Jagdhornblasen

Waldhornblasen

Die Jagdhornblase ist ein wesentlicher Bestandteil der Jagdtradition. Hier finden Sie Informationen über den Jagdhornverband Schleswig-Holstein e.V..

Jagdhorn Blasen

Die Jagdhornblase ist ein wichtiger Teil der Jagd. Früher wurde das Waldhorn vor allem für die soziale Jagd zur Kommunikation verwendet. Überall in den Unterabteilungen des DJV, zum Beispiel auf Landes-, Bezirks- und Jagdebene, haben sich Windgruppen formiert, die in der Pressearbeit sehr engagiert sind. Alle zwei Jahre veranstaltet der DJV einen nationalen Wettbewerb, der durch die laufende Aufforderung zur Einreichung von Beiträgen ausgeschrieben wird.

Jagdhornbläser - Landesjagdverband Hessen e.V.

Urspruenglich waren es die "gesungenen Jagdrufe", mit denen die Jaeger kommunizierten, spaeter die " Tierhorn-Signale ". Dazu benutzten sie Schneckengehörner, Rohrknochen, die Gehörner des Urviehs oder die Hauer des Dickhäuters ( "Olifanten") und konnten 1 - 3 Tonnen produzieren. In einer Zeit, in der wechselseitige Information über große Distanzen kaum möglich war, konnte der Gebrauch der oben genannten Hilfen nicht nur für den Jagderfolg, sondern auch für Leib und Seele entscheidend sein.

Somit bilden die Zeichen der Waidmänner den Ausgangspunkt für die ganze Jagdmusik. Wie kaum ein anderer Lebensbereich ist seit jeher so unzertrennlich mit der Kunst der Kunst verknüpft wie die Jagt. Unser jetziges Waldhorn, das Fürst-Pless-Horn, wurde erst mit der Entstehung von Metallblasinstrumenten (17. und 18. Jahrhundert) erfunden. Eine gefahrlose Ausübung einer Fahr- oder Treibjagd auf Revierniveau ist ohne den Gebrauch von Jagdhörnern nicht möglich.

Dazu werden die so genannten Jagdsignale wie "Aufbruch zur Jagd", "Antrieb blasen", "Fahrer in den Kessel" oder "Hahn in Ruhe" gesprengt und damit durch die Jagdhupensignale über große Entfernungen hinweg Instruktionen an die ganze Jagdgemeinschaft weitergegeben. Es gibt in allen Jagdgesellschaften Hessens mind. 1 Jagdhorngruppe. In Hessen gibt es rund 1.000 Jagdhornblasgeräte, die sich regelmässig zum Lernen und Üben des Jagdhornblasens einfinden.

Im zweijährigen Rhythmus wird im Jagdschloss Kranichstein bei Darmstadt der Jagdhornwettbewerb des Landes Hessen ausgetragen. Doch auch außerhalb der Jagdsaison lässt der Jagdgast seine Hupen ertönen. Deshalb kultivieren sie nicht nur alte Kulturgüter, sondern tragen mit ihrer musikalischen Untermalung auch unentbehrlich zur Völkerverständigung bei und geben so einen guten Einblick in die Arbeit unseres Jägers.

Das Jagdhorn kann man in den Blechbläsergruppen der Bezirksjagdclubs lernen.

Mehr zum Thema