Lep Handpumpe für Druckluftpatronen

Lep-Handpumpe für Druckluftkartuschen

Befüllen der Kartusche mit Druckluft (per Handpumpe, Druckluftflasche oder Kompressor). Das Set ist für die Reparatur der Dichtungen von LEP-Druckluftkartuschen geeignet. Füllen Sie dann die Patrone mit Druckluft, wie in der Anleitung der Pumpe beschrieben. Die Kartuschen sind mit Handpumpen gefüllt. Nach LEP Handpumpe Google Zeiten .

Die LEP Handpumpe Problemstellung - Pressluft & LEPs

Hallo Jungs, Endlich ist mein lang ersehnter Single Action Army Western Revolver (4,5 mm) mit der dazugehörigen Handpumpe und 6 LEP Patronen da. Mit der Handpumpe habe ich aber folgendes Problem: Ich habe gedacht, dass die Pumpkraft mit jedem Pumpstoß steigt, aber nicht mit mir.

Während des Pumpens strömt die Druckluft neben der Kartusche (in der Pumpenkappe) über das kleine Bohrloch in der Kappe. Sie können die Kartusche entweder gar nicht oder nur teilweise aufblasen. Vielen Dank im Vorhinein für Ihre Antwort. Haben Sie den kleinen Dichtungsring, der "unter" der Kartusche dichtet?

Der sascha74 schreibt: "Als Frage: Haben Sie den kleinen Dichtungsring drin, der "unter" der Kartusche liegt? Nein, ich habe keinen Dichtungsring in der Endkappe, nur "blankes" Blech. Und so endet es an der Pumpe: A kepet a Képfeltöltés. hu tárolja. hu. Können Sie den unteren Teil der Kartuschen ausschalten?

Früher hatte ich einen Patronensatz, der so eng anliegend war, dass er zu kurz war. lch habe 2x6 Schalen. Alle 12 Kassetten habe ich ausprobiert und konnte keinen passenden Abdruck im Kassettenkörper anbringen. Ich denke nicht, dass alle Kassetten aus verschiedenen Richtungen fehlerhaft sind.

Ich habe die Kartusche nach 5 Pumpenhüben entnommen und mit einem Zahnstocher auf den "Triggerstößel" aufgedrückt. Durch den Luftaustritt wird kein Diabolos aus dem Kartuschenkopf ausgestoßen. Der für viel Kohle erworbene Pistolenrevolver ist nichts weiter als eine schöne Raumdekoration. Akademie-Nau schrieb: "Können Sie den unteren Teil der Kartuschen ausschalten?

Früher hatte ich einen Patronensatz, der so eng zusammengeschlagen war, dass er zu kurz war. Es wurde versucht, eine passende Zeichnung oder Schnitte auf der auf die Pumpen geschraubten Ladeklappe mit eingelegter Kartusche zu erhalten, die mir schließlich die Füllung zeigt, aber ich war mißlungen.

Zunächst möchte ich wissen, wie die Druckluft beim Abpumpen in die Kartusche eindringt. Hierbei befindet sich die Kartusche auf der Rückseite des Bohrungsendes der Einfüllkappe. Die Oberseite des Kartuschenbodens ruht jedoch nicht auf dem Rand in der Öffnung der Ladeklappe. Aber auch die Pumpenunterseite (wo sich das Stellventil befindet) ist von oben her auf dem Kartuschenboden befestigt.

Der in der Kartusche eingebaute Stößel kann sich in diesem Falle überhaupt nicht verschieben. Auf diese Weise kann keine Druckluft in die Kartusche eindringen. Natürlich sollte zu diesem Zweck eine verlängerte Ladeklappe hergestellt werden. Hierbei befindet sich der Kartuschenboden am Rand in der Öffnung der Ladeklappe, aber die darunter liegende Kartusche nicht am Ende der Blindbohrung der Ladeklappe.

Hier kann die Druckluft den Kolben in der Kartusche nach oben schieben, so dass die Druckluft von der Rückseite in die Kartusche einströmen kann. Wie der Widder in die Ausgangslage zurückkehrt, ist jedoch noch unklar. Wenn man die Kartuschen also nicht abschrauben kann, finde ich sie immer noch zu eng und zu kurz.

  • Auch ich habe das selbe Phänomen (es wird kein Luftdruck erzeugt), und auch das ÖI kommt aus meiner Zapfsäule. - Wie sind die Unterschiede zwischen den Kartuschen und den einzelnen Aggregaten? Wenn man die Kartuschen also nicht abschrauben kann, finde ich sie immer noch zu eng und damit zu kurz.

Hallo, Wenn ich Sie frage, den Ladeprozess der Kartusche zu erläutern! Wieder hallo, ich seh gerade bei SWS gibt es 2 unterschiedliche Messingdeckel (Ladekappe) für die LEP Handpumpe. Gibt es die Abmessungen der passenden Mütze für den Bull Barrel? Die Druckluftzufuhr muss sich nicht verschieben, die Druckluft fließt an ihr vorbei und wird durch die erste Abdichtung ("Doppeldichtung") gedrückt.

Bei den 2 unterschiedlichen Verschlusskappen für die Pumpen handelt es sich um Revolver- und Pistolenkartuschen. Er weint und schreit nicht wie sein Passagier. Ich schreibe: "Hallo nochmal, ich seh gerade bei SWS gibt es 2 unterschiedliche Messingdeckel (Ladekappe) für die LEP Handpumpe. Gibt es die Abmessungen der passenden Mütze für den Bull Barrel? Hallo Wolfgang, ich habe meins mit den Bildern an der Seitenfläche von SWS und " unglücklicherweise " meins zu vergleichen (ich habe die Größenverhältnisse von Durchmessern und Längen auf den Bildern mit denen meines Vordaches verglichen).

Unglücklicherweise " möchte ich nicht, dass das mit der falschen Ladeklappe zu tun hat. Die Tonabnehmer der Reihe sind in der Fabrik überdreht. Vor kurzem bot ich oft nutzlose Kartuschen an, ich hatte einen Lieferanten kontaktiert und fragte, ob sie abgeschraubt werden könnten.

An der Innenseite der Kartuschen kann man sehen, wie die Druckluft eindringt und beim Aufladen eindringt. Der erste Dichtring hinter dem Tassenstößel ist als Ventilkörper ausgebildet, hier schiebt sich die Druckluft an ihm vorbei und wird dann durch den Innendruck am Entweichen hindert. Es ist ärgerlich, wenn die Kartuschen nicht richtig arbeiten und nur Unterdruck aufbaut.

Danke für Ihre detaillierte Darstellung. Den Boden einer meiner Kartuschen habe ich sorgfältig nach Ihren Anweisungen entfernt. Ich hoffe sehr, dass ich die Kartusche in die Pumpen eingesetzt habe. Ich habe nach ca. 8 Pumpenschocks die Verschlusskappe geöffnet und den Stößel von der Rückseite her gepresst. Und.... alles bleibt wie bei allen anderen Munition.

Kein vernünftiger Druckaufbau in der Kartusche! Während des Pumpens fauchte die neben der Kartusche umströmende Druckluft wie bisher über das Loch der Einfüllkappe. Das Abpumpen hat meine Muskeln auch nicht härter gemacht, daher war der 8.

Mehr zum Thema