Floh und Zecken Tabletten für Hunde

Floh- und Zeckentabletten für Hunde

Sie haben keine Probleme und sind auch nicht geflohen. Der Hund und seine Umgebung blieben frei von Flöhe und Zecken, sagt Botterweck. Bewaffnen Sie Hunde regelmässig gegen Zecken und Flöhen! Er lockt Hundebesitzer mit ihren vierbeinigen Freunden in die freie Wildbahn. Es gibt immer mehr Schmarotzer, die auf dem Blute des Besitzers und des Hundes herumlungern.

Erstens, Zecken, die Krankheiten wie Borreliose oder Kinderkrankheiten auslösen. Auf der anderen Seite stehen Flöhen, deren Wirkungsradius sich im Frühjahr nach außen verschiebt. Eine gute Neuigkeit ist, dass die Schädlinge mit Kombinationspräparaten von Zecken und Flöhen bekämpft oder getötet werden können.

"In unserer Arztpraxis empfiehlt es sich, präventiv zu handeln - und nicht zu lange zu bleiben, bis der Vierbeiner bereits infiziert ist", erläutert Sven Botterweck, Veterinärmediziner aus Duisburg. "Äußerlich aufgetragene Präparate können auf die Hundehaut einwirken und Zecken und Flöhen von aussen angreifen.

Diese Tabletten werden dem Tier wie ein Leckerbissen eingenommen. "In Absprache mit den Hundebesitzern vereinbaren wir die für den jeweiligen Tiertyp passende Antiparasitenstrategie. Insbesondere die erst seit rund zwei Jahren beim Veterinär erhältlichen Kaubonbons stoßen bei den Hundebesitzern auf zunehmendes Interesse", sagt Botterweck.

Die Kautablette hat den Vorzug gegenüber punktuellen Präparaten, dass es keinen antiparasitären Wirkstoff auf Haar und Kopfhaut des Tieres gibt. Immer dann, wenn die Temperatur an mehreren aufeinander folgenden Tagen sechs Grade übersteigt und Zecken auftauchen. In einer Studie des Verbandes für das Deutsche Hundewesen e. V. zum Thema Schutz von Zecken haben 85 Prozent der 6. 2222 Hundebesitzer im vergangenen Jahr angegeben, dass sie zwischen Maerz und Oktobern monatlich zumindest 2-3 Mal eine Hündin an ihrem Tier entdeckt haben.

Deshalb hält Botterweck immer noch für verbesserungswürdig: "Obwohl etwa die Hälfe der Besitzerinnen und Besitzer aktive Zeckenschutzmaßnahmen fordern. Der Rest kommt aber erst, wenn das Lebewesen bereits infiziert ist und entsprechend leidet. "Gefährlich dabei: Die blutsaugenden Menschen können die Krankheitserreger der Lyme-Krankheit oder Babykrankheit beim Biss auf Hunde übertrag.

Damit dies nicht passiert, ist es notwendig, den Vierbeiner und sich selbst nach jedem Spaziergang zu durchsuchen und Zecken rasch zu beseitigen. Die Impfung gegen Borreliose kann einen weiteren wichtigen Beitrag zum Gesundheitsschutz von Hunden leisten. "In diesem Jahr habe ich in meiner Arztpraxis im Jänner und Feber beinahe jeden Tag mehrere Hunde mit Flohplagen gesehen", unterstreicht der Vet.

Ab Frühling sind Flöhen auch in der Hauptsaison im Freiland. Die Hunde nehmen den geflügellosen Hopfen auf, wenn sie mit anderen Hunden der gleichen Art in Berührung kommen. Nach der Ansteckung des Hundes muss der Halter nicht nur die ausgewachsenen Flöhen auf dem Tier besiegen, sondern die ganze Flohsorte in der Umgebung, z.B. an Schlafstellen oder im Fahrzeug.

Anschließend muss die Umwelt mit einem entsprechenden Schädlingsbekämpfungsmittel aufbereitet werden. Daher sollten Tierpfleger Flöhen verhindern. Erst wenn man vernünftig mit Tabletten und dergleichen umgeht, bleiben der Mensch und seine Umwelt frei von Zecken und Flöhen, sagt Botterweck.

Mehr zum Thema