Kokosöl als Zeckenschutz

Das Kokosnussöl als Zeckenschutz

Auf den Zeckenschutz sollte daher in diesen Bereichen keinesfalls verzichtet werden. Ich suche einen guten Zeckenschutz. Zur Vermeidung von Stichen haben sich verschiedene Zeckenschutzmittel bewährt.

Kokosnussöl: natürliches Zecken- und Sonnenschutzmittel

Kaum steigt die Temperatur, tummeln sich die störenden Ticks in Wiesen und Wäldern. Am sichersten schützt man sich vor Infektionskrankheiten wie FSME und Lyme-Krankheit, indem man Zeckenbissen vorbeugt. Aber es gibt viele unterschiedliche Chemikalien als Zeckenschutz. Untersuchungen belegen jedoch, dass die zugesagte Effektivität bei weitem nicht immer gewährleistet ist.

Kokosnussöl hingegen hat sich längst durchgesetzt. Sie ist ein echter Naturjuwel für Küchen, Haare und Haare und kann dank der zeckenabweisenden Laurinsäuren effektiv gegen die kleinen blutsaugenden Tiere eingesetzt werden. Untersuchungen haben gezeigt, dass mit Kokosnussöl bearbeitete Körperteile so weit wie möglich vermieden werden. Kokosnussöl ist im Unterschied zu konventionellen Zeckenschutzmitteln ohne synthetische chemische Zusätze und kann daher auch ohne Bedenken für kleine Kinder und Heimtiere eingenommen werden.

Es ist leicht und rasch anzuwenden: Reiben Sie einen Fleck Kokosnussöl in die Handfläche und reiben Sie es regelmässig an gefährdeten Körperteilen wie Beinen und Armen ein. Beim Hund und bei der Katze wird etwas Kokosnussöl auf das Haar aufgetragen. Eine zusätzliche Wirkung wird durch das Reiben auf dem wohlriechenden Kokosnussöl erzielt. Geeignet für vorgegerbte Haut, für dunkelere Haut und zum Sonnenbad im Dunkeln.

Einen höheren Lichtschutzfaktor kann man nicht ohne Chemiefilter oder Nanoteilchen erreichen, die beide in konventionellen Lichtschutzmitteln enthalten sind (diese Substanzen können jedoch die empfindliche Seite der Sonne beanspruchen oder Irritationen und Allergie auslösen). Pflanzenöle sind dank dieser kostbaren Wirkstoffe reine Hautpflege und besitzen ein zusätzliches feuchtigkeitsspendendes, regenerierendes, straffendes und straffendes Erscheinungsbild.

Sesam ist neben Kokosnussöl eines der wirksamsten Pflanzenöle mit einem naturbelassenen UVC-Filter. Sie ist karotinreich, steigert die Widerstandskraft gegen Umwelteinflüsse und macht die Oberhaut zart. Das Jojobaöl wird nicht in der Gastronomie verwendet, sondern ist aufgrund seines Lichtschutzfaktors oft ein Grundöl für Sonnenöle. Außerdem ist es anti-entzündlich und verhindert die Bildung von Falten.

Carotin, das Pflanzenpigment der Möhre, verlängert zudem leicht die hauteigene Schutzzeit und unterstützt die Bräunung. Vorbereitung: Das Karotten-Sonnenöl sollte vor dem Sonnenbad gleichmässig auf die zu behandelnde Stelle auftragen werden. 50 ml Sesam- und 50 ml Öl in das Becherglas geben, gut durchschütteln. Das Kokosnussöl in einem Dampfbad zerlassen und zum Möhrenöl in der Trinkflasche geben.

Mehr zum Thema