Blattlauskontrolle erreicht werden konnte. Während der Schädlingsbefall in der mit 16 Stickern/100m² ausgestatteten Version zeitweise 15% betrug, zeigten sich zu Beginn des Verkaufs in den 46 Wochen nur 5,2% leicht verseuchte Exemplare, während in der Version "lose Ware", die inzwischen 11% verseuchte Exemplare enthielt, 7,5% der Exemplare zu Beginn des Verkaufs einen etwas stärkeren Schädlingsbefall auswiesen.

Statt der Flüssigform wurden die Fadenwürmer in körniger Darreichungsform in einer Hüllkurve aus Ton, Kleie, Leim und einer restlichen Wassermenge aufbereitet. Die Granulate sollen nun in Wässern gelöst werden. Das Granulat wurde in wenigen Augenblicken gelöst (max. 2 - 3 Minuten).

In praktischen Versuchen zur Bekämpfung biologischer Schädlinge stellten die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Landesinstituts für Pflanzenschutz vermehrt fest, dass in einigen Ständen, z.B. auf den Applikationsmaterialien, gewisse Nutzorganismen zwar vorkommen, aber im Treibhaus nicht wirksam werden und daher keine Einwirkung haben. Ein möglicher Grund für das "Versagen" von Nützlingen kann der Einsatz von Pflanzenschutzprodukten sein.

Ein abstoßender Effekt von Pestiziden wurde vor allem bei schädlichen Organismen wie Spinnenmilben nachgewiesen. Ein Einfluss auf Nützlinge wurde bisher nur bei der Erforschung des Flucht- und Suchverhaltens von Honigbienen nachgewiesen. Die Experimente hatten zum Zweck, die Auswirkung von Pestiziden auf die Encarsia formatosa Wespe als Testobjekt zu untersuchen, um die zu erwartende Auswirkung der Anwendung von Pestiziden in Treibhäusern mit Nutzinsekten in der Folgezeit besser einschätzen zu können.

Es war nicht möglich, die gegenwärtige Sterblichkeit oder die Verminderung der Fortpflanzungsleistung zu bestimmen, aber die abstoßende Auswirkung von Pestiziden auf die parasitäre Wespe musste erforscht werden. Der abstoßende Effekt von Pestiziden auf die Wespe Encarsia formosa Wespe wurde durch drei experimentelle Methoden erforscht. Bei den Wespen konnte zwischen vorbehandelten und naturbelassenen Gewächsen gewählt werden.

Eine weitere Produktgruppe sind die Pflanzenschutzprodukte Confidor, Kuraterr, Envirepel, Hostaquick, Mesurol flüssig, Mesurol Granulat, Pirimor, Plenum, Tamaron, Telemion und Wertimec. Der mit Decis, Metasystox oder Natronlauge kontaminierte Luftraum wurde deutlich verlänger. Nur die Verweildauer der Schlupfwespen in dem mit Pestiziden versorgten Gebiet unterscheidet sich bei den Tieren nur für die Tiere der Sorten VERTIMEK, NOOMOLT, HOSTAQUICK positive (längerer Aufenthalt) und Tamaron und COURATERR negative (kürzerer Aufenthalt) deutlich vom Kontrollverhalten.

Die mit Nomolt, Mesurol liquid oder VERTIMEK ausgerüsteten Wespen blieben hier deutlich längere Zeit auf dem Siebpapier. Der Aufenthalt auf den mit Fichtenholz, Metasystox, Tamaron oder Tamaron beschichteten Filterplatten war deutlich verkürzt. Encarsia formosa Fliegen behandeln und unbehandelt kaum oder gar nicht, es fliegen kaum zu bearbeiteten Anlagen, aber unbehandelt werden sie besucht, 3it Fliegen behandeln und unbehandelt werden wahllos gepflanzt.

Allerdings kann die Zahl der gefundenen Exemplare pro Anlage niedriger sein als bei der naturbelassenen Bekämpfung, sie zieht es vor, behandeltes und unbehandeltes Pflanzenmaterial nur mit zeitlicher Verzögerung anzufahren. Durch den Einfluss von Tamaron auf die zu behandelnden Anlagen werden sowohl die zu behandelnden als auch die zu behandelnden Anlagen kaum befolgt.

Die Zahl der Parasiten ist mit durchschnittlich 21,2 bei allen Pflanzenschutzprodukten und 33,4 bei naturbelassenen mit 1,5 bei vorbehandelten und 6,8 bei naturbelassenen Produkten sehr gering. Sogar mit Mesurol-Flüssigkeit versorgte Anlagen wurden in 3 von 4 Studien kaum erreicht. In 12 weiteren Pestiziden (Confidor, Kuraterr, Decis, Metasystox, Envirepel, Mesurol liquid, Neudosan, Nomolt, Plenum, Spruzit, Telemion, Vertimec) wurden die zu behandelnden Anlagen während einer bis vier Mal geflogen, während die unbehandelte Kontrolle besucht wurde.

Die beiden Wirkstoffe (Neudosan und Fichte) stimulieren die parasitären Wespen, besonders intensiv an den naturbelassenen Gewächsen zu schmarotzen. Zum Teil wurden die behandelten und nicht behandelten Anlagen wahllos verfolgt. Allerdings war die Zahl der an den Anlagen gefundenen Schleimwespen in der Regel deutlich geringer als bei Kontrolluntersuchungen, wenn alle Anlagen nicht behandelt wurden.

Bei den mit Metasystox oder Tempel schimmelpilzenden Pflanzen wurde nur in begrenztem Maße und mit erheblicher Verspätung geflogen. Totes Ichneumon wurde nur bei mit Confidor, Decis und Metasystox behandelt. Beispielsweise vermeiden einige Pflanzenschutzmittel die Anwesenheit von Wespen in dem mit Pflanzenschutzprodukten im Olfaktor ausgestatteten Atem. Es besteht kein Zusammenhang zwischen einem hohen Wasserdampfdruck und starken abstoßenden oder anziehenden Effekten.

Das kann zum Teil auf die Reaktionen der parasitären Wespen zurückzuführen sein, die nur in wenigen Faellen (Tamaron, Kuraterr (geringe Aufwandmenge), Metasystox, Fichte, Tamaron, Tamik, Temik und Tamaron (hohe Aufwandmenge) den behandelten Bereich bei Berührung mit den Beschichtungen verliessen. In einem zweiten Falle sind sie wegen des "ängstlichen" Herumhüpfens, das nicht zu ihrem normalen Verhalten Repertoire zählt, und wegen der Intensivreinigung vielleicht etwas zu lange auf der verseuchten Stelle geblieben.

Sie durchsuchten mit den Flüssigkeiten der Marken MESUROLT, VERTIMEK, HASTAQUICK und MESUROL (nur bei erhöhtem Auftragsvolumen) den behandelten Bereich ausgiebig. Sie sind bei uns spezifisch aus dem naturbelassenen Bereich in den behandelten Bereich zurückgekehrt. Wirkstoffe wie Mesurol, Tamaron und andere haben eine abstoßende Funktion und vermindern die Parasitisierungsleistung der parasitären Wespen erheblich. Diese Auslegung ist um so schwieriger, als die abstoßende Auswirkung von Pestiziden auf Nützlinge bisher nicht Gegenstand intensiver Forschungen war.

Der Einfluss der akuten toxischen Wirkungen und der Einfluss auf die Fortpflanzungsleistung von Nutzenorganismen wurde bereits in umfassenden Studien an einer Vielzahl von Nutzenorganismen ermittelt. Allerdings wurde die abstoßende Wirksamkeit von ausgewählten Pestiziden erstmalig mit drei Methoden genau gemessen.

Mehr zum Thema