Kukri Waffengesetz

Das Kukri-Waffengesetz

Es zeichnet auf, was als Waffe gilt und was nicht. Liebe Kunden, angesichts der aktuellen Ereignisse möchten wir Ihnen gerne Hilfestellung und Hintergrundinformationen zum neuen Waffengesetz geben, fallen aber wie jedes andere Messer unter das Waffengesetz. Die Broschüre zum Waffengesetz finden Sie hier. Dieses (Nepali: ??

????, khukur?; oft als Kukri oder Khukri bezeichnet).

Gürkha-Messer - Eine klassische Waffe aus Nepal

Zu den nepalesischen Militärs gehören vor allem die Britische Army oder die IAF (Indian Armed Forces). Alle Mitglieder dieser Truppen haben neben der normalen Ausstattung und Rüstung ein herkömmliches Gurkha-Messer als Unterbewaffnung. Darüber hinaus haben sich Gurkha-Messer im Laufe der Zeit als grausame Nahkampfwaffen und vielseitige Werkzeuge erwiesen.

Von diesem brutalen Bild der Waffe profitiert auch der gute Name der als Elitetruppen bekannten Garchat. Wofür steht ein Gurkha-Messer? Beim ersten Anblick sieht ein Garkha ein wenig wie ein gemeines Kukri-Messer aus. Die Kukri (wie auch die Kukri ) werden als Allzweckgeräte verwendet und werden hauptsächlich in Haushalten und in der Agrarwirtschaft eingesetzt, während die Kukri für militärische Anwendungen, die traditionellen Kampfkünste der Kukri und für Rituale konzipiert wurden.

Die Messer von Gürkha sind verhältnismäßig schwer (zwischen 500-1700g) und haben eine Länge von 35-57cm. Das gibt dem ganzen Gorkha eine ungeheure Standfestigkeit. So wie die Kukri ist auch die Kukri ein unverzichtbarer Bestandteil des täglichen Lebens der Nepalesen. Viele Jungen erhalten bereits im jungen Lebensalter von 5 Jahren ihren ersten Gürkha und erfahren von nun an den gefahrlosen Gebrauch dieses Gerätes.

Anders als in der Vergangenheit steht der Einsatz der Gurkha als Instrument im Vordergrund und der Einsatz von Waffen wird nur in den klassischen Kampfkünsten erlernt. Die historischen Gurken, wie sie für die Kriegführung und die Ausführung verschiedener Traditionsrituale gebraucht wurden, erreichen manchmal beträchtliche Ausmaße von bis zu einem halben Metern. Die Gurkhas, die in der englischen Army arbeiten, bekommen immer noch zwei Gurkha-Messer.

Die größeren Gurkha-Messer werden ausschliesslich für Paraden und Zeitschriftendienste verwendet. Der 26 cm lange Kukri Gürkha wird jedoch immer noch als Nahkampf- und Allroundgerät im Regelbetrieb verwendet. Mit ihren Messern ist sie noch lange nicht überholt! In einem Zugangriff auf einen der Züge floh ein einzelner pensionierter Veteran von Gürkha vor 40 Verbrechern, nachdem er drei mit nur einem einzigen Skalpell bewaffnete Diebe getötet und acht weitere verletzt hatte.

Bei dem Überfall waren die mit Waffen ausgerüsteten Herren von den Gürkha überrumpelt, als sie versuchten, ein 18-jähriges Kind zu rauben. Das ist nur eines der unzähligen Exemplare des waghalsigen Mutes und der kämpferischen Kraft der Gürkha. Obwohl das US-Unternehmen Cold Steel Co. erst seit 1980 Klingen und Rohlinge herstellt, ist der Kalifornier aus Ventura heute einer der bekanntesten der Industrie.

Der CS Kukri ist eine sehr gelungene Nachbildung eines Nepalischen Gurkha-Messers. Wie sein nepalesisches Vorbild ist der Kukri äußerst stabil und ein wunderbares Utensil. Mit diesem Messer hat Kaltstahl viel richtig gemacht, wie man an der Tatsache erkennen kann, dass es seit Jahrzehnten fast unveränderlich ist.

Der Kaltstahlurkha Kukri ist aus einem äußerst widerstandsfähigen O-1 High Carbon Stahl gefertigt und fast 44cm (17") lang. Wie lautet das Waffengesetz für die Mafia? Das Waffengesetz trifft auch hier mit aller Kraft: Klingen, die eine feste Klingenlänge von mehr als 12 cm haben, werden als Waffen im Sinn des Waffenrechts angesehen, wenn nicht schon aufgrund anderer Eigenschaften (Dolchform, beidseitiges Schleifen,....).

Wenn Sie also nicht in einer traditionellen Gurkha-Uniform durch den Dschungel marschieren, sollten Sie diese potenzielle Waffen zu Hause belassen. Sonst entstehen für den Eigentümer zu rasch Schwierigkeiten mit der Gendarmerie, die im Zweifelsfalle wegen dieser Verletzung des Waffengesetzes wohl behördliche Schritte einleiten wird. Weil selbst Autoritäten und Gerichte dazu neigen, bei solchen Gewehren zu überreagieren.

Dies kann zu einer offiziellen Beschlagnahme sowie zur Zerstörung der Waffen und zu hohen Geldstrafen fuehren. Nur wenn sie zum Überleben und, wenn nötig, in der Agrarwirtschaft eingesetzt werden, dürfen diese Art von Messern von den Behörden noch ertragen werden. Andernfalls ist es besser, ein Gurkha-Messer zu Haus zu lassen. Sie sind verhältnismäßig einfach, aber sehr robust und formschön.

Auch wenn einige dieser Klingen bereits als Macheten eingestuft sind, haben sie mit dem ungeschickten Strauchmesser nicht viel gemeinsam. Weil nur die wenigsten Messerfreunde eine Kriegsoperation mit der englischen Army durchführen werden, fungiert ein Gurkha-Messer in der Regel als Überlebens- und Nutzmesser sowie als Ergänzung der einheimischen Meißelsammlung. Die guten Gurkha-Messer sind zwar verhältnismäßig kostspielig, aber man kauft sie nur einmal im Jahr.

Mehr zum Thema