Ladedaten S&b Geschosse

Verladedaten S&b-Böden

Ladedaten für Impala-Geschosse. Anhand des Inhaltsverzeichnisses können Sie überprüfen, ob die Kaliber mit den für Sie relevanten Ladedaten im Buch enthalten sind. Verladedaten und Vertriebspartner sind auch auf www.vihtavuori verfügbar. Beachten Sie auch die Empfehlungen der Ladedaten im Abschnitt Ladeinfo.

Verladedaten für Lutz Möller Munition mit MJG.

Kartusche 8x68 S - Jagd Worldwide

Das 8mm-Magnum, wie es auch im Freien heißt, ist eine populäre Munition für die Flachwildjagd in Afrika und ist auch in Nordamerika auf Elchen und Bären bei vielen Gästen beliebt. Durch Norbert KlupsThe 8×68 S ist eine Weiterentwicklung der Fa. RWS und wurde Ende der 1930er Jahre auf den Markt eingeführt.

Das neue Modul sollte das bestehende 8mm S-Kaliber 8 x 64 S und 8 x 75 S übersteigen. Das damals sehr populäre System 98 von Mäusen setzt die Grenze bei der Einbaulänge. Die Kartusche durfte nicht mehr als 84 mm lang durchfallen. Beispielsweise wurde eine komplett neue Kartusche entwickelt, die einen wesentlich größeren Bodendurchmesser und eine deutlich grössere Pulverkammer hat als herkömmliche Kartuschen.

In der Mauser waren daher auch kleinere Veränderungen am Schlagboden und an der Rampe vonnöten. Der 8×68 S ist jedoch auf das Maussystem zugeschnitten und schöpft die Vorteile dieses System voll aus. Für die hohe Geschwindigkeit der neuen Kartusche hat sich der gewohnte Wirbel in S-Fässern als zu stark erwiesen, so dass die Wirbellänge auf 28cm umgestellt wurde.

Der 8×68 S wurde rasch ein voller Hit und war als Hochleistungskartusche für starke Spiele sehr populär. Auch die deutschen Jaeger haben sie nach Afrika gebracht, wo sie sich einen Namen für die Jagd auf die kräftigen Tiere gemacht hat und auch heute noch sehr populaer ist. Gleichzeitig wurde die 6,5×68er Hülle freigegeben, die auch in punkto Leistung zur Weltspitze zählte.

Dennoch ist die Verteilung der 8×68 S und auch der 6,5×68 nahezu auf die europäischen Jagdflugzeuge beschränk. Das 8×68 S ist hier etwas nachteilig, da es nicht den großen Geschossbereich von Zollkalibern hat. Die Palette der Belastungsmöglichkeiten erstreckt sich vom schnellen 11,7-Gramm-Geschoss, das auf über 950 m/s Beschleunigung gebracht wird, bis zum 14,5-Gramm-Geschoss, das ebenfalls gut 850 m/s erreicht und bei entsprechender harter Geschossstruktur eine sehr große Wirkung in der Tiefe hat.

Bei Gewehren im Format 8×68 S sollte die Rohrlänge 65 Zentimeter betragen, um das Potenzial der kräftigen Kartusche auszuschöpfen. Aufgrund der erforderlichen sehr progressiven Brennpulver führt eine kleine Auflage zu erheblichen Einbußen. Das Beschaffen von Hülsen ist bei diesem Modell kein großes Hindernis. Die Kugeldurchmesser. 323 ist bei vielen Kugelherstellern vorhanden und die Selektion ist recht gut.

Das Geschosssortiment erstreckt sich von 125 bis 250 Körner (8,1 bis 16,2 Gramm) und bietet dem Nachlader viele Optionen. Für Treibmittel sind vor allem die zunehmend brennenden Typen gut gerüstet. Reduzierte Aufladungen sollten vermieden werden, da die 8×68 S die höchste Genauigkeit im höheren Drehzahlbereich bietet und bei den fortschreitend brennenden Pulver eine Ladungsreduzierung sehr riskant ist.

Jedoch haben alle Anbieter von Nachladewerkzeugen den 8×68 S im Sortiment. Um die Belastungsdaten zu ermitteln, wurde eine Saure 80 Magnet mit einer Länge von 66 cm verwendet. Da es keine Gewährleistung für die Pflege und die Bauteile, mit denen der Nachlader funktioniert, sowie für den Waffenzustand, in dem er seine Patronen abfeuert, gibt, sind die Ladedaten in jeder Beziehung ohne Gewährleistung!

Mehr zum Thema