Lockvogel

Köder

mw-headline" id="Übertrage_Beutung">Übertragene Bedeutung[Edit | /span>Quellcode bearbeiten]> Nähere Informationen finden Sie unter Köder (Begriffserklärung). Der Köder ist ein künstlich hergestellter Körper eines Tieres, der bei der Jagt oder beim Fotografieren verwendet wird - in der Regel eine Nachbildung eines Vogels - und aufgrund des Verhaltens von wilden Tieren dazu da ist. In einigen Regionen der EU werden nur sehr wenige Ködervögel verwendet. Der Einsatz von Kunstködern ist in Deutschland nur bei einigen Arten der Vogeljagd üblich, z.B.

bei der Krähen-, Tauben- und Entejagd.

Durch seine aktive Funktion und seine unwiderstehliche Wirkungsweise ist das Image des Köders in die alltägliche Sprache eingedrungen. Aber auch Spezialangebote, besonders isolierte Aktionen unter sonst überhöhten Preisen, werden als Köder- oder Köderangebote angesehen.

mw-headline" id="Bei_Auktionen">Bei Auktionen[="mw-editsection-visualeditor" href="/w/index.php php?title=Lockvogel_(Person)&action=edit&section=1" title="Edit Section: Für Auktionen">Sourcecode bearbeiten>>/span

Als Köder bezeichnet man eine natürliche oder juristische Personen, die für Dienstleistungen oder Hersteller im Sinn einer Interessensvertretung werben, die den Wettbewerb abwerten oder andere Maßnahmen im Kundeninteresse durchführen, aber ihre eigene Befangenheit verschleiern. Der Zweck der Nutzung beruht auf der Nutzung von Mund zu Mund, dem Vertrauen potenzieller Käufer in echte Weiterempfehlungen (andere anscheinend unerfahrene Käufer).

Unter Shill Bidding versteht man die Abgabe von Geboten bei Versteigerungen durch angeblich nicht mit dem Veräußerer verbundene Parteien, die den Verkaufspreis in Abstimmung mit dem Veräußerer erhöhen. Das war anfangs noch sehr simpel, aber die Auktionshäuser nutzen heute technische Mittel, um das Käufervertrauen aufrechtzuerhalten und Schilling zu unterdrücken.

Shills werden vor allem in Online-Diskussionsforen, Newsgroups oder dort verwendet, wo der Kunde eine Produktempfehlung abgibt. Dabei agieren sie als unerfahrene Kundschaft, neutraler Sachverständiger oder sonst unverdächtiger, um gewisse, zumeist wirtschaftliche Belange der Mandanten im Sinn einer Interessensvertretung zu vertreten. So können Unternehmensvertreter zum Beispiel in Online-Shops unauffällige, konstruktive Anmerkungen zu einem Unternehmensprodukt machen.

Hier erscheinen rekrutierte Darsteller als offensichtlich überzeugter Kunde, ein bestimmtes Objekt zu inserieren. Ein bekanntes Beispiel für den beabsichtigten Gebrauch von Ködervögeln in einem verbrecherischen System ist das Muschelspiel. So näherten sich beispielsweise Peter Graf und Susanne Klatten den erotischen Ködervögeln, die später ihre Geschädigten erpressen. Ein Köderangebot, auch Honig-Falle oder Honig-Falle oder Köder-Angebot, beschreibt die sexuelle Versuchung einer Person.

Die israelischen Geheimdienste entführten Mordechai Vanunu von Italien nach Israel, nachdem sie ihn mit einem Köder überredet hatten, nach Rom zu reisen. "Besonders der KGB der Sowjetunion beschäftigt sich mit Ködervögeln. "Andererseits kann die Gendarmerie auch Ködervögel zur Verbrechensaufklärung einsetzen, aber es ist darauf zu achten, dass sie nicht als Provokateur fungieren, d.h. keine Delikte auslösen, die sonst nicht verübt worden wären.

Shill Bidding ist generell untersagt oder ist aufgrund von Marktverzerrungen von der Auktion auszunehmen. Springen auf Selektiv infiltrieren, um eine Atmosphäre zu schaffen? Springen auf ? Sexpartys bei Micha's. Nr. 39, 1992, S. 31-32 (online - 22. Dezember 1992). Joachim Walther: Im riechenden Underground.

Joachim Walther über die vollständige Beherrschung der Literatur der DDR durch die Stasi. Nr. 39, 1996, S. 224-233 (online - 24. Sept. 1996). Der Sprung auf Miekes Signatur verletzt sie. Nr. 9, 1982, S. 36-48 (online - Stand der Dinge: 11. Mai 1982). Hochsprung Georg Bönisch/Michael Sontheimer: RAF-Serie (VIII): Die dritte Runde - Der Fight endet nie.

Nr. 44, 2007, S. 62-70 (online - 28. September 2007).

Mehr zum Thema