Kieferle Selbstschussgerät

Selbstschussanlage Kieferle

Self-Shot-Halter für Wühlmaus Self-Shot-Gerät Vole. Kartuschenhalter Kieferle, Kammer für Wühlmäuse, Tötung der Wühlmaus nach Tierschutznormen durch Selbstschuss. Selbstladewaffen Hallo, ich möchte ein Motiv mit einem Patronen-Selbstschuss-Gerät wie dem Kieferle M 1 absichern. Der Kieferle verwendet nur 9mmR-Rohlinge; ich möchte etwas mit mehr Brummen.

In der Vergangenheit gab es Anlagen mit 16 Alarmkassetten - die Kassetten können noch gekauft werden, aber die entsprechenden Pistolen werden anscheinend nicht mehr produziert.

Möglicherweise ist der Handel eingebrochen, weil die meisten Verkäufer die Alarmkassetten nur an WBK-Besitzer oder ähnliches verkaufen. Doch welche gesetzlichen Bestimmungen gelten für die tatsächlichen Vorrichtungen? Artikel 2 besagt: "Feuerwaffen im Sinn dieses Bundesgesetzes sind "Vorrichtungen zum Abfeuern von Patronen oder fallfreien Treibmitteln, in denen kein Projektil durch den Rohrstrang geschossen wird" und "Feuerwaffen im Sinn dieses Bundesgesetzes sind Handfeuerwaffen, die für kommerzielle oder verfahrenstechnische Verwendungszwecke vorgesehen sind und in denen Patronen zum Antreiben eingesetzt werden".

Handelt es sich bei einer Alarmwaffe wie der Kieferle nun um eine Waffe "für den technischen Gebrauch" und damit auch im Sinn des Waffengesetzes, oder wird sie nach der allgemeinen Definition als Waffe zum Abfeuern von Patronen angesehen (ohne vom Feuerwaffengesetz als Waffe klassifiziert zu werden)? Handelt es sich um eine Schusswaffe, so besagt 7 Abs. 1 des Ballistic Attack Act weiter: "Schusswaffen [....] dürfen nur dann in den Anwendungsbereich dieses Bundesgesetzes als Serienprodukte oder gewerblich gefertigt werden, wenn ihre Konstruktion und Kennzeichnung von der Behörde genehmigt worden sind".

Wäre es eine Änderung des Gesetzes, eine extra lange Kammer vor der Kartusche zu bauen, anstatt eine reine Platzpistole für die Alarm-Kartusche, mit einem Abstand von einigen Zentimetern lang, die vollständig mit Chillipulver gefüllt werden soll (so dass das Puder im Zimmer gewirbelt wird, wenn es ausgelöst wird)?

Selbstschuss 9mm: Kieferle M1 - Meinungen - Benzin, Alarmschuss & Salut

Heute möchte ich Ihnen ein Selbstschuss-Gerät der Fa. Kieferle im Kaliber 9mm R bang vorführen. Eigengewicht: Nach Angaben des Herstellers eignet sich dieses kleine Selbstschuss-Gerät zur Sicherung von Gebäuden und Grundstücken, zur Verteidigung von Vogelarten in Obst- und Weinbergen und zur Verteidigung gegen Wildschäden in Wäldern und Feldern. Die Gebrauchsanweisung ist ein zweiseitig bedruckter A4-Bogen: Der Kieferle M 1 kann Rohlinge und Reizkartuschen mit CS, CN oder OC Befüllung im 9mm R Revolver-Kaliber schießen.

Zum Anschrauben des Gerätes an eine Platine oder einen Mast hat es 2 Befestigungslöcher am Einbaurahmen. Der Selbstauslöser wird durch ein Kabel oder einen Auslösedraht aktiviert, der an der Öffnung des Abzughebels angebracht ist. Nun kommen wir zum Beladen des Kieferle M1: Sicherungsbügel nach oben falten, die Spannungsscheibe nach vorne herausziehen und die Sicherungsvorrichtung vor der Spannungsscheibe ganz nach vorne klappen:

Schrauben Sie den Patronenhalter kräftig in das Gehäuse ein. Nun einen Draht oder eine Schnur an der Ringöse anbringen. Ziehen Sie nun die Spannungsscheibe zurück und rasten Sie sie an der Spitze der Entriegelungsklinke ein. Die Kieferle M1 ist jetzt spitz und feuerbereit! Beim Ziehen am Stolperkabel oder am Entriegelungshebel wird der Schuß ausgelöscht.

Schlussfolgerung: Der Kieferle M1 ist gut bearbeitet und entspricht seinem Verwendungszweck. Abgesehen von der Gebäudesicherung oder der Verjagung von Wildtieren, kann das System auch für Grußschüsse an Sylvester eingesetzt werden (beachten Sie die geltende Rechtslage).

Mehr zum Thema