Insekten Tarnung

Tarnung von Insekten

Tarnung und Warnung von Insekten. Um zu verhindern, dass sie zur Beute werden, benutzen Insekten Mimikry, um sich in ihrer Umgebung zu tarnen. Prähistorische Insekten waren Tarnmeister. Manche Insekten ähneln Blättern und sind daher für Gegner kaum wiederzuerkennen. Wissenschaftler haben nun herausgefunden, dass diese Tarnung viel früher entstand als bisher vermutet.

Vor 270 Mio. Jahren krochen bereits Insekten in guter Tarnung umher. Schon bei der Erforschung eines fossilen Tieres gab es krabbelnde Tiere, die wie ein Laub aussehen und so eine Tarnmethode praktizieren, die die Wissenschaftler Mimesis nannten.

Die ältesten Zeugnisse einer solchen Blattmimesis stammen aus dem Mesozoikum und sind rund 100 Mio. Jahre jüngerer als die aktuelle Entdeckung, berichtet die franz. Sie weist einen ungewöhnlich weiten und nahezu komplett erhalten gebliebenen Insektenflügel auf, nämlich eine Buschgrille (Tettigonioidae). Die Folge: Das Fossilinsekt glich in vielerlei Hinsicht hochmodernen Spezies, die die Blattmimesis operieren.

Es hatte signifikant weniger Gemeinsamkeiten mit nicht nachahmenden Pflanzen. Aus dieser Zeit sind jedoch Blätter bekannt, die zum Flügel des Insektes passten, d.h. mit einer starken Mittelvene und vertikalen Seitenvenen. Es ist jedoch nicht zu beurteilen, ob die Farbgebung des Insektes auch als Tarnung diente.

Viele neue Spezies von kleinen Gleit- und Bodenwirbeltieren, die Insekten jagten, sind im Perm aufgestiegen. Möglicherweise hatte dies den Effekt, dass die Insekten Tarnstrategien entwickelten - zum Beispiel Tarnung durch Imitation. Die " wandernden Blättchen " sind unter den Insekten, die die Blattmimesis praktizieren, bekannt. In den Blättern eines Baumes oder Strauches sind die Insekten praktisch unsichtbar.

Die anderen Geisterbilder ähneln einem Ast. Manche haben ihr Benehmen an ihre Tarnung angepasst:

Insektenbrosche: Camouflage

Die Insekten besuchen schützen vor ihren Gegnern mit den unten aufgeführten Tarnformen: Eine Insektenart schützt selbst, die das allgemeine Bild ihrer Umwelt nutzt übereinstimmt. Eine Insektenart schützt gegenüber gegenüber, die ihre Gestalt und Farben mit einem leblosen oder leblosen Teil ihrer Umwelt verbindet.

Eine harmlose Insektenart schützt selbst durch Nachahmung eines Wehrhafts, z.B. durch einen Giftstich vor vielen freien Feinden. christians. Die Hornissenglasflügler, ein unbedenklicher Falter, schützt imitiert sich selbst, indem sie die defensive Wespe mit einem Giftstich imitiert.

Mehr zum Thema