Holzöl test

Holz-Öltest

Produktentwicklung und weitere Prüfungen von Holzschutzölen. Das richtige Holzöl zu finden ist nicht einfach. Daher präsentieren wir Ihnen hier eine Auswahl beliebter Holzöle zur Pflege Ihres Massivholz-Esstisches. Empfohlen werden die beiden Testsieger von Toom und Hellweg. Aber woraus besteht Holzöl eigentlich?

19 Holzöle im Test - ÃKO-TEST

Öle für Äußere Hölzer sollten vielfältig funktionieren und als scheinbare natürliche Alternative zu Lackierungen mitkommen. Unglücklicherweise beinhalten sie flüchtige Materialien aus Lösungsmitteln und oft weitere problembehaftete Zusätze 26.04. 2018| Endlich richtig Frühling: Im Monat Monat Monat Monat März werden die Gartenmöbel wieder die Sonnenstrahlen genießen. Heilmittel verspricht Öle für Äußere Hölzer. In vielen Fällen sind sie auch für andere Außenanwendungen wie z.B. für geeignet.

Lösungsmittel und Trockenbeschleuniger gehören zu den Standardbestandteilen. Ingesamt 18 Ã-le haben ÃKO-TEST im Testlabor verlassen prüfen Wir können vier Holzöle mit "sehr gut" oder "gut", vier mit "mangelhaft" oder "ungenügend", zehn unter " befriedigend" oder "ausreichend" begnügen empfehlen. Eine wäre Gesamtergebnis, das oft besser ist wäre, wenn auch weniger solvent zur Beschäftigung kämen.

Während der Anwendung und des Trocknens aus den Holzölen flüchtige organischen Stoffen (VOC). Der Gütezeichen Blaue Engel für konnte deshalb schon jetzt die meisten schadstoffarmen Produkten nicht durchsetzen. Bei den lösemittelhaltigen Produkten ist der VOC-Gehalt deutlich höher als bei den wässrigen Produkten. Die 14 lösemittelbasierten Öle sammeln dafür eine Notiz ab.

Es enthält auffällige aromatische Kohlenwasserstoffe, kurz Aromate. Häufig sind sie Bestandteile von Testbenzin, das als Lösungsmittel verwendet wird. Der Stoff soll eine Hautbildung auf dem Oberfläche der Öle vermeiden. Es sind drei Holzöle befallen. Inputquellen sind in der Regel Kobalt enthaltende Trockensubstanzen, die die Öle rascher verlassen sollen aushärten

Es wurden 18 Holzöle gekauft, die vor allem für den Einsatz im Außenbereich geeignet sind. Einige von ihnen sind eigens für die Gartenmöbel für oder Terrassenbretter. In vielen Ölen sind Lösungsmittel vorhanden, die überwiegend auf Leinöl-Basis sind. Das Öl sollte Holzoberfläche verbreiten, rasch abtrocknen und einen schützenden Film auf Holzoberfläche ausbilden.

Schlecht, wenn dafür schädliche Additive verwendet werden: z.B. Kobaltsalze als Trockenbeschleuniger, krebsverdächtiges Butanonoxim als Hautinhibitoren oder Aromaten als Lösungsmittel. Wir waren auch an wässrigen Präparaten mit problematischen Konservierungsmitteln und/oder Bioziden wie Iodopropinylbutylcarbamat (JPBC) oder Propiconazol beteiligt.

Mehr zum Thema