Gesicht Tarnen

Tarnung im Gesicht

Z-Camouflage: eine durchgehende schwarze Linie in Form eines Z über Stirn, Gesicht und Kinn. In der Camouflage-Schminke können Sie bei der Bundeswehr oder der Königlichen Armee Gesichts-Tarnung kaufen. Der Helm und das Gesicht sind immer gut und wichtig.

Und wie erfinde ich mich?

Hallo, ich war auf der Suche nach Face Camouflage und Camouflage Make-up, es gab auch großartige Fäden, was zu benutzen und wie nicht zu tun e, aber meine (unverdiente) Anfrage ist: Wie trägt zu setzen Camouflage Make-up auf? Hände (wenn keine Handschuhe), Ähre, Halskante, Hals, Ausschnitt. es wurde uns wie folgt beigebracht: im Gesicht: grüne Primer (Hals und Ausschnitt sowie die Kontur der Lippen und Augenkanten nicht vergessen), darauf durchgehendes schwarzes Band von oben/unten rechts (wenn man so ist: rechtshändler). alles auf der Oberfläche, was zu seht ist (wenn z.B. keine Schutzhandschuhe vorhanden) wird natürlich auch gezeichnet.

es wurde uns wie folgt beigebracht: im Gesicht: grüne Primer (Hals und Dekolletee, Lip und Wimpern nicht vergessen), darauf durchgehend schwarzer streifen von Links oben nach Mitte-Rechts. Alle Häute, die man (!) auch noch sieht (wenn z.B. keine Handschuhe vorhanden).

Der Klassiker "black strokes across übres face" ist nicht schlecht, wenn man das oben genannte nicht vergißt. Man kann in diesem Zusammenhang denken: unscharfe Umrisse = alles sollte gleich erscheinen (grob gesagt), also im Gesicht vorstehende Teile sollten schwarz und auffällig sein. Immer wieder überrascht mich aber, dass auf den Fotos der zweiten Woche kaum Soldaten auf Helm oder Gesichttarnung setzen.

hier in luxemburg nehmen die meister die nicht beauftragten offiziere sehr ernst mit der gesichts-Tarnung. grüne grundierung, einfach alles was nicht abgedeckt ist, dann mit der schwarzfarbe ein "Z" durch das gesicht, und dann nimmst du die bräune färbung und machst ein "V" auch über das gesicht. Immer wieder überrascht mich aber, dass auf den Fotos der zweiten Woche kaum Soldaten Helm oder Gesichtsmaske tragen.

Doch bei einigen Verbänden wurde in der Dunkelheit zum D-Day und auch mit Mitgliedern der zwölften SS Tarnung aufgesetzt (British Commandos, US Fallschirmjäger). Eine Stück Kork, ein Feuerzeuge und dann durch das Gesicht getrieben....! Einige Joker (z.B. ich) haben auch die Anzahl der Tage angegeben, die sie noch mit einem Kork auf ihren Gesichtern arbeiten mussten, um den Tag zu feiern.

Immer wieder überrascht mich aber, dass auf den Fotos der zweiten Woche kaum ein Soldat Helm oder Gesichtsmaske aufsetzt. Doch bei einigen Geräten wurde in der Dunkelheit bis zum D-Day eine Gesichts-Tarnung angebracht (British Commandos, US Fallschirmjäger) und auch bei Mitgliedern der zwölften SS - SSPzDiv. Wenn ich nur einen gegnerischen Soldat bekämpft habe, den ich wegen seiner leuchtenden Fellfarbe und seiner Helmkontur erkannte, dann werde ich mir einbilden, dass ich ähnlich auffällig bin, und mich daher tarn.

Alternativ wäre natürlich auch, dass die Camouflage selbst nicht so bedeutend ist, wie man immer meint, und in der "scharfen" Beschäftigung nicht wirklich hat.... Grüne Primer dann schwarz, braun gestreift kreuzweise über die gesichteten so, dass die Striche senkrecht sind, wenn man sich im Stopp befindet. Horizontalstreifen sind in der Regel seltener.

Natürlich Handflächen (im Sommer), nicht den Nacken und die Ohren ausziehen. Typ von Geländes, Vegetation....einfach auf den Wuchs von nächsten schauen und die Farben/Kombinationen verwenden...mit V/Z-Streifen kann man auch verwechselt werden.... Schaut man sich die Bilder der kriegsähnlichen Konflikte von WK2 über Korea, Vietnam bis heute an, kann man kaum tatsächlich Bilder mit face-camouflaged soldiers sehen. ...jedenfalls nicht bei Kriegen, die nicht innerhalb weniger Tage zuende waren.

Außerdem ist es nicht notwendigerweise möglich, ein bemaltes Gesicht mit einem Sonnen- oder Insektenschutz zu behandel. Selbst bei starkem Schwitzen, das im Kampf nicht fehlt, ist die Gesichts-Tarnung ein ziemliches Durcheinander und hält nicht allzu lange an. In dieser Hinsicht ist die Gesichtsbemalung weniger eine Regel als eine Ausnahme.

Praktisch machen sich viele Soldatinnen und Soldaten zu düster, so dass das Gesicht aus einiger Entfernung wie ein unübersehbares ein Schwarzer Löcher funktioniert. - Hier gibt es genügend Aufnahmen von getarnten Kämpfern aus diesen Auseinandersetzungen (nur als Beispiel verschiedene Aufnahmen vom D-Day), meistens nachts und/oder von Elite-Einheiten. Wahrscheinlich stimmt es auch, dass die Gesichts-Tarnung die Ausnahme war.

  • Auch nachts müssen in Mitteleuropa keine Sonnen- und Insektenschutzpräparate verwendet werden. Aber es ist auch so, dass einige Tarnungsfarben auch als Sonnen- oder Insektenschutzfarbe dienen, z.B. der Amerikaner. Aus den auf Propaganda-Bildern dargestellten und in AGA-Einheiten populären mit viel Liebe zum Detail entworfenen Werken der Gesichtskunst verbleibt wenig, wenn man sich mehrmals und unvermeidlich den Schweiß vom Gesicht abwischt.

Aus Sicherheitsgründen gibt es auch Aufnahmen mit face-camouflaged WK2-Teilnehmern. Ebenfalls überliefert ist, dass kurz vor nächtlichen Spähtrups und ähnlichen Betriebe, die zweckmäà nicht von den Kriegskorrespondenten Schwärzen des Gesichtes betreut wurden, zu den gängigen Vorarbeiten gehörten. Doch: Um überhaupt Aufnahmen von face-camouflaged WK2 oder Vietnamkriegsteilnehmern zu finden, muss man schon verdammt tief im Archiv wühlen, während tausende von Bildern von ungeschminkten Infanteristen dieser Zeit im Kampf finden.

Die heißesten sind ohnehin die oberen Pfosten, die sich das ganze Gesicht verschmieren, aber die anderen Camouflagen (also z.B. Licht und Geräuschtarnung) ignorieren. Was man über eine Tarnung *angeblich* von US-Rangern liest, habe ich unter kürzlich erfahrt. Alle vorstehenden Gesichter sind mit schwarzem "bemalt", wie z. B. Nasen-, Stirn-, Kiefer- und Backenknochen, und alle "versunkenen" Stellen sind mit hellem (=grüner) Anstrich, d. h. um das Augeninnere, die Gesichtszüge, den Gaumen und neben der nasalen Haut.

Ich habe auch noch ein Foto gefunden, das aussieht wie hätte, der ihm ein futuristisches Totenschädel ins Gesicht malt. Dass IST die Schuhpolitur, nur in kleinen Punkten und mehr Spritzwasser habe ich kürzlich, was von einer Tarnung wie dieser *angeblich* von US-Rangern gedeutet wird, schon mal gesehen. Alle vorstehenden Gesichter sind mit schwarzem Lack überzogen, wie z. B. Nasen, Stirne, Gesicht, Kinn, Backenknochen, und alle "versenkt".

Mit hellen Farben bemalte Stellen (=grüner), um die Ohren, Backen, den Gaumen und neben der Nasenspitze. Ich habe auch noch ein Foto gefunden, das aussieht wie hätte, der ihm ein futuristisches Totenschädel ins Gesicht malt.

Mehr zum Thema