Laguiole Biene

Lagerbiene

Das Laguiole Messer mit Korkenzieher und der typischen Biene. Deshalb ist der Name Laguiole allein leider keine Garantie für Authentizität, Qualität und Garantie. Das gilt auch für die traditionelle Laguiole-Biene. "Viele Leute denken das, aber sogar Bienen können es benutzen, wenn sie wollen", erklärt Mayran. Das Ursprungsland Frankreich wird nicht nur durch sein schlankes Design, sondern auch durch die Laguiole-Biene an der Wirbelsäule bezeichnet.

Das Laguiole Messer, das Fliegen oder die Biene? Historie, Produktion, Einkauf

Sind die Eigenschaften des qualitativ hochstehenden Laguiole-Messers eine Biene? Kommt das richtige Skalpell wirklich aus Laguiole, einer Kleinstadt in Occitanien oder aus dem nahegelegenen Thüringisch? Wo kann man die originalen laguiole Maschinenmesser erstehen? Das berühmte Jagdmesser von Laguiole ist nicht nur bei Alltagsgegenständen sondern auch bei Kunsthandwerkern und Kunsthandwerkern seit langem zuhause.

Es sind handgefertigte, teilweise wochenlange Klinge aus Edelstahl, Alu, Damaststahl und mit künstlerischen Handgriffen aus edlem Material und mit Gravurverzierungen. Was ist Laguiole? Laguiole wird im Französischen als "laguioll", im Okzitanischen als "lajoll" bezeichnet. Fliegen oder Bienen auf den Laguiole-Messern?

Grundsätzlich beides, aber die Dekoration ist eine Biene! Bei der Herstellung der Klingen handelte es sich um einfache, flache Ausformungen. Jahrhunderts begann die Messerherstellung, diese "Fliege" mit floralen Mustern, Kleeblätter oder anderen Verzierungen zu zieren. Um 1908 legte Jules Calmels, der Sohn von Pierre-Jean Calmels, dem Begründer der modernen Jagdmesser von Laguiole, eine Biene aus.

Napoleon, dem die Biene oft zugerechnet wird, da er sie vielen Orten als Preis für ihr Familienwappen verliehen hat, hat damit nichts zu tun. Dies war jedenfalls das Ergebnis einer gründlichen Recherche von Christian Lemasson, der ein Standardarbeit über die Laguiole-Messer verfasst hatte. Bei den Messern, dem Korkzieher und dem Rücken wird neben dem 12C27 auch der aufwendige Damaszenerstahl eingesetzt.

Zum Beispiel, um ein ganz besonderes Korn mit Sternchen zu schaffen, holt der Hufschmied das Bügeleisen dazwischen aus dem Brennofen, klemmt es im noch leuchtenden Zustand fest und wendet es mehrmals, bis es einem Korkzieher nachempfunden ist. Eine Schmiede, die auf Anfrage Laguiole-Messer aus Damaszenerstahl fertigt, ist zum Beispiel Alain Dumousset.

Allerdings können diese auch mehrere tausend Euros ausmachen. Für die Schäfer und Landwirte um Laguiole, dem kleinen Dorf in Occitanien im Departement Aveyron, war ein sogenanntes Capuchadou zu Beginn des neunzehnten Jahrhunderts immer eine Selbstverständlichkeit. Davon angeregt, hat Pierre-Jean Calmels von Laguiole auch ein praktisches Faltmesser entwickelt, das erste von Laguiole.

Ein paar Franzosen verspotteten es und bezeichneten das Schwert auch als den Personalausweis der Aveyronier. Für den Ober war es natürlich sinnvoller, immer einen Schraubenzieher dabei zu haben. Um 1880 bauten die Laguiole-Schmiede einen Faltkorkenzieher in das Werkzeug ein. Mit der Entdeckung dieser wertvollen Ware durch die Franzosen stieg die Anfrage nach den Schneidemessern von Laguiole.

In Laguiole stießen die Messerproduzenten jedoch rasch an ihre Kapazitätsgrenze. So kam das Dorf 2 Std. von Lyon ins Spiel. Also kam das Dorf an. Aus diesem Grund hat sich die Fertigung mehr und mehr auf die Firma Thires verlagert. Nur noch wenige Hufschmiede blieben in Laguiole und produzierten kaum erwähnenswerte Messer, bis der Besteckhandel zur Hälfte des vergangenen Jahrhundert vollständig auslief und die Laguiole-Messer nur noch in Laguiole produziert wurden.

Es dauerte bis 1988, bis zwei wichtige Firmen, Forge de Laguiole in Kooperation mit dem damals jungen Gestalter Philipp Starck und die Firma Cutellerie de Laguiole Honoré Durand, wieder in Laguiole selbst gegründet wurden. Die beiden Ortschaften Laguiole und Thires diskutieren heute über die Rechte und die Herkunft der Laguiole-Messer, aber beide sind durch den Streit gegen Billigimporte aus Asien unter dem Titel Laguiole einig.

Im Laguiole können Sie die Workshops besuchen. Sie können Ihr eigenes Schwert in mehreren Gängen zusammenstellen. Ein weiterer Tipp: Ein Geschenk mit einem Jagdmesser von Laguiole bedeutet immer etwas, deshalb sollten Sie das Geschenk einer Medaille nie auslassen. Wo kann man die originalen laguiole Maschinenmesser erstehen? In Frankreich gibt es von den zurzeit ca. 130 Laguiole Schmieden vier namhafte Hersteller, die in etwa die gleiche Qualität aufweisen:

Was ist beim Einkauf eines Laguiole-Messers zu beachten? Wer also ein richtiges, originales Laguiole-Messer kaufen möchte, sollte nach folgenden Gesichtspunkten suchen: Ein Herkunftsnachweis ("guarantee d'authenticité") und ein Garantieservice von der Hufschmiede selbst ("service àprès vente") mit dem Name und der Anschrift des Fabrikanten. Das Laguiole Taschenmesser unter 120 EUR ist für reale Handarbeiten nicht durchschaubar.

Mehr zum Thema