Meerforelle

Seeforelle

Der Meerforellen (Salmo trutta trutta) gehört zu den Salmoniden (Salmonidae) und gilt als die ursprüngliche Forellenart (Salmo trutta). Mein persönliches Hobby ist das Waten von Meerforellen in der Ostsee. Auch wenn Meerforellen auf dem Platz sind, registrieren wir meist einen gelangweilten Nachläufer oder schüchternen Anstupser.

mw-headline" id="Bedrohungen">Bedrohungen[Handling | /span>Edit Source Code]>

Der Meeresforellen (Salmo trutta trutta) gehört zu den Salmoniden (Salmonidae) und wird als die ursprüngliche Forellenart (Salmo trutta) angesehen. In der Vergangenheit wurde der Ausdruck Lachsforellen wegen ihrer Lebensart auch für Meerforelle benutzt. Heutzutage spricht man jedoch von einer großen Brutform der Regenbogenforellen (siehe Lachsforelle). Grönlander sind Meeresforellen, die zum ersten Mal ablaichen, kleine Jungen, die sich auf ihrer ersten Fahrt ins Wasser befinden, und Partner, die jugendliche Form mit dem vertikalen Streifenmuster.

Die Meerforelle hat wie alle Forellenarten eine fette Flosse. Meerforellen ernähren sich vor allem von Fisch, kleinen Krabben und Shrimps. Meerforellen findet man an den europäischen Gewässern von der Nordsee bis zur Ostsee und dem Golf von Biskaya. Er ist ein anadromer Zugfisch, dessen Lebens- und Verhaltensweise dem des Atlantiklachses sehr ähnelt.

In der See nimmt er umfangreiche Migrationen vor und erhebt sich zum Auslaichen auch in kleine Bäche. Der Jungfisch bleibt 1 bis 5 Jahre im Süsswasser und wandert dann ins Nass. Die" interne Uhr" zeigt den Tieren an, wann sie wieder ins Wasser müssen. Laichfische während des Anstiegs sind in der Regel ausgelaugt und brauchen viel Futter, um ihre Lebenskraft so schnell wie möglich zu erhöhen.

Wenn der Laichvorgang abgeschlossen ist, kehrt der Fisch ins Wasser zurück. Wieder zurück im Wasser nehmen die Tiere wieder zu und nehmen ihr laichendes Kleid ab. Meerforellen sind in vielen Flüssen Mitteleuropas vom Aussterben bedroht, da sie in Kraftwerken die Laichmigration aufhalten. Die Wiederansiedlung von Meerforellen in einigen Gebieten ist in jüngster Zeit durch den Bau von Fischleitern und Umgehungsgewässern um Kraftwerksanlagen möglich geworden.

Änderungen der Klimabedingungen, wie z.B. ansteigende Wassertemperatur, verstärken die Tätigkeit der Meerforelle im Wasser und in Süsswasserläufen. Meeresforellen sind populäre Fische und Nahrungsfische. Die Meerforelle ist wie der Seelachs das ganze Jahr über im Rheinwassersystem und in den meisten Fließgewässern Deutschlands (mit Ausnahmen einiger norddeutscher Flüsse) rechtlich abgesichert. Meeresforellen sind in den schleswig-holsteinischen Gewässern vom 10. bis zum 31. Dezember im Schutz.

Das betrifft nur die Laichfische im "Laichkleid" (braun gefärbt), die "Silbernen" dürfen noch mitgefangen werden. Im Küstengewässer Mecklenburg-Vorpommerns herrscht vom 16. Oktober bis einschließlich 16. Oktober ein allgemeines Fischereiverbot für Meerforelle. "Abstieg" ist die Abkürzung für Meerforelle nach dem Ablaichen. Laichforellen nehmen die meisten Fischer nicht, weil ihr Fischfleisch weniger gut und austrocknet.

Am ersten Ausgabetag, dem 4. Dezember 2014, gibt die DPAG eine Briefmarke mit einem Meerforelle-Motiv im Gesamtwert von 45 Euro-Cent heraus. Der Meeresforellen ist Teil des Wappen der Stadt Hitzhusen.

Mehr zum Thema