Geco Mod 225 Kaufen

Aufpreis Geco Mod 225 Kaufen

Novelty 2018, Luxus-Holzgriffe für SM Rhöner Mod. Austauschmagazin für die Gaspistole Hämmerli P26 und für die Platzpistole Geco P225 im Kaliber 9 mm P.A. Reservemagazin für 9 Schuss. Zusätzlicher Lauf für Geco P 225 und Hämmerli P26 (PTB 775)(P18).

Pop-Kartuschen Geco, 9mm P.A.K. 50 Stück online bestellen: Platzpatronen von Geco für Pistolen im Kaliber 9 mm P.A.K.

Leermagazin für Geco 225 9mm P.A.K.

Ersatz-Magazin für Strahlpistole Geco P-225 9mm P.A.K. mit für:: Die technischen Daten: Es gelten folgende Hinweise: Vor der Verwendung spezielle Hinweise beachten. Lies e, read and understand all Sicherheitsratschläge before use. Handschuhe/ Schutzbekleidung/ Schutzbrille/ Schutzbrille/ Gesichtschutz anbringen. Das Material kann, auch ohne Partizipation von Luftsauerstoff, mit Wärmeentwicklung und unter rascher Gasentwicklung, ansprechen.

9mm Pistole: Geco P 225 - Prüfberichte - Benzin, Schüsse & Salut

Ich möchte Ihnen heute eine sehr erfolgreiche Nachbildung der bewährten Servicewaffe Sig Sauer P225 vorführen. Der Geco P225 wurde von der Firma Uhrex produziert, während der Verkauf und das Marketing von der Firma Dynamit Nobel und der Firma Fürth ausging. Der Geco wird unter zwei verschiedenen PTB-Nummern produziert, 636 und 775, der 636 ist das Vorgängermodell.

So befindet sich bei dieser Variante auch das Zylinderschloss etwas weiter zurück. Die Verlässlichkeit des Geco ist und ist hier im Diskussionsforum immer wieder auf und ab besprochen worden, manchmal ist es der Schiebehebel, der die Ursache für die Schwierigkeiten ist, manchmal der Zündstift, Schieberisse etc. Um 2001 kaufte ich meinen Geco, und 2006 hatte ich einen Schlittenbruch an Sylvester, die Pistole ging an die Bu ma und ich bekam einen neuen Rodel gratis.

Ich hatte auch ein weiteres Mal das gleiche Probleme mit meinem Geco: Er schoss nur RWS-Munition, alles andere wollte ich damals damit schießen, er weigerte sich von vornherein. Ich will mich unter keinen Umständen davon verabschieden, zum einen, weil es eine meiner ersten Schusswaffen war, zum anderen, weil es eine perfekte Nachbildung der ursprünglichen Polizeiwaffe ist und als Hauptmotiv einmal gesagt habe, weil ich die Variante zum GECO spreche, das heißt das hässliche P26 von HÄMMERLI nur.

Am schönsten am Geco P225 ist die Butterweichheit des Schlosses, die kaum ein anderer schockierender Schuss erreichen kann. Ich werde also wahrscheinlich die kommenden 50 Jahre auf meinem Geco verbringen und kaum noch schießen, aus Furcht, dass es einmal vorbei sein wird. Nun, genug gesagt, zumindest wollte ich das in den Prüfbericht aufnehmen, denn ich bin sehr an dieser Pistole interessiert, auch wenn sie tatsächlich nur zum Ansehen da ist.

Fotos vom Geco P 225: Geco Logo. In der Regel werden Waffen, Reinigungsbürsten, Werfer und Bedienungsanleitung mitgeliefert. Ein Geco im Etui. Vor allem am Abzugbügel sieht man gut, dass das Gewehr bereits einige Spuren des Gebrauchs aufweist. Etwas weiter oben über dem Abzug sind die Markierungen der Schusswaffe.

Die Bombardierung AI = 1998 in Köln lässt sich in diesem Falle nicht durch Demontage und Remontage der Waffen vermeiden. Die Entriegelungshebel für den Zapfhahn und der Schiebeverriegelungshebel sind aus Edelstahl. Gefertigt wurde die Pistole von der Firma Arnsberg. In Troisdorf vermarktete das Unternehmen nur die Pistole.

Ein wenig weiter hinten sieht man die PTB 636, das war die erste von zwei PTB-Nummern, das Nachfolgemodell hatte die PTB 775 Die Differenzen ergeben sich nur durch das Zylinderschloss, das mit der alten PTB-Nummer etwas weiter drinnen ist. Das Geco-Logo ist auf den Kunststoffgriffen zu erkennen.

Der P225 kann auch mit den originalen Griffen von Signor Sauer ausgestattet werden. Das P225 von hinten, hier sieht man gut die in der Mitte unter dem Hammer verlaufende Saumkante. Wenn es um die Sicht auf die Schnauze geht, ist der Geco sehr menschlich - mehr ist möglich. Ich würde also davon raten, das P225 zum Abfeuern von Verteidigungsmunition zu benutzen.

Der P225 hat einen Sicherheitsverschluss, auf dem folgenden Foto ruht der Schlagstock auf dem Zündstift. Ziehen Sie den Gewindeschneider oder Hämmer leicht nach rückwärts, hören Sie ein klares Einrasten.

Dies hat den Vorzug, dass die Waffen voll beladen transportiert werden können, ohne dass der Schlagstock auf dem Schussbolzen liegt. Im folgenden Foto ist der Schlaghebel im gespanntem Status, wenn die Pistole jetzt beladen ist, kann ein Schuss abgefeuert werden. ý Druck nach vorn, und dadurch wird die Pop-Patrone nicht mehr richtig losgelassen.

Das hat aber auch den großen Nachteil, dass sich der Prozess des Rückfressens in den Bohrhammer verschiebt, da eine größere Liegefläche zur Verfügung steht. Durch den Auswurf der Waffen ist hier ein Ausblick auf die in zwei Teile geteilte und in der Mitte einen leichten Spalt aufweisende Rampe, die von der Kanone entfernt werden kann.

Jetzt kann der Wagen nach rückwärts gezogen werden. Das Gewehr in demontiertem Zustand. Was? Das Gehäuse zeigt die Abschwächung, die vor dem Patronenlager installiert wurde. Das macht den Waffenumbau nicht möglich. An der Pistole erkennt man, dass sie ein paar Schüsse hatte.

Wenn man von der Rückseite in den Zylinder blickt, startet das Zylinderschloss sofort nach dem Patronenlager, dieses besteht aus einem durch den Zylinder verdrehten Vlies. Ich habe bereits das oben genannte Problem der Verteidigungsmunition erörtert. Auf der linken Seite des Bildes ist das Triggergestänge aus Blech leicht zu sehen.

Der Blick auf den Schlitten von oben, auch hier sind klare Verschleißerscheinungen zu sehen. Montieren Sie die Pistole in der umgekehrten Richtung zur Demontage. Bisher habe ich erlebt, dass mein P-225 nur RWS-Munition abfeuert. Wodurch das verursacht wird, ist mir nicht bekannt, aber es wäre möglich, da inzwischen andere Munitionsproduzenten auf dem Weltmarkt sind, dass die Munition auch mit anderer Sprengmunition funktioniert.

Zu dieser Zeit gab es nicht so viele Anbieter wie heute und ich habe mit Fioccis, RWS und u. a. auch noch mit der Pistole gespielt. Vorausgesetzt, das P225 hat nur RWS-Munition. In der Abbildung sehen Sie, wie die Patrone dem Patronenlager zugeleitet wird. Das Gewehr wiederholt sich mit RWS-Munition sehr sauber und ich habe kaum Fütterungsprobleme mit dem Gewehr bemerkt.

Nach dem Abschlagen oder Abschuss wird die Patrone durch den Druck des Gases nach rückwärts geschoben, wodurch der Wagen nach rückwärts gleitet und die Patrone gleichzeitig durch die Ausziehklaue aus der Patronenkammer herausgezogen und dann seitwärts ausgestoßen wird. Hier sehen Sie, wie die Ausziehkralle die Patrone am Hinterrand festhält und herauszieht.

Zum Lösen des Hammers und zum langsamen Vorwärtsgleiten muss der Entriegelungshebel betätigt werden. Wenn der Lösehebel ganz nach unten gepresst wurde, stoppt der Schlaghebel in der Sperrklinke, so dass er nicht mehr auf den Zündstift einwirkt. Ein sehr nützliches Hilfsmittel an der Pistole, um den Schwanz zu lockern.

Das P225 im originalen Pendelholster, das auch von der Gendarmerie benutzt wurde. Meine Schlussfolgerung über den Geco P225, sicher eine sehr gelungene Nachbildung des originalen Staubsaugers P225 Eine Pistole mit Historie und einem besonders charakteristischem Erscheinungsbild. Meiner Meinung nach ist das P225 sicher in einer richtigen Auflistung. Ich denke nicht, dass es eine sehr gute ldee ist, die Waffen zu benutzen oder sich selbst zu verteidigen.

Es wiegt ca. 1000g, man muss es erst einmal sauber auf den eigenen Leib packen oder reparieren, andererseits wäre es zu sperrig und zu groß, um es am Leib zu haben. Ich habe bereits das oben genannte Problem der Verteidigungsmunition vs. P225 erwähnt, ich glaube nicht, dass dies sinnvoll wäre.

Der Geco am Silvesterabend.... Aus eigener Anschauung kann ich nur behaupten, dass die Pistole mich vor Jahren am Silvesterabend verlassen hat, sicher hätte das mit einer anderen Pistole geschehen können, aber seit diesem Zwischenfall ist sie kaum mehr im Einsatz, oder auf keinen fall an Sylvester, wo sie mehrere Zeitschriften hintereinander verschlucken müsse.

Von Zeit zu Zeit ein Schuß, um die Funktionen zu prüfen, sonst habe ich das P225 ausgemustert. Interne Teile können jedoch durchaus vom HÄMMERLI ersetzt werden, da die beiden Geräte bis auf äußere Differenzen völlig identisch sind. Wo das P225 noch als Einsatzwaffe eingesetzt wird, ist mir nicht bekannt.

Mehr zum Thema