Gummigeschosse Deutschland

Kautschuk-Geschosse Deutschland

In einem eigenen Kapitel geht es um die Situation in Deutschland. Dies ist in Deutschland nicht erlaubt. In Deutschland ist ihr Einsatz umstritten und in einigen Polizeikräften sogar verboten. Aufrührer mit Gummigeschossen erschießen? und die hessische Polizei sind im Besitz dieser Gummigeschosse.

mw-headline" id="Wirkung">Wirkung[Bearbeiten">/a>< class="mw-editsection-divider"> | | | Quelltext bearbeiten]>

Ein Gummigeschoß (manchmal auch Gummigeschoß genannt) ist in der Regel eine besondere Form der Mündung. Dieser wird aus Kautschuk oder anderen Plastikteilen gefertigt. Die Gummigeschosse werden normalerweise mit einem Gewehr oder einer Waffe abgeschossen. Da gibt es eine Menge außergewöhnlich unterschiedlicher Gummigeschosse, deren Gewicht von ca. 0,2 bis über 100 Gramm reichen kann und die mit Energie von wenigen Joules und über 100 J schlagen können.

Die Gummigeschosse werden nicht verwendet, um Menschen zu erschrecken, sondern um sie zu verscheuchen und verletzungsbedingte Kampfunfähigkeiten zu verursachen. Das kann aber nur mit schwerem, energiereichem Gummigeschoss geschehen. In Nordirland wurden Berichten zufolge 17 Menschen durch die Verwendung von Gummikugeln mit einer Gesamtmasse von 135 Gramm und mehr als 200 J elektrischer Leistung getötet.

Gummigeschosse mit einer Leistung von 10 J oder weniger sind nicht lebensbedrohlich, aber der Sehverlust ist möglich[1]. Damit können sowohl Gummischrotpackungen als auch Tränengasbehälter geschossen werden. Gummigeschosse werden meist bei polizeilichen oder militärischen Missionen eingesetzt, bei denen - oft in Zusammenhang mit Wasserkanonen und Traenengas - DemonstrantInnen und GewalttäterInnen auf Abstand zu den PolizistInnen oder einem zu schuetzenden Gegenstand zu halten sind.

K., Kneubühl B.: 6. Mai 2007, datiert vom ursprünglichen Datum am 3. Mai 2017; abrufbar am 7. Mai 2018. ? Protokoll/Wortprotokoll der öffentlichen Sitzung des Innenausschusses. Parlamentarische Datenbank der Hamburgischen Bürgergesellschaft, Stand 18. November 2017, S. 56, datiert aus dem Archiv vom 27. September 2017; Zugriff am 18. Mai 2018 (PDF, 5,8 MB).

Protestaktion gegen die spanische Krise: Die Polizisten benutzen Gummigeschosse. GdP NRW: Der Gebrauch von Gummikugeln ist verantwortungslos - die Gewerkschaft der Polizei. Eindeutig. Mai 2012, abgelegt vom ursprünglichen am 16. Mai 2016; Zugriff am 16. Mai 2018. Christoph Schäfer: "Wir benötigen Gummigeschosse".

12. November 2008, Archiv vom ursprünglichen Stand vom 14. Jänner 2017; Abruf am 16. Juni 2018. Mirko Plüss: Winterthur/Zürich: Oberlandesgericht verlangt Gummischrottlisten, Zeugnisse und einen Krankenhausbericht. Mrz 2017 abgelegt; abrufbar am 16. August 2018. Jakob Bächtold: Winterthur: Prozess gegen die polizeiliche Fahndung nach Gummischuss ist abgeschlossen.

Mai 2016, Archiv vom Orginal vom 16. Mai 2017; Abrufdatum: 18. Mai 2018. Winterthur: Tanzvorführung: Verwundete Dame geht nicht vor das Eidg. 7. August 2016, abgelegt vom ursprünglichen am 3. Mai 2017; abrufbar am 7. Mai 2018. 11. August 2016 Die Grünen für das Verbot von Gummischrott.

November 2013, datiert vom ursprünglichen Stand vom Mai 2017; Zugriff am Mai 2018.

Mehr zum Thema