Handwaffen Kaufen

Handfeuerwaffen kaufen

sowie die Möglichkeit, ein Druckluftgewehr zu kaufen. Die Drittpersonen werden dem National Instant Criminal Background Check System gemeldet, so dass sie keine Waffen mehr kaufen können. Wenn Sie wollen, können Sie problemlos ein Gewehr kaufen. Dass es aber auch Waffen zu kaufen gibt, war neu für mich.

Der Online-Shop von Schadensfeuerwaffenhandel schlägt die Herzensangelegenheiten aller Schützen und Sportlerinnen. Im Jagdwaffenshop in München können Sie verschiedene Arten von Gewehren wie Repetiergewehre, Jagdgewehre und Sportgeräte kaufen. Jedes Jagdgewehr ist in München erhältlich und kann im Münchener Waffenladen mitgenommen werden. Im Online-Shop findest Du viele verschiedene Möglichkeiten für junge Sportler und Schützen.

In unserem Onlineshop für Straßenjagdwaffen finden Sie das gesamte Angebot an Straßenjagdwaffen und Straßenjagdzubehör. Außer dem RS14, RS14 Solo und dem neuen HMS Präzisionstechnik System gibt es den RS14 Thar und den RS14 Thar Solo. Nach Voranmeldung können Sie die Firma Straßenwaffe in München besuchen.

Diverse Komplettpakete für junge Jäger. Sie als junger Jäger können von unseren Sonderangeboten Gebrauch machen, mit uns reden oder uns in unserem Waffenladen in München aufsuchen.

Wie leicht ist es, eine Pistole auf Google zu kaufen?

Für den Zugang zu einer Pistole benötigen Sie keinen Waffen-, Polizei- oder Jagdschein: Das Online-Magazin "Venturebeat.com" hat herausgefunden, dass man eine Pistole über das Internet in nur 15 min. organisiert - und das ohne Verbindung zum Thema organisierte Kriminalität. 3. Venturebeat.com" hat herausgefunden, dass es unzählige Fan-Pages auf der Website von F.A. gibt, die ihre Sympathien offen der Waffen-Lobby mitteilen, wie zum Beispiel die Seite "I love Guns" oder "Guns for sale".

Sie sind tausendmal geleckt. In der Tat werden die Gewehre nicht wirklich über diese Websites erworben - aber sie nehmen Kontakte zu den Menschen auf, die in der Lage sind, Gewehre zu verteilen - und das alles ohne unangenehme Nachfragen. Beispielsweise wurde im September 2013 die Kriminalpolizei in Greenup County, Kentucky, gewarnt, nachdem ein 15-jähriger Student eine beladene 9mm-Pistole zur Schulbank brachte.

Nach Venturebeat.com antwortet der Student auf die Anfrage, woher er es bekommen hätte, mit nur einem Wort: nämlich über das Internet: über das Internet. Die Redakteure von "Venturebeat.com" trauten sich zum Eigentest und stellten fest: Es hat nur 15 Min. gedauert, einen Anbieter über eine der Fan-Sites zu finden und dann den Trade per SMS-Chat durchzuführen. Polizeibeamte, Gegner von Waffen und andere Autoritäten betrachten soziale Netzwerke wie z. B. Instagram oder Facebooks als ideale Handelsplattform für Waffenhändler und deren Nachfrager.

Die Sonderbeauftragte Helen Dunkel vom Bureau of Alcohol, Tobacco, Weapons and Explosives warnt über Venturebeat.com: "Wir sind uns dessen bewußt, daß soziale Netze für den Kauf und Kauf illegal erworbener Munition mißbraucht werden und ergreifen Maßnahmen gegen sie. Natürlich untersagt uns Facebooks den Warenhandel. "Das würde ich tun, wenn ich müsste", gab der zuständige Polizeibeamte im Fall des Jugendlichen in Greenup County zu.

Mehr zum Thema