Jagdzeiten

Jagdsaisons

Die Jagdzeiten, auch Schießzeiten genannt, sind Zeiten, in denen einzelne Wildarten gejagt werden dürfen. Ein Überblick über die Jagdsaisonen im Juli. Lesen Sie mehr. Länder können die Jagdsaisonen ändern oder sogar aus besonderen Gründen absagen. Klicken Sie hier für eine Übersicht der Jagdsaisonen: Im Jagdkalender finden Sie die gesetzlichen Jagdsaisonen für Wildarten in Polen.

Jagdsaisons

Durch die Inkraftsetzung des Jagd- und Naturschutzgesetzes (JWMG) am 1.4.2015 und der Ausführungsverordnung am 18.4.2015 sind in Baden-Württemberg neue Vorschriften in Kraft getreten. In der JWMG ist eine ganze Serie von Wildtierarten aus dem jagdrechtlichen Schutzbereich herausgefallen: Darunter fallen alle in Baden-Württemberg nicht vorkommenden und in naher Zukunft nicht vorkommenden Tierarten (z.B. Elch, Robbe, Berghase, Großtrappe....).

Im Falle der im BW auftretenden Spezies wurde das Mäusewiesel aus dem haarigen Wild entfernt, bei den Tieren Sawyer, Fischreiher, Möwe, Greif und Falke (mit Ausnahmen von Falke und Wanderfalke - im Schutzgebietsmanagement, also keine Jagdsaison!). Ganzjährig geschlossene Entenspezies, die bisher dem Jagdgesetz unterlagen, unterliegen der Schutzverwaltung (keine Jagdsaison). Graugans, Nilgans und Kanada-Gans sowie Pfeif- und Klapperenten haben eine Jagdsaison erhalten, d.h. die Art kann innerhalb der in der DVO festgelegten Jagdsaison regelmäßig gejagt werden.

Rabenkrähen und Elstern haben eine Jagdsaison, die von den früheren Perioden der Ravenvogelverordnung abweicht (dies trifft ab 1.4.2015 nicht mehr zu!). Die Kormorane unterliegen dem Schutz-Management und haben keine Jagdsaison, können aber im Sinne der noch gültigen Kormoranverordnung (16.8. bis 15.3. an und auf Wasser, ausgenommen NSG, EU-Vogelschutzgebiete, Biosphärenreservate der Kerngebiete, Ruhegebiete) tödlich weiter verschärft werden.

Nach dem neuen Gesetz haben Fuchse eine fixe Jagdsaison (1,8 bis 28,2). Die Jagdsaison für Rotwild, Damwild, Sika, Gämsen und Mufflons hat sich verändert, der Bock kann nun vom I. Mai bis zum I. Jänner gejagt werden.

Jagdsaisons

Bei Baummardern, Wieseln, Elchen, Luchsen, Waldkatzen, Auerhähnen, Birken, Haselnuss- und Wermutwild, Wildtruthähnen und -hühnern, Stummschwänen, Ringelgänsen, Kanadagänsen und Graugänsen, Wildente (außer Stockenten), Fasanen, Raben und Löwen (außer Schwarzkopfmöwen) sind keine Jagdzeiten angegeben. Nach § 22 Abs. 4 BJG können Fuchs, Wildhase, Nerz, Waschbär, Biber ( "Nutria") und Marderhund das ganze Jahr über gejagt werden.

Literatur ">Bearbeiten | | | Quellcode editieren]>

Jagdzeiten, auch Jagdzeiten oder Schießzeiten bezeichnet, sind Zeiträume, in denen bestimmte Tierarten gejagt werden dürfen. Diese sind im Jagdgesetz 1 und 22, in den Jagdgesetzen der Länder und dementsprechend in der Jagdzeitenverordnung für Deutschland geregelt. Das Jagdgesetz hat in Deutschland gegenüber dem Jagdgesetz und auch die Jagdverordnung hat gegenüber der Jagdverordnung den Vorzug.

Einfacher Grundsatz: Prinzipiell kommt föderales Recht zur Anwendung, aber wenn die Bundesländer eigene Regelungen haben, dann sind diese anwendbar. Dies trifft besonders auf die Jagdsaison zu. Lediglich wenn ein Bundesstaat keine anderen Regelungen für eine Tierspezies hat, finden sich die Jagdsaisons aus der Jagdsaisonverordnung 1977, die jeweils gültigen Jagdsaisons für alle zu jagenden Tierspezies auf der Jagdsaisonseite des Bundeslandes[1].

Außerhalb der Jagdsaison wird die Zeit als geschlossene Saison bezeichne.

Mehr zum Thema