Gutes mittel gegen Zecken für Hunde

Guter Zeckenschutz für Hunde

Wenn Sie nicht gegen alternative Mittel sind, zögern Sie nicht, mich zu fragen. - Darum ist es nicht unbedingt als Mittel gegen Zecken und Flöhe bei Hunden geeignet. Es gibt neben chemisch aktiven Zeckenschutzmitteln auch gute Alternativen, die ohne Chemie gegen die kleinen Blutsauger wirken können. Praktische Informationen über Zeckenschutzmittel für Hunde und Katzen finden Sie hier. Seien Sie also gut informiert und überstehen Sie die Zeckensaison.

Kokosnussöl für Haustiere| Gutes Mittel gegen Zecken, Flöhen & Flöhe

ür uns Menschen ist Kokosnussöl ein äußerst gesunder und praktischer Alleskönner. Kokosnussfett ist auch ein vielseitiges Mittel für Hunde, Katze, Pferd und viele andere Rasse. Dieser Leitfaden zeigt Ihnen, wie Sie Ihrem Hund mit Kokosnussöl etwas Gutes tun können. Es gibt eine Vielzahl von Vorzügen für Hunde, die sich aus der Anwendung von Kokosnussöl ergeben.

Durch die im Fett enthaltenen Fettsäuren und Laurinsäuren werden Haut und Haar ernährt, vor Entzündungen geschützt, Schädlinge abgewehrt und das Abwehrsystem gestärkt. Kokosnussöl hat einen angenehm es Aroma und wirkt gegen schlechten Atem. Die Pflege des Fells mit Kokosnussöl ist besonders hilfreich gegen Schädlinge. Die darin enthaltenen Laurinsäuren halten die Tiere von Ihrem Tier fern.

Laurin ist eine ungesättigte Säure, auf die die Kleintiere mit einer Allergie ansprechen. Kokosnussöl hat wie wir Menschen eine besonders nährende Auswirkung auf die Hundehaut und das Kopfhaut. Mit der Einmassierung des Öles in das Haarkleid werden die Wurzeln der Haare gefestigt und Ihr Hund erhält ein strahlendes und geschmeidiges Haarkleid. Das Laurin im Kokosnussfett hat eine antibakterielle Funktion und kann so kleine Hautwunden vor Entzündungen bewahren.

Kokosnussöl ist auch ein gutes Mittel gegen trockene und trockene Ekzeme. Kokosnussöl beinhaltet so genannte MCT-Fette (mittelkettige Fettsäuren), die als wertvoller Energieträger fungieren. Sie sind mittelkettig und steigern die Leistungsfähigkeit, Lebenskraft und Kraft des Tieres. Darüber hinaus fördern die Mittelkettenfettsäuren durch ihre gute Verdaulichkeit und ihre gute Löslichkeit in Wasser einen verbesserten Metabolismus.

Das Kokosnussöl kann man je nach Wirkung entweder in das Haar massieren oder in die Speisen einmischen. Für die äußere Pflege von Haut und Haaren des Tieres. Wenn Sie Ihrem Essen Kokosnussöl hinzufügen, achten Sie darauf, dass Sie etwa einen Kaffeelöffel pro 10 kg Gewicht pro Tag hinzufügen.

Tropisches Kokosnussöl kann auch für Ihre Hauskatze verwendet werden. Wie bei Hunden schützen sie vor Schädlingen und pflegen Haut und Haar. Außerdem wird die Wundheilung gefördert und das Abwehrsystem durch die entkeimende Laureinsäure gestärkt. Wenn die Katzenpfoten trocken oder rissig sind, können Sie sie mit dem öl abreiben.

Die Einmassierung von Kokosnussöl in das Haarkleid gibt wie bei Hunden den "Anti-Insekten-Effekt". Durch die allergische Reaktion von Zecken, Hausstaubmilben und anderen unerwünschten Besuchern auf die im Kokosnussfett enthaltenen Laurinsäuren verhindern Sie Schädlingsbefall. Kokosnussöl ist sanft und natürlich. So können Sie auf die chemischen Mittel gegen Schadinsekten und den Schutz der Katzenhaut ganz einfach verzichten. 2.

Das Naturöl ist besonders für die Pflege der trockenen und trockenen Epidermis geeignet. Außerdem kann das öl bei Schuppenbildung und Befeuchtung der empfindlichen Hautstellen behilflich sein. Kokosnussfett heilt auch kleine Narben. Weil Ihre Kätzin ihr Haar leckt, saugt sie das kostbare Kokosnussöl über ihre eigene Sprache auf und erzielt so weitere gute Einflüsse.

Im Kokosnussöl können die kostbaren Fette die bei Gelenkbeschwerden oder Rheuma auftretenden Keime absterben. Durch regelmäßiges Mischen eines Teelöffels Kokosnussöl mit dem Katzenfutter können Sie die Katzenschmerzen lindern oder rheumatische Leiden verhindern. Der Zusatz von Kokosnussöl zum Tierfutter soll die veterinärmedizinische Versorgung bei schweren Krankheitsbildern nicht ablösen.

Die gesundheitsfördernden, in Wasser löslichen Mittelkettenfettsäuren im Kokosnussöl steigern die Vitalität und Vitalität Ihrer Katzen. Es stärkt auch das körpereigene Abwehrsystem. Erkrankungen sind schwerer zu entwickeln und Ihre Katzen bleiben beweglich und voller Leben. Durch mittelkettige Fette werden auch der Verdauungs- und Metabolismus angeregt.

Das Kokosnussöl kann bei Pferde in einer Reihe von Anwendungen eingesetzt werden. Das Naturöl ist besonders bei vierbeinigen Freunden als Pflegemittel für Haare und Gesicht gefragt. Durch das permanente Schrubben dieser Bereiche öffnet sich die Epidermis und es entstehen in der Regel Verletzungen, die sich rasch entzündet haben können. Mit Hilfe von Laureinsäure im Kokosnussöl halten Sie die störenden Moskitos von Ihrem Tier fern.

Aber nicht nur vorbeugend können Sie Ihr Kind mit Kokosnussöl vor Juckreiz bewahren. Kokosnussöl hat auch eine beruhigende und desinfizierende Wirkung bei akutem Entzündungsprozess und Hautwunden. Kokosnussöl ist eine echte alternative zu herkömmlichen Antimückenmitteln. Der Laurinsäuregehalt ist umso größer, je größer der Mückenschutz.

Kokosnussöl ist besonders für die generelle Pflege des Fells Ihres Tieres geeignet. Massieren Sie Ihr Vierbeiner regelmässig mit dem fetten Kokosnussöl, geniesst er nicht nur die wohltuende Wirkung der Behandlung, sondern sein Fell wird auch weniger anfällig für Schmutz und gelb. Sie werden geschmeidiger und die Haarstruktur wird geschmeidiger und die Kämmbarkeit der Kopfhaut wird verbessert. Sie stimulieren mit einer wohltuenden Wirkung die Blutzirkulation der Gesichtshaut und nehmen zudem einen wohltuenden Kokosnuss-Duft auf.

Kokosnussöl beinhaltet eine Vielzahl positiver Bestandteile und Merkmale, die die Tiergesundheit anreichern. Durch den Einsatz von Kokosnussöl machen Sie Ihrem Hund das tägliche Brot leichter und schöner, ohne auf Chemikalien umzusteigen. Dank seiner vielfältigen Einsatzmöglichkeiten können Sie Kokosnussöl nicht nur für Ihr Haustier, sondern auch für Ihre Pflege oder Ihre Koch- und Backfähigkeiten verwenden.

Mehr zum Thema