Holzwachs Verarbeiten

Holz-Wachsbearbeitung

Die Lasur kann gleichmäßiger aufgetragen werden und die Holzmaserung bleibt optisch erhalten. Die angebotenen Wachse sind schnelltrocknend, wasserfest, geruchsarm, kratzfest und von hoher Qualität. Besonders unauffällig und natürlich kann die Oberflächenbehandlung mit einem guten Holzwachs, wie Bienenwachs, durchgeführt werden. Das Bienenwachs wird in Hartwachs oder Holzwachs verarbeitet. Das farblose Holzwachs riecht nicht nur nach Bienenwachs, sondern liegt sanft über der Oberfläche, die seidenmatt erscheint.

Waxing in 7 Stufen

Um sicherzustellen, dass Ihr Brennholz auf Dauer gut aussehen, nicht verblassen oder reißen kann, sollten Sie es nachbehandeln. Waxes können eine gute Wahl zu Lasuren und dergleichen sein, denn sie bewahren die Atmungsfähigkeit des natürlichen Materials Holz und damit auch seine Festigkeit. Vergewissern Sie sich beim Einkauf, dass Sie ein für Ihre Holzart passendes Modell kaufen.

Bei älteren oder antiken Möbeln sollten Sie z.B. spezielle Antikwachse auftragen. Das gewachste und gewachste Material sollte von Zeit zu Zeit behandelt werden. Um sicherzustellen, dass das Wachstum richtig aufgenommen werden kann und die Oberfläche auch später noch gut aussieht, müssen Sie zunächst alle vorherigen Schichten, Wachsrückstände und Poliermittel vollständig abtragen. Bei Bedarf Abstreifer, Spatel oder Heißlufttrockner einbauen.

Zur anschließenden Pflege sollte nur Leitungswasser verwendet werden, ggf. in Kombination mit einem besonders für Hölzer geeignetem Intensivreiniger. Weitere Reinigungsmittel oder Seifen können das Brennholz befallen oder den Wachsprozess mindern. Die Möbel oder die Holzoberflächen nach der Säuberung gründlich abtrocknen. Vor dem Einwachsen die Oberfläche des Holzes mit einem feinen Sandpapier abschleifen, damit das Wachstum später gut vom Harz einziehen kann.

Gleichmäßiges und flächiges Bearbeiten - nur dann ist ein gleichmäßiges Resultat gewährleistet. Benutzen Sie dazu eine Handbürste und/oder Staubsauger, Sie können auch wieder mit klarem Leitungswasser reinigen - in diesem Falle müssen Sie jedoch die Trockenzeit neu berechnen. Der Untergrund muss vor der Wachsbehandlung vollständig getrocknet sein.

Abhängig von der Art des Wachses, das Sie benutzen, können Sie es kurz zuvor aufwärmen. Seien Sie vorsichtig und konzentrieren Sie sich beim Aufbringen. Nicht zu viel oder zu wenig Wax benutzen und gleichmässig mit einem weichem, fusselfreiem Lappen oder Stoffball einarbeiten. Gut absorbieren und antrocknen lassen.

Je nachdem, wie trocknend und saugfähig das Material ist, sollten Sie den Wachsprozess erneut durchführen, um einen umfassenden Korrosionsschutz zu gewährleiste. Achten Sie immer auf die Trocknungszeit des Wachses. Mit weichem Lappen, einer sanften Pinsel oder mit einem Polier-Vlies die Fläche nachpolieren. Öle pflegen das Material schonend, so dass es sicher abdichtet.

Die elektrotechnischen Tätigkeiten dürfen nur von einer Elektrofachkraft (DIN VDE 1000-10) vorgenommen werden. Beim Zusammenbau der Gegenstände sind die Tätigkeiten nach BGV A3 durchzuführen. Diese Arbeit sollten Sie nicht durchführen, wenn Sie mit den relevanten Vorschriften nicht bekannt sind.

Mehr zum Thema