Holzöl oder Holzwachs

Holz-Öl oder Holzwachs

Leinöl, Holzöl oder Dammarharz) und Farbpigmente enthalten noch Lösungsmittel. Holzwachs bildet eine Schutzschicht. Holz-Öl ist besser es schützt mehr Wachs geht mit der Zeit durch Werkzeug, das Sie es wieder abkratzen. Von Holzwachs über farbloses und gefärbtes Holzöl bis hin zu Teaköl. Qualitativ hochwertiges Acryl-Holzöl zur schützenden Pflege von beanspruchten Holzoberflächen.

Holzschutz - rund um das Thema Öle, Wachse und Lacke

Bei richtiger Pflege bleibt das Material lange wunderschön. Das Wichtigste zur Pflege von Hölzern für eine lange Lebensdauer. Eine der besten Pflegemaßnahmen gegen Verschmutzungen und Kratzer ist die Abdichtung. Denn: Wenn die Möblierung bereits mit Holzversiegelung versehen wurde, sollten Sie dabei sein. Wurde das Material vom Holzhersteller mit Ölen bearbeitet, kommt Wachs als Pflege nicht in Betracht.

Für Erbstücke kann Ihnen ein Zimmermann sagen, wie die Einrichtung abgedichtet ist. Sie können das Mobiliar aber auch abschleifen und von nun an eine neue Pflege einleiten. Bei lackierten Holzmöbeln genügt ein feuchter Lappen, um den Schmutz abzuwischen. Um unschöne Verschmutzungen zu vermeiden, wird empfohlen, den Fußboden mit einem besonderen Holzpflegemittel zu pflegen und zu verschließen.

Zur Pflege des Holzes gibt es verschiedene Ölarten mit unterschiedlichen Beständigkeiten. Das Holzöl ist eine spezielle Pflege für das Holz. Er wird aus der Tropenfrucht hergestellt und mit Leinsamenöl vermischt, um eine gute Pflege des Holzes zu gewährleisten. Sie wird auf den Fußboden aufgebracht und bietet eine stabile und verhältnismäßig dichte Abdichtung. Die Holzöle können für alle naturbelassenen Holzarten wiederverwendet werden.

Man beachte, dass Holzöl einen unerfreulichen Duft hat. Belüften Sie die behandelten Teile grosszügig und bringen Sie sie an die Frischluft. Hartes Holzöl ist eine Pflege, die die besten Wachs- und Öleigenschaften miteinbezieht. Pflegt Wachs als Holzschutz für Altmöbel, damit Öle sicher abdichten. Verschlissene Bereiche auf Böden, die mit Hartöl als Pflegemittel für Holz versehen sind, können leicht geschliffen und vertieft werden, ohne dass der gesamte Fu?

Für die Pflege von Holz, insbesondere von Böden, ist klarer Lack weniger gut, da er durch starken Gebrauch rasch unschön wird. Ein spezieller Lack, der in mehreren Lagen aufgebracht wird und über Nacht getrocknet werden muss, ist für die Pflege von Holzfußböden bestens gerüstet. Wenn Sie die richtige Pflege für Ihren Fußboden oder Ihr Möbel wählen, sollten Sie bedenken, wie viel das Holz verwendet wird und welche Pflege am besten aussieht.

Eine einfache Klarlackierung als Pflegemittel für einen Holzfußboden ist nicht ausreichend. Acryllacke und Alkydfarben können auch auf Fußböden verwendet werden, eignen sich aber besser als Pflegemittel für Fußböden, die keiner starken Beanspruchung ausgesetzt sind. Glasuren eignen sich sehr gut zur Pflege von Hölzern, wenn der tatsächliche Charakter des Holzes nicht beeinträchtigt werden soll und das Material trotzdem eine gute Pflege benötigt.

Eine Glasur kann auch auf sanierten Flächen oder alte Bretter zaubern. Die Glasur in Faserrichtung auftragen, damit der Farbton gleichmässig ist, sonst hinterläßt die Pflege des Holzes Verfärbungen und Unebenheiten. Je nachdem, welches Aussehen Sie wünschen, sollten Sie nach dem Bleaching ein Holzpflegemittel wie z. B. Öle, Wachse oder Lacke einnehmen.

Wenn Sie den Naturglanz vorziehen und kein Wasserschutzinteresse haben, wird Wachs als Holzschutz empfohlen. Wer es vorzieht, dass die Möbel matt, aber vor Feuchtigkeit geschÃ?tzt sind, sollte lieber Holzöl als Holzschutz einnehmen. Wachsholzpflege unterstützt den Glanzeffekt von stumpfem Massivholz. Wachs ist jedoch nicht zum Schutz vor Flecken auf der Haut bestimmt.

Wachs ist daher für hoch beanspruchte Oberflächen weniger geeignet. Bei beanspruchten Oberflächen, die mit Feuchtigkeit in Kontakt kommen, sollte statt der Pflege des Holzes Öle verwendet werden. Auch gibt es Wachserzeugnisse, die das Material weiss färben, als ob es gekälkt wäre und zugleich der Pflege des Holzes diene. Eine Rotweinfärbung auf unbehandelten Kiefernhölzern ist ein solcher Umstand.

Kann Holz durch die Pflege des Holzes nicht mehr gerettet werden, hilft ein deckender Lack. Glänzende und seidenglänzende Farben sind für Böden geeignet, sollten aber mit einem speziellen Lack versehen werden. Die mit Deckfarben behandelten Oberflächen benötigen keine weitere Pflege. Um Ihre Holzmöbel oder -verkleidungen im Bad lange Zeit genießen zu können, sollten Sie folgende Punkte berücksichtigen.

Zum Schutz des Holzes ist darauf zu achten, dass der Holzfußboden oder die Möbel nicht über einen langen Zeitraum hinweg mit Feuchtigkeit benetzt werden. Nach dem Aufquellen des Holzes ist keine Pflege mehr hilfreich. Für eine ausreichende Pflege des Holzes im Bad genügt es, das angefeuchtete Tuch zu wischen und zwei- bis dreifach im Jahr mit Hartwachs-Öl einmassieren.

Hartwachs-Öl hat auch den Vorteil, dass es leicht abperlen kann und ist daher die ideale Pflege im Bäderbereich. Wenn Sie eine besonders schadstoffarme und natürlich wirkende Pflege für Ihr Holz wünschen, empfehlen sich Produzenten wie Clou, Supernova oder Woca. Woca bietet neben Ölen und Wachs zum Beispiel einen Fleckentferner auf Basis von Seife zum Auftragen an.

Mehr zum Thema