Laservisier Verboten

Verbotene Lasersichtung

Die Handhabung folgender Waffen und Munition ist verboten: Das Waffengesetz, das für Privatpersonen gilt, verbietet in Deutschland jede Form der aktiven Zielbeleuchtung oder -markierung. Witze beiseite, es macht immer noch keinen Sinn, das Verbot. Es geht nur um Licht, nicht um Laser, um das Ziel zu markieren. Der Verkauf von Blindlaserwaffen und bestimmten Teilen davon ist verboten.

Nachtsichtanlagen, Lasersysteme und Zielpunkt-Projektoren

Sind Sie auf der Suche nach einem Internetlaser, um z.B. bei einer Präsentation einen Bildpunkt auf den Bildschirm zu malen? Es ist besonders eklatant, wenn Sie sich einen neuen Scanner zuschicken ließen, zu dessen Lieferung auch Befestigungsmaterialien gehören. 2 Lasern oder Punktprojektoren sind Geräte für Feuerwaffen, die das Objekt auszeichnen.

52 Abs. 3 Nr. 1 des Waffengesetzes schreibt eine Gefängnisstrafe von bis zu drei Jahren oder eine Buße vor. Für legale Waffenbesitzer[2] wird es noch schlimmer: Auch wenn die Bestrafung unter der Schwelle des 5 Abs. 2 des Waffengesetzes liegt, kann die Vollmacht die Waffenbesitzkarte und den Jagdführerschein aufheben.

Es ist unbestritten, dass in der Kommentierungsliteratur nicht unter das (erweiterte) Konzept des Waffenrechts fallen. Die Handhabung folgender Waren ist untersagt: Waffe und Munition: Danach kommt eine miserabel lange Auflistung der Gegenstände, die nach der gesetzlichen Definition des Gesetzesgebers zu den Gewehren zählen. Abgesehen von zwei Ausnahmefällen, die per Definition keine Waffe sind und keinen Platz in der Waffenliste haben: 1.2.4. 1 sind Geräte, die leuchten (z.B. Zielscheinwerfer) oder kennzeichnen (z.B. Laser- oder Zielprojektoren); 1.2.4.

Die Nachtsicht- und Visiereinrichtungen mit Halterungen für Feuerwaffen und für Sehhilfen (z.B. Zielfernrohre) sind, sofern die Objekte einen Bildverstärker oder eine elektrische Verstärkeranlage haben, nicht Gegenstand der gesetzlichen Definition in 1 Abs. 2 WaffG; diese Objekte sind keine Waffe oder wesentliche Teilwaffen.

Diese Vorschrift bestimmt den Gebrauch von Waffe oder dazugehöriger Waffe unter Beachtung der Interessen der Öffentlichkeit. Die Milchkartons stehen nicht auf der Warteliste. Lasersysteme oder Zielpunktstrahler und Nacht-Sichtgeräte und Nachtzielgeräte mit Befestigungsvorrichtungen für Schusswaffen sind nicht gesetzlich vorgeschrieben, entsprechen nicht dem Waffendenken. Wird gegen Sie wegen Verletzung des 52 Abs. 3 Nr. 1 Waffengesetz in Zusammenhang mit Anhang 2 Abs. 1 Nr. 1.2.4. 1 oder 1.2.4. 2 Waffengesetz eine Voruntersuchung durchgeführt, sollten Sie einen auf das Waffengesetz spezialisierten Pflichtverteidiger bestellen.

Schlussfolgerung: Hände weg von Laser, Ziellampen, Zielpunkt-Projektoren und Nachtsichtanlagen. Der Bann ist rechtswidrig - aber nutzen Sie nicht das Risiko!

Mehr zum Thema