Kirrung Niedersachsen

Kirchengemeinde Niedersachsen

Der niedersächsische Standort Kyren (Seite 1 von 5) Hi Jungs, ich bin mir nicht ganz klar, was ich machen darf und was nicht. 33 NJagdG: in kleinen Stückzahlen, zu verteilen (Kirren). Aber ich wundere mich immer noch: [...

.] ohne den Einsatz von Fütterungsgeräten und -behältern [....] Ist "Fütterungsgerät" ein bestimmter Ausdruck? Gibt es also vielleicht Anlagen, die nicht unter "Fütterungsanlagen" gehören, die aber im Grunde auch dem Zweck kirchlicher Riten entsprechen?

Kann ich, wenn man es strikt betrachtet, sogar einen Kübel zum Verteilen des Essens haben? GoldOne schrieb: "Hallo Jungs, ich bin mir nicht ganz klar, was ich tun kann und was nicht. And do what I want" So soll es sein: Um das Spiel anzuziehen: Futtermittel dürfen nur in kleinen Stückzahlen, als artgerechte Futtermittel (Feld, Baum und andere Waldfrüchte) und ohne Einsatz von Futtermitteln und Behältern eingesetzt werden.

Das Training??? héitjer schrieb: So sollte es sein: Um das Spiel anzuziehen, Kirrungen: Futtermittel dürfen nur in kleinen Stückzahlen, als artgerechte Futtermittel (Feld, Baum und andere Waldfrüchte) und ohne Einsatz von Futtermitteln und Behältern eingesetzt werden. Für Ihre Daten gilt (leider) eine tägliche Mindestmenge pro 75 ha!

Es gibt dann Nahrung (!) und Abdeckung durch die Tonne und den Hektar für 24 Std. pro Tag für Monate! In Niedersachsen sind - wie bereits in einem früheren Artikel ausgeführt - "alle Container" für Kirr-Zwecke untersagt, und in Hannover bedeutete man nur, dass "zumindest die hässlichen Fässer nicht in der ganzen Region herumliegen".

Ursprünglich hat Urbi geschrieben: Mühle Heitjer, Ihre Daten gelten (leider) - tägliche Anwendung einer Mindestmenge pro 75ha! Es gibt dann Nahrung (!) und Abdeckung durch die Tonne und den Hektare für 24 Stunde pro Tag für Monate! In Niedersachsen sind - wie bereits in einem früheren Artikel ausgeführt - "alle Container" für Kirr-Zwecke untersagt, und in Hannover bedeutete man nur, dass "zumindest die hässlichen Fässer nicht in der ganzen Region herumliegen".

Artikel editiert vom Verfasser am 21.08. 11 um 11:15 Uhr. hitjer schrieb: So sollte es sein: Kirrungen zum Lure des Wildes : Futtermittel dürfen nur in kleinen Stückzahlen, als artgerechte Futtermittel (Feld, Baum und andere Waldfrüchte) und ohne Einsatz von Futtermitteln und Behältern eingesetzt werden. Auch der Fragesteller beschäftigte sich mit der Frage, was es bedeutet, "ohne den Einsatz von Fütterungsgeräten und Behältern".

Sonst: 4kg auf 2 Rungen à 75ha?! Es geht um Zwitschern, nicht um Ablenkung. Für mich selbst ist 1 Kirrung pro 100ha mit 1Kilo völlig auskömmlich. And do what I want" schreibt lohrjaeger: ..... Die von mir entwickelte und gebaute "Permanent-Kirrtonne" Moin Herrmann, die in Niedersachsen ebenso flächendeckend untersagt ist wie in Schleswig-Holstein.

Sie erwähnen die Störungen in Rothirschgebieten - aber besonders in Rothirschgebieten sollte man die Kirrung und auch die Nachjagd auf ein Mindestmaß beschränken! Sie können übrigens einige Kirschen mit 4 kg Getreide beladen! Möglicherweise nicht, wenn die Kirrung eine Nahrungsaufnahme ist! ziu schrieb: "Sie erwähnen die Störungen in Rothirschgebieten - aber besonders in Rothirschgebieten sollte man die Kirrung und auch die Nachjagd auf ein absolut geringes Maß beschränken!

Sie können übrigens einige Kirschen mit 4 kg Getreide beladen! Möglicherweise nicht, wenn die Kirche eine Einnahmequelle ist! Mooin moin ziu, klar - mit 4 kg kann man einige Kirschen beladen, aber die Fragestellung ist immer, wann oder wie rasch sie wieder geräumt werden - und das nicht nur von der Sau.

Ein Kirrung, die nur für den ersten Gast - vielleicht auch für Dachse, Waschbär oder dergleichen - ausreicht, ist für den weiteren Verlauf der Übernachtung nutzlos, denn wenn Säue immer wieder nichts (mehr) vorfinden, halten sie sich oft auch recht kurz. Und Urbi schrieb: "Moin-moin ziu, klar - man kann mit 4 kg ein paar Kirschen laden, aber die Fragestellung ist dann immer, wann oder wie rasch sie wieder geräumt werden - und das nicht nur von der Sau.

Ein Kirrung, die nur für den ersten Gast - vielleicht auch für Dachse, Waschbär oder dergleichen - ausreicht, ist für den weiteren Verlauf der Übernachtung nutzlos, denn wenn Säue immer wieder nichts (mehr) vorfinden, halten sie sich oft auch recht kurz. Über die alten Eber auf Kirschen:

Mehr zum Thema