Luftpistolen

Druckluftpistolen

Bei der Luftpistole handelt es sich um eine Druckluftwaffe, die beim Schießen (Luftpistolenschießen) eingesetzt wird. Druckluftpistolen von Weihrauch, Gamo, Diana, Walther, Beretta, Colt, Hämmerli. Mit der Luftpistole den faszinierenden Schießsport erleben. Du willst eine Luftpistole kaufen? Auf Demmer finden Sie eine große Auswahl an hochwertigen Luftpistolen!

mw-headline" id="Konstruktion">Konstruktion[a class="mw-editsection-visualeditor" href="/w/index.php? title=Air Gun&veaction=edit&section=1" title="Edit Section: Construction">Bearbeitung | | | Edit Source Code]>

Das Druckluftpistole ist eine Druckluftpistole, die beim Schießen (Luftpistolenschießen) eingesetzt wird. Es gibt unterschiedliche Bauformen für Luftpistolen. Die modernen Luftpistolen gibt es in vier unterschiedlichen Ausführungen: mit seitlich angebrachtem Klemmhebel, mit Druckluft- oder CO2-Patrone oder als Selbstverdichter, bei denen die aktuellen Wettkampfluftpistolen (oft auch Match-Pistolen genannt) nur Druckluft als Treibstoff haben.

Diabolos mit einem Diameter von 4,48 bis 4,52 Millimeter und einem Körpergewicht von 0,5 Gramm werden in der Praxis als Waffe eingesetzt. Die Luftpistolen haben einige Ähnlichkeiten mit Airsoft-Waffen und Paintball-Markern: Sie werden ebenfalls mit Pressluft bedient, ihr Rechtsstatus als Waffe ist vergleichbar, und die Kosten für qualitativ hochstehende Waffe können weit über tausend Euros sein.

Der Einsatzzweck und die Technik sind jedoch sehr unterschiedlich: Die Vorschriften für das sportliche Schiessen mit einer Druckluftpistole schreiben die Benutzung von individuellen (in wenigen Ausnahmefällen auch fünf) 4,5 mm Diabolos vor. Wettbewerbsluftpistolen haben hochgenaue, gezeichnete Zylinder, so dass (bei zu Versuchszwecken geklemmter Pistole) die Zerstreuung zu einem einzigen Bohrloch von weniger als fünf Millimeter im Abstand von zehn Metern führen sollte.

Airsoft und Paintball-Waffen (u.a. wegen der runden Patronen und der relativ geringen Geschossgeschwindigkeit) schiessen mit wesentlich niedrigerer Genauigkeit, aber halbautomatisch oder selbsttätig. Seit Seoul 1988 ist das Schiessen mit der Druckluftpistole eine Olympiadisziplin. Luftpistolenschiessen erfolgt immer im "stehenden Freihand"-Modus, d.h. die Druckluftpistole darf nur mit einer einzigen Handfläche bedient werden und darf nirgends unterstützt werden.

Hinzu kommt die Sportart "Luftpistole an" für ältere Menschen (ab 51 Jahren). Randlänge 17 cm 17 cm, Ringabstand 8 cm, der Kreisdurchmesser von 7 (also der im Hintergrund erkennbare schwarzer Spiegel) ist 59,5 cm, der Kreis von 10 hat einen Kreisdurchmesser von 11,5 cm mit einem weiteren Kreis von 5 cm Innendurchmesser, den sogenannten Zehner.

Luftgewehre bis zu einer Maulkorb-Energie von 7,5 Joules können in Deutschland kostenlos an Menschen über 18 Jahre verkauft (gekauft) werden, sofern sie den Stempel "F-im-Fünfeck" haben. Es ist verboten, Druckluftwaffen (führend) in der öffentlichkeit zu laden oder zu entladen. Dies würde einen Waffenführerschein erfordern, aber dieser wird nicht für Luftgewehre ausgestell.

Nicht schussbereite und nicht zugängliche (verpackte) Waffen, z.B. B, zu einem Schießstand oder anderen Schießständen auszugeben, wird als unerlaubter Transport betrachtet und ist ebenso erlaubt wie das Schiessen auf Privatgelände ohne Erlaubnis. Bei Schüssen mit Luftgewehren ist darauf zu achten, dass Projektile einen eingezäunten Raum, d.h. generell das Gelände, nicht betreten können (WaffG, §12 (Ausnahme Genehmigungspflicht), Abschnitt (4), 1a).

In Deutschland ist das Mindesthaltbarkeitsalter für das Schiessen mit Luftgewehren im Schiesssport 12 Jahre, mit Sondergenehmigungen sogar ab 10 Jahren. Diese Altersgrenze ist jedoch nur für das Schiessen in einem Club unter Supervision gültig. In der Privatwirtschaft dürfen Jugendliche unter 12 Jahren in keiner Weise mit Luftgewehren umgehen.

Mehr zum Thema