Kaliber 30

30er

Bei dem Kaliber 30 mm handelt es sich um eine bestimmte Munitionsgröße für Maschinengewehre, die weltweit häufig verwendet wird. Springfield wurde einst für militärische Zwecke entwickelt. Das . 30-06 ist nicht umsonst eines der beliebtesten Jagdkaliber weltweit. Häufig werden dem Kaliber Zahlen hinzugefügt, z.

B. . Und ich dachte mir, das Kaliber auf .

mw-headline" id="Verwendung">Verwendung">Verwendung>>[Edit">Edit | | | Quellcode bearbeiten]>

Der Tonabnehmer . Der 30er Karabiner ist eine Büchsenpatrone für den Karabinerhaken. Als die US-Armee im Jahre 1941 den Karabiner der Baureihe M 1 entwickelte, wurde die Kartusche in Betrieb genommen. Karabiner von der Winchester Repeating Arms Company. Es stammt aus der Kartusche.

Zielsetzung der Entwicklungen war die Lieferung von Patronen für einen Leichtkarabiner, der in erster Linie für Einsatzkräfte der hinteren Dienststellen oder Fallschirmspringer bestimmt war. Dagegen war die bestehende Büchsenpatrone im Kaliber . 30-06 Springerfeld viel kräftiger, aber auch die eingesetzten Gewehre waren recht massiv. Das verfügbare Maschinengewehr im Kaliber 45 ACP dagegen hatte eine zu kurze Distanz und Genauigkeit.

Der Karabiner. 30 war daher eine Kompromißlösung. Es sollte bis zu 300 Meter lang sein. Die Hauptkritik an der im Zweiten Weltkrieg und im Koreakrieg in den 1950er Jahren an allen Orten eingesetzten Patronen bleibt der niedrige Stopp-Effekt, vor allem in Schlachten auf kürzeren Entfernungen. Vorzüge wie der leichte Rückstoss und die Wendigkeit des M 1 kompensierten nicht die Tatsache, dass das Geschütz und die dazugehörige Ausrüstung in den 60er Jahren ausrangiert wurden.

Aufgrund ihrer Entstehungsgeschichte ist die Kartusche nicht nur von historischer Tragweite, sondern wird auch heute noch in diversen Wettkämpfen mit Artilleriewaffen mit dem Sprengkarabiner verwendet. 30- M1-Karabiner. Der Tonabnehmer ". Die Karabinerhaken "30 Carbine" sind für den Gebrauch in den Karabinerhaken der Baureihe M 1. 30 entwickelt worden. Nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges wurden wegen der großen Menge an überschüssiger Patronen, vor allem in den USA, auch Versuche zur Nutzung der Patronen in Handfeuerwaffen durchgeführt.

Mehr zum Thema