Lasertag

Laser-Tag

Der LaserTag Würzburg ist ein Heimteam und Teil der GLL (Deutsche Lasertag Liga). Spaß ist in unserer großzügigen Lasertag Arena garantiert. - Mit Niederlassungen in ganz Deutschland steht die LaserTag GmbH seit vielen Jahren für höchste Qualität. Von der SWKcard in die Lasertag-Arena World of Lasertag. Der Lasertag - der Funsport aus den USA!

href="/w/index.php?title=Laser_Tag&veaction=edit&section=1" title="mw-editsection-bracket">="mw-editsection-visualeditor" href="/w/index.php?title=Laser_Tag&veaction=edit&section=1" title="mw-editsection-bracket" : Technisches Equipment">Bearbeiten | > Quellcode bearbeiten]>

Das ist ein Geschicklichkeitsspiel, bei dem zwei oder mehr Personen unterschiedliche Funktionen auf einem bestimmten Platz oder in mehreren Zimmern ausfüllen. Zwei Mannschaften konkurrieren dort, wie in anderen Disziplinen auch. Das Ziel ist es, die meisten Treffer für die Mannschaft zu erzielen und das Match zu beenden.

Sichere Infrarot-Signalgeber (Phaser genannt) dienen als Hilfe. Der Ort, an dem das Spielgeschehen stattfindet, wird Stadion oder Laserdrome genannt[1]. Der weltweit anerkannte Name des Spiels ist Lasertag. Meistens ist Lasertag ein Team Point Game, bei dem Teamfähigkeit und Können vonnöten sind.

Viele Laser-Tageskurse sind mit schwarzem Licht ausgerüstet und stellen zusätzliche Herausforderungen dar. Die meisten Menschen tragen an ihrem eigenen Leib Sensorik, am häufigsten sind Weste mit Front-, Rücken- und Schultersensorik, wahlweise hat der Phasenschieber selbst einen oder mehrere an sich. Trifft ein IR-Strahl (oder Laserstrahl) auf einen Fühler, so wird dieser vom Rechner ausgewertet und der Player mit Punkteabzug, Eliminierung oder vorübergehender Abschaltung versorgt.

Abhängig von der Systematik und dem jeweiligen Wild ist es durchaus möglich, dass sich mehrere Hits auf die Dauer der Abschaltung der Weste auswirkt. Ähnlich wie bei einem Laser-Pointer hilft ein Strahl dem Anwender, das Ziel zu finden. Es gibt mehrere Anbieter, daher gibt es verschiedene Signalübertragungstechniken. Laser-Signal - Ein "Phaser", vergleichbar mit einem Einhand-Barcodescanner, signalisiert die Aufschläge.

Hier kommt ebenfalls ein Impulslaserstrahl zum Einsatz. Doch da es recht schwer wäre, einen gleich großen Lichttaster mit einem 2 Millimeter großen Punkt zu erreichen, hat die Schutzweste einen Faden aus dünnem Glasfaserkern. Auf einem Sockel vor einer Photodiode, der die Laserlichtpulse aufnimmt, konvergieren diese dann zu einem Bunde.

Es wird ein infrarotes Licht entweder vom Phasenregler zum Sensoren an der Schutzweste oder von der Schutzweste zum Phasenregler geleitet. ID-Scanning - bei dieser Methode wird kein Schusssignal ausgesendet (nur der Laser-Pointer triggert, um einen Schlag zu simulieren), sondern die Schutzwesten geben kontinuierlich ihre ID-Nummer (als Digitalsignal ) ab, und die Phasenregler tasten dieses ab.

Wenn der Auslöser während des Scannens einer Kennung betätigt wird, wird dies als Hit gewertet. In einigen Anwendungsfällen ist der Phasenregler mit einem Display ausgerüstet, einige Gerätehersteller nutzen Monochrom-LCD und andere Berührungsbildschirme. Durch audio-visuelle Signalisierung kommunizieren sie mit dem Player und liefern Feedback. Berührungsbildschirm - In einigen wenigen Bereichen sind die Phasenregler mit Berührungsbildschirmen ausgerüstet, die dem Benutzer Echtzeitinformationen über Hits, Points, verfügbare Waffen, Gimmicks usw. liefern.

Bei neuen Spielvarianten kann die Spielstation über eine Interaktionsschnittstelle mit der Spielerweste kommuniziert werden. 2-4 Fühler sind an den Kopfbändern angebracht, die den Player von allen Richtungen zugänglich machen. Trifft ein Mitspieler an den Fühlern, wird das Tor ausgewertet, was, wie im Indoor-System, zur Eliminierung des Mitspielers oder zum Verlust oder Gewinn von Punkten führt.

Darüber hinaus können Outdoor-High-End-Geräte auch GPS-Signale nutzen, um die Mannschaften zu führen oder Events anzustoßen (z.B. das Eintreten in ein bestimmtes Gebiet). Bis zu 64 Teilnehmer in bis zu 6 Mannschaften können in einem einzigen Match mitspielen. Es gibt eine ständige Verbindung zwischen dem Computer und der Warnweste.

So gibt es viele verschiedene Spiel-Varianten, zum Beispiel: Capture the Flag: Die Gegner wollen ihre eigene Base schützen und gleichzeitig die andere Base durch Feuer auszeichnen. Die Mannschaft mit den meisten Treffern oder die mit der besten Trefferquote hat sich durchgesetzt. Dies ist die eigentliche Fahneneroberung, wie sie im Bereich des Paintballs bekannt ist.

Dunkle Spiele: Da ein Laserdrome eine abgeschlossene, virtuell angelegte Halle ist, können Sie dieses Game in absoluter Finsternis ausprobieren. Etliche Mitspieler betreten eine komplett verdunkelte Manege. Sieger ist derjenige, der die meisten Hits erzielt hat. Entscheidend ist, dass zumindest drei verschiedene Lasertag-Systeme eingesetzt werden müssen.

Zwei Mannschaften konkurrieren miteinander und streben die bessere Wertung an, indem sie viele Tore in der anderen Mannschaft erzielen. Ähnlich wie bei der Mannschaft Eliminierung, kämpfen zwei Mannschaften miteinander. Im Gegensatz zur ungeladenen Version hat jeder Player nur eine beschränkte Zahl von Markern und muss nach Gebrauch zur Base zurückkehren.

König des Hügels: Jeder Teilnehmer startet mit einer limitierten Zahl von Treffer. Wurde dieser Mitspieler entsprechend der Höchstzahl der Treffer geschlagen, muss er das Feld aufgeben. "Der Game-Modus ist nur bei einem einzigen Provider verfügbar und beruht auf zwei verschiedenen Spielgruppen, deren Machtverhältnisse sich ändern, wenn man aus dem Spielgeschehen ausscheidet und als solcher zurückkehrt.

"Dominanz ": Ein oder mehrere Checkpoints müssen von den teilnehmenden Teams ausfindig gemacht, besiegt und geschützt werden. Die Mannschaft mit den meisten Punkten über die längsten Zeiträume siegt. In manchen Systemen werden Role-Playing Games angeboten, bei denen die Teilnehmer je nach ihrem jeweiligen Spielertyp verschiedene Fertigkeiten haben. Der eine kann seine Kollegen mit Lebenskraft beliefern, der andere mit Patronen, etc.

Lasermarkierung ist auf den ersten Blick ähnlich wie z. B. für Farbball oder Softwares. Demgegenüber ist es beim Laseretikett das Bestreben, mit dem Phasenschieber auf eine andere Schutzweste zu zielen, an der die Sensorik befestigt ist, um sie vorübergehend zu deaktiveren und damit zu punkten. Aufgrund der Technologie gibt es auch Spiel-Varianten, die nicht in den Formaten des Paintballs oder der Software implementiert werden konnten.

Manche Anlagen von verschiedenen Herstellern verfügen auch über zusätzliche Geräte, die unterschiedliche Funktionen im Spielgeschehen erfüllen, z.B. Wiederbelebung von Spielern, Ausgabe neuer Munitionen, vorübergehende Power-Ups und mehr. Das ist bei Analogspielen wie Paintball oder Softair nicht möglich. Anders als beim Paintball benötigt das Laserschild keine spezielle Schutzbekleidung, es reicht herkömmliche Alltagstuch.

Da es keine Geschosse gibt, sind die Gegner weniger gehindert, auf andere Menschen zu schiessen, da sie keine Angst haben, wie beim Farbball gequetscht, gequetscht oder stark verschmutzt zu werden. Im Unterschied zum herkömmlichen Fußball ist damit auch die Teilnahme für Jugendliche unter 18 Jahren möglich. Die Abstrahierung der Spielfelder und Phasen trägt auch zur gesellschaftlichen Anerkennung von Lasertag bei.

Weil alle Teilnehmer die selbe Ausstattung bekommen, die vom Organisator zur Verfügung steht, ist das so genannte "Gear Level" (d.h. die Art und Quantität der Ausrüstung) nicht ausschlaggebend für den Ausgang des Spiels oder den Gelingen des Teilnehmers. WÃ?hrend in den oben erwÃ?hnten Disziplinen des Paintballs und der Luftwaffe oft Ã?ber Siege und Niederlagen entschieden wird, ist dieser Gesichtspunkt beim heutigen Tag weniger wichtig und alle Teilnehmer können von Anfang an mit den gleichen Bedingungen mitspielen.

Es gibt in Deutschland ca. 230 Indoor-Lasertagesstätten (Stand: 30. Juni 2018[3]). Das Bundesverwaltungsgericht hat nach dem Entscheid auch ein Sachverständigengutachten des EuGH eingeholt, ob ein solches Glücksspiel auf einzelstaatlicher und damit auf deutscher Seite nach den übergreifenden Rechtsvorschriften der EU überhaupt untersagt werden kann.

Im Prinzip unterscheiden sich Lasertag und Paintball nach deutschem Recht. Im Stadtentwicklungsrecht werden Lasertag-Systeme als Sportanlagen oder andere gewerbliche Unternehmen in Deutschland betrachtet, was andere baurechtliche Rahmenbedingungen mit sich bringen kann. Lasertag-Anlagen werden nach dem OVG Rheinland-Pfalz vom 28. 9. 2016 (8 A 10338/16) als für Kerngebiete typische Vergnügungsstandorte bewertet, die daher z.B. in Industriegebieten generell nicht zumutbar sind.

Grundsätzlich ist der gewerberechtliche Einsatz eines Laser-Tag-Systems in Deutschland nicht zu unterlassen. Der klassische Lasertag mit den Jacken im futuristisch anmutenden Design ist meist heller und auch für junge Leute geeignet. Seit einiger Zeit wird jedoch beobachtet, dass die Behörde immer besser darüber Bescheid weiß, was ein Lasertag ist und die entsprechenden Anweisungen der Stadtverwaltung umsetzt.

Die Realitätsnähe des Spielgerätes ist nur relevant, wenn das Gerät im Sichtbereich eingesetzt wird (siehe Vorschriften für sichtbare Waffen/Airsoft und Paintball). Duden: Duden: Das englische Wort für das englische Wort für das englische Wort für das englische Wort für das englische Wort für das englische Wort für das englische Wort für das englische Wort für das englische Wort "laserdrome", von Laser und -drome für das griechische Wort "drómos" = Rennstrecke, ähnlich dem Hippodrom. ? Technische LaserMaxx, Bildhofen, Niederlande.

? Lasertag-Arenen in Deutschland mit Radiussuche - deinlasertag.de. Zurückgeholt am 13. Sept. 2017. BVerwG: "Verbot eines Laserspiels", BVwZ 2002, Nr. 698. EuGH: NJW 2005, Nr. 536.

Mehr zum Thema