Magnetarmband

Armband mit Magnetverschluss

Schönes Magnetarmband für fantasievolle Damen in Silber hochglanzpoliert. Der Magnetarmband und seine Wirkung Magnetische Therapie oder magnetische Feldtherapie kommt aus der alternativen Medizin. Dabei werden die Betroffenen einem magnetischen Feld ausgestoßen, das von außen auf den Körper einwirkt. Zu den Wirkungen der Magnetotherapie gibt es mehrere Untersuchungen, die zum Teil völlig widersprüchlich sind. Der Effekt der äußerlich angewendeten Magnet-Therapie ist noch nicht erwiesen, aber viele Patientinnen und Patienten melden schmerzlindernde Effekte durch abgenutzte Magnete.

Die Kritik führt die Magnetwirkung ausschließlich auf einen Placebo-Effekt zurück, Befürworter betrachten die Magnete als Grund. Fest steht, dass das tragen von Magnetarmbändern keinen nachteiligen Einfluß auf den Körper hat und man sie daher durchaus als schönen Juwelenschmuck auffassen kann. Früher wurden in der Magnetfeldtherapie magnetische Steine als Mittel eingesetzt.

Magnetarmbänder geraten in das Feld der Statik. Hierbei werden Dauermagneten, auch Dauermagneten, mitgenommen. Auch in anderen Alternativprodukten der Schmerzbehandlung wie z. B. magnetischen Kissen, magnetischen Matratzen oder magnetischen Einlagen werden Permanentmagneten eingesetzt. Als Spätfolge der Kinderlähmung wurden arthritische Beschwerden behandelt. 2 Versuchsgruppen wurden gegründet, die mit äußerlich gleichen Verbänden versehen wurden.

In einer Versuchsgruppe wurden Magnetbinden eingesetzt, während in der zweiten Versuchsgruppe keine Magnete eingebaut waren. Das Schmerzempfinden verbesserte sich bei den Probanden mit den Magnetverbänden stärker als bei der anderen Versuchsgruppe. Weil weder das Pflegepersonal noch die Probanden wußten, in welcher Versuchsgruppe sie sich befanden, ließ dieses Resultat selbst Kritiker zuhören.

Bis heute gibt es viele Untersuchungen, die eine Heilwirkung von Magnete bestätigen und ebenso viele, die dies nicht bestätigen konnten. Aber warum sollte ein magnetisches Feld überhaupt eine günstige Einwirkung haben? Wissenschaftler gehen davon aus, dass magnetische Felder die Ionenbilanz beeinträchtigen. Die Ionenbilanz ist an vielen Vorgängen im Körper beteiligt.

Magnetkräfte können den Ionenfluss in den Körperzellen verändern. Überall im Alltag ist der Mensch Magnetkräften unterworfen. Ausgehend von dem Erdmagnetfeld gibt es im täglichen Gebrauch viele Felder, die unseren Körper anstrengen. Hier beginnt die Magnetfeldtherapie und sucht mit Hilfe lokaler magnetischer Felder Ordnung im Ionenhaushalt zu schaffen.

Wir können nicht ohne Strom funktionieren, also erzeugt der Körper sie selbst. Magnetische Induktionsfelder erzeugen im Körper ein elektrisches Feld, das als Lorentzkraft bezeichnet wird. Dabei hat Lorentz geschildert, wie sich die elektrischen Ströme in einem Magnetfeld verhält. Die Magnetfeldtherapie nutzt diesen Einfluss bei der Applikation. Zusätzlich wird der Halleffekt in der Magnetfeldtherapie eingesetzt.

Bei dem Hall-Effekt handelt es sich um eine elektrische Energie, die auftritt, wenn die Lorentzkraft durch ein magnetisches Feld an einen Stromfluß gelegt wird. Bei schlechtem Dirigenten ist der Reverb-Effekt stärker. Bei der Magnetfeldtherapie ist eine verbesserte Durchblutung des Menschen zu beobachten, die auf den Hall-Effekt zurückzuführen ist. Weil die Magnetfeldtherapie bisher noch kein bekanntes Mittel ist, helfen viele Betroffene nur, sich ausführlich zu orientieren und unterschiedliche Heilverfahren zu erproben.

Aber wer sich mit dem Motiv beschäftigt und an den Effekt der Magneten glaubt, wird kleine oder große Fortschritte spüren. Auch in den USA, Russland, Japan und anderen Ländern gibt es keine Bedenken gegen die Magnetfeld-Therapie. Weil in anderen Ländern die Magnetfeld-Therapie viel aufgeschlossener ist, gibt es auch viel mehr Untersuchungen zum Gelingen oder Scheitern dieser Therapie.

Besonders kontrovers ist magnetischer Schmuck als Gegenmittel. Er ist ein Magnetarmband, das für viele Anwender eine bessere Balance der Lebenskraft schafft. Es ist noch nicht bewiesen, ob es sich um einen Placebo-Effekt handelt oder ob er tatsächlich von den Magazinen auslöst. Durch die integrierten Permanentmagnete wird ein kleines örtliches magnetisches Feld aufgebaut. Herzschrittmacher- oder andere Implantatpatienten sollten sich an ihren Spezialisten wenden, um festzustellen, ob diese magnetischen Felder den Einsatz dieser Geräte beeinträchtigen.

Schwangere sollten ihren Hausarzt aufsuchen und für Kleinkinder keinen magnetischen Schmuck verwenden, da sich der noch kleine Körper zunächst ohne äußere Einflüsse ausbildet. Wer zusätzlich noch an den Magnetschmuck-Effekt glaubt, um so besser.

Mehr zum Thema