Mesurol Beize

Beize Mesurol

Das Einverständnis von Mesurol steht auf dem Spiel. Der Wirkstoff Methiocarb ist in Mesurol flüssig, das Beizmittel kann unter diesen Bedingungen noch nicht zugelassen werden", sagt Dr. Hans-Gerd. Prinzipskizze des Wirkmechanismus eines Flecks (vereinfacht). Wirkspektrum: Flecken gegen Frittenfliege, Vogelkot auf Mais, Spray gegen Thripse, Minierfliegen auf Zierpflanzen unter Glas.

Warnhinweis vor dem Kauf von Hamstern

Das Einverständnis von Mesurol steht auf dem Spiel. Sie können für die Jahreszeit 2018 noch gebeizte Samen benutzen. Mit 70-prozentigen Marktanteilen ist Mesurol der wichtigste Maisfarbstoff für Vögel und Schädlinge. Im Jahr 2018 ist die Saat sicher, aber danach kann es ein Aussaatverbot geben. Bayer CropScience und Maisanbauer fordern für die Jahreszeit 2018 die Bestellung von gebeiztem Samen.

Dies bedeutet, dass nicht mehr Getreide als für die kommende Saison bebraucht wird. Mit Mesurol behandeltes Pflanzgut darf im schlimmsten Falle 2019 nicht mehr für die Saat verkauft, vor allem aber nicht mehr aussäen werden. Verbundenes Samenkorn wäre dann gefährlicher Abfall. In Deutschland ist Mesurol liquid bis zum 31.7. 2019 genehmigt.

Ausschlaggebend ist jedoch nicht die Zulassung, sondern die Liste im europäischen Anhang des Wirkstoffes Metrocarb. Diese ist bis zum 31. Juli 2018 befristet. Das Mesurol bleibt: In der EU ist der aktive Inhaltsstoff Methicarb wieder aufgelistet und Mesurol tritt in das landesweite Wiederzulassungsverfahren ein. Damit wäre die Saat im Jahr 2019 abgesichert. Die Auflistung des europäischen Annex geht zur Jahresmitte 2018 verloren.

Dies bedeutet auch, dass die Zulassung von Mesurol im Laufe des Jahres 2018 ausläuft In diesem Falle gilt eine Nutzungsdauer, die es erlaubt, Mesurol bis 2019 zu verkaufen und zu ätzen. Das gebeizte Pflanzgut wäre ohne zeitliches Limit freihandelbar. Sofortverbot: Der aktive Inhaltsstoff Methiocarb geht in den europäischen Anhang für das Jahr 2018 ein und wird ab der Jahresmitte 2018 verboten.

Ab einem bestimmten Zeitpunkt wäre Mesurol nicht mehr handelsüblich, Mesurol könnte nicht mehr gebohrt werden und mit Mesurol behandelte Samen könnten nicht mehr ausgebohrt werden. In einem Jahr hätten wir dann die selbe Ungewissheit in Bezug auf die Jahreszeit 2020, und es ist schwer vorherzusagen, welches der beiden Szenarios eintritt. Ein Beschluss vor dem zweiten Vierteljahr 2018 - also ab der Jahresmitte 2018 - wird als nicht wahrscheinlich angesehen.

Es besteht jedoch ein verhältnismäßig hohes Risiko, dass mit Mesurol gebeizter Mais nach der Jahreszeit 2018 nicht mehr in den Handel gebracht und aussäen wird. Deshalb rät Bayer CropScience allen Brütern und Händlern: Nach der Vertriebssaison 2018 keine Lagerbestände an Beizsamen mehr! Das heißt für die Maiszüchter, den Bedarf an Samen für 2018 genau zu kalkulieren, frühzeitig Samen zu ordern, wenn möglich die Resultate der offiziellen Versuche abzuwarten und das gebeizte Material komplett zu verbrauchen.

Mehr zum Thema