Jpx Jet Protector

Jet-Protektor Jpx

Der Jet Protector JPX verwendet das bekannte Reizmittel Oleoresin Capsicum (kurz OC). Kaufen Sie Piexon Jet Jpx: billiges Pfefferspray bei security-discount.com. Der Jet Protector JPX von Piexon gilt als absolutes Profi-Gerät. Bestellen Sie ein Trainingsmagazin für den JPX Jet Protector.

Jet Protector und Zubehör wie Ersatzpatronen und Holster.

Vorzüge von Pfefferpressen auf einen Blick im Überblick

Auch für unerfahrene Anwender lässt sich das Anti-Stimulanzgerät der nächsten Generation ohne Probleme betreiben. Nehmt euch die Zeit, den Jet Protectgor JPX kennenzulernen, es ist leichter als ihr denkt. Diese ist ab jetzt startbereit. Deshalb ist es besonders hilfreich, immer den Angreifer ins Visier zu nehmen. Deshalb ist es besonders hilfreich, den Angreifer anzugreifen.

Piexon AG wurde 1999 als Start-up-Unternehmen auf Basis der prämierten Jet Protector®-Technologie gegrÃ?ndet. Piexon hat in kürzester Zeit eine Vielzahl herausragender, einmaliger Entwicklungen in den nachfolgenden Gebieten entwickelt: Die revolutionären Schutz- und Verteidigungsmittel von Piexon wurden von Fachleuten, vor allem in den Strafverfolgungsbehörden, Strafvollzugsbehörden, Sicherheitsbehörden und im privaten Sektor, rasch angenommen.

Pfefferpistole JPX Jet Protector im Versuch

Kann der JPX Jet Protector verwendet werden oder nicht? Was sind die rechtlichen Restriktionen hinsichtlich der verschiedenen Ausführungen und des optionalen Zubehörs? Wie alt darf der Jet Protector sein? Solche und andere Anfragen kommen immer wieder von Menschen, die an Jet Protector zur Notwehr interessiert sind, sich aber nicht bestrafen wollen.

Doch bevor wir uns eingehender damit befassen, werden wir zunächst prüfen, ob der JPX Jet Protector in Deutschland zugelassen ist oder nicht. Die JPX Jet Protector darf in Deutschland erworben, besessen und betrieben werden, wenn das jeweilige Gerät als Tierverteidigungsgerät bezeichnet ist und der Grund für seine Verfügbarkeit per se in der Tierverteidigung besteht.

Den JPX Jet Protector gibt es in zwei verschiedenen "Versionen" - der "Zivilversion" mit offenem Visier und dem "Behördenmodell" mit integriertem Strahl. In Deutschland ist das Gerät mit Laserzielgerät nicht zugelassen und auch nicht zu haben. In der zulässigen Zivilversion ist ein Schieberegler zur Ansteuerung des Lasergerätes vorhanden, aber die entsprechende Verkabelung und der eigentliche Brenner sind hier nicht installiert.

Dementsprechend ist die gesetzliche Grundlage in Anhang 2 (1.2.4.1) des Waffengesetzes zu finden und sieht vor, dass Geräte, die das Target ausleuchten oder kennzeichnen, untersagt sind. Dies gilt daher nicht nur für Laserzielgeräte, sondern auch für optionale Scheinwerfer, die am Jet Protector angebracht werden können, wie z.B. das JPX Tactcal Light. Der JPX Jet Protector ist in Deutschland nicht dem Waffenrecht unterworfen und darf daher auch von Menschen unter 18 Jahren gekauft, betrieben und betrieben werden.

Folgende herunterladbare und ausdruckbare BKA-Ergebnisse belegen, dass der JET Protector nicht dem Weapons Act unterworfen ist und, anders als z. B. die Mace Pepper Gun, keine scheinbare Waffe darstellt: So ist eine scheinbare Waffe, einschließlich verschiedener Softair-Waffen, nicht allgemein untersagt, sondern ihre Verwendung in der Bevölkerung. Der Jet Protector JPX wurde nach der Implementierung der einschlägigen Novelle des Waffegesetzes im Jahr 2008 in 42a WaffenG ebenfalls einer Überprüfung durch das Bundeskriminalamt unterworfen und als keine sichtbare Waffe eingestuft.

In der dazugehörigen Bekanntmachung wurde festgestellt, dass zum einen keine verschiedenen Voraussetzungen für eine solche Einstufung vorliegen und dass der JPX Jet Protector aufgrund seiner besonderen Gestalt nicht als Nachahmung einer Originalwaffe anzusehen ist. Der JPX Jet Protector wurde mit einer realen Waffe (CZ75 SP-01) und einem Schützen (Bruni New 380) verglichen, um diese bemerkenswerten Differenzen zu veranschaulichen:

In Deutschland kann daher zusammengefasst werden, dass der JPX Jet Protector rechtlich erwerbbar, besitzbar und verwaltbar ist, sofern es sich um die Version ohne Laserschutz und ohne verbotene Anbauteile handelte. In allen hier aufgeführten Fachgeschäften wird nur das in Deutschland zugelassene Exemplar mit der entsprechenden Markierung als Tierschutzgerät mitgebracht.

Im Unterschied zu Deutschland sind in Österreich alle Versionen des JPX Jet Protector, einschließlich der Laserversion, zugelassen. Im Unterschied zu Deutschland fällt der JPX jedoch wie alle anderen Paprikasprays unter das Waffenrecht und darf daher erst ab 18 Jahren gekauft, betrieben und betrieben werden. Der Jet Protector JPX ist in der Schweiz als Waffen nach Artikel 4 Absatz 1 Buchstabe 1 Buchstabe des Waffengesetzes klassifiziert, wodurch der für diese Einstufung maßgebliche Gesichtspunkt darin zu erkennen ist, dass der Jet Protector aufgrund seines Erscheinungsbildes mit realen Schusswaffen zu verwechseln ist.

War bis vor nicht allzu langer Zeit noch ein Waffenkaufzertifikat erforderlich, ist der JPX Jet Protector nun auch für Privatleute ohne waffenbezogenes Zertifikat zu haben. Der öffentliche Gebrauch ist jedoch nur mit einer Genehmigung zum Tragen von Waffen nach 27 AG zulässig, für die eine Theorieprüfung abzulegen ist.

Es ist auch zu berücksichtigen, dass für Privatleute nur solche Geräte ohne Lasertechnik zugelassen sind. Vor der Reise mit Paprikaspray im Reisegepäck sollten Sie sich erkundigen, ob dies in den entsprechenden Staaten zulässig ist und ob es Beschränkungen hinsichtlich des Alters oder insbesondere des öffentlichen Verkehrs geben kann.

Ganz anders die Rechtslage, besonders beim JPX Jet Protector von piexon.

Mehr zum Thema