Infrarot Thermometer

IR-Thermometer

Ein Infrarot-Thermometer besteht in seinem einfachsten Aufbau aus einer Linse, die die Infrarot-Energie auf einen Detektor fokussiert. Infrarot-Thermometer: Sichtbarer Wärmeeintrag ohne Berührung Ein Infrarot-Thermometer ermöglicht die berührungslose Vermessung von Objekten und bei einigen Geräten zusätzlich genaue Wärmebildaufnahmen. Exaktes Messen mit einer Handbewegung - mit einem Infrarot-Thermometer auch aus der Ferne möglich. Durch den Einsatz eines Pyrometers in handlicher Form und Größe können nicht nur berührungslos genaue Vermessungen einzelner Objekte durchgeführt werden, sondern auch sinnvolle Aufnahmen von Temperaturverläufen an der Fassade und an der Wand gemacht werden.

Infrarotthermometer geben (je nach Ausführung) eine Temperatur im Bereich von ca. -30 °C bis +300 °C an. Drahtlos und mit unterschiedlicher Ausrüstung bewältigen sie viele unterschiedliche Aufgabenstellungen, von Schnellmessungen bis hin zu Dauermessungen. Bei einem handelsüblichen Haushaltsthermometer werden die Temperaturwerte durch eine Flüssig- oder Federanzeige angegeben, die sich bei hohen Außentemperaturen ausdehnt und beim Erkalten wieder zusammenzieht.

Mit einem Infrarotthermometer kann die momentane Temperatur der Oberfläche von verschiedenen Objekten in einem Zimmer innerhalb weniger Sekunden berührungslos ermittelt werden. Es wird die vom Messobjekt abgegebene Wärmeabstrahlung (Infrarotstrahlung) erfasst. So können an bestimmten Stellen im Messbereich Temperaturmessungen durchgeführt werden. Besitzt das Messgerät zusätzlich eine Wärmebildvisualisierung, können auch Temperaturdifferenzen an Flächen dargestellt werden - auch wenn die Umgebungstemperatur stark von den gemessenen Werten abweicht.

Die Wärmebildkameras stellen die hohen Temperaturwerte in Farbe von roter bis weißer Farbe dar, während die niedrigen Werte in einem satten blauen Bereich angezeigt werden. Handfertigkeit und genaue Meßwerte sind gefragt, wenn es um den variablen Gebrauch im täglichen Leben und bei der Arbeit geht. Derjenige, der eine Renovierung durchführt oder für die richtige Temperaturkontrolle der Inhaltsstoffe in der Kuche sorgt, kann sich mit praktischen Infrarot-Thermometern in Stiftgrösse rasch fortbewegen.

Von Zeit zu Zeit haben solche Taschen-Thermometer auch eingebaute Taschenleuchten und Laser-Pointer und sind, je nach technischem Equipment, im unteren und oberen Preisbereich zuhause. Abhängig von der Ausführung und Ausrüstung bietet sie Platz für einen oder zwei Laserspots, die das Richten vereinfachen. Hat das Infrarotthermometer eine Alarm-Funktion, können die programmierten Werte direkt abgelesen werden.

Durch ausreichend Speicherplatz für SD-Speicherkarten oder integrierten Messwertspeicher können Messserien nachträglich z.B. über einen USB-Anschluss zur Bewertung gelesen und gespeichert werden. Infrarot-Thermometer können so umfangreich ausgestattet sein, wie die Einsatzgebiete sind. Neben der Temperatur der Oberfläche können sie auch die Feuchte und die Temperatur der Luft erfassen oder auch sehr große Temperaturbereiche von über 1000 C mit einem Anlegethermometer.

Durch individuelle Programme für Langzeitmessung oder echtzeitfähige Wärmebilder eröffnen sie weitere Anwendungsmöglichkeiten. Solche Infrarot-Thermometer haben nicht nur ein Stativ und Accessoires, sondern auch eine Tragetasche, in der die notwendigen Kleinteile gut unterzubringen sind. Was ist beim Infrarot-Thermometer zu beachten? Diese Größe ist für sehr genaue Messwerte bei sehr kleinen Flächen oder sehr hohen Umgebungstemperaturen von Bedeutung.

Messgenauigkeit: Gibt die Messgenauigkeit des Messgerätes und eventuelle Fehler an, z.B. ±1% oder ±1 °C. Emissivität: Gibt den Emissivität an, für den das Infrarot-Thermometer eichfähig ist. Hochpräzise Messinstrumente ermöglichen an dieser Position ein individuelles Einstellen. Die kleinen Abweichungen verdeutlichen, welche Version die Anwendung beherrscht: Kleine Taschen-Thermometer sind extrem leicht und immer griffbereit.

Die Messwertdarstellung erfolgt blitzschnell und ist vor allem im Haus und in der Gastronomie ein guter Helfer im Alltag. Aufgrund ihres kompakten Formats sind sie jedoch auf das Notwendigste beschränkt und benötigen keine zusätzlichen Meßwerte oder Speicherfunktion. Pistolthermometer sind je nach Ausführung schwerere als Taschen-Thermometer, können aber die Baugröße für Zusatzfunktionen und kleine Bedienhilfen ausnutzen.

In Sets stellen sie oft auch den Anschluss an Kontaktthermometer her und können eine komplette Protokollierung mit internem Speicher oder USB-Anschluss ermöglichen. Infrarotthermometer mit Thermografie sind sinnvolle Hilfsmittel als Hybrid zwischen Wärmebildkamera und Thermometer, die dank des großen Display sowohl genaue Meßwerte als auch eine visuelle Anzeige der Temperatur der Oberfläche liefern.

Abhängig davon, für was das Infrarot-Thermometer erforderlich ist, können kleine oder große Ausführungen von Nutzen sein.

Mehr zum Thema