F im Fünfeck

V im Fünfeck

Die Spielzeugpistolen mit einem "F im Fünfeck"? Eine " kleine Waffenlizenz " für Softair-Pistolen? Ihre Immobilie ist bereits ein Kapitalverbrechen? Mit dem Symbol "F im Fünfeck" werden Waffen gekennzeichnet, die von volljährigen Personen ohne Bewilligung erworben und uneingeschränkt an Erwachsene verkauft werden dürfen.

Ein F im Pentagon. Hier vor allem Luftdruckgewehre etc.

Druckluft-Waffen können in Deutschland bis zu einer Maulkorb-Energie von 7,5 Joules an Menschen über 18 Jahre verkauft werden. Grundvoraussetzung ist der PTB-Stempel F im Fünfeck. Sie benötigen es jedoch nicht, wenn Sie die Pistole einfach zum Schützenhaus transportieren, z.B. nicht feuerbereit und nicht begehbar, d.h. bepackt. Auf Privatgrundstücken zu schiessen ist nur dann unzulässig, wenn die Projektile einen beruhigten Raum, d.h. in der Regel das Gelände, nicht betreten können und es sich um eine Pistole mit dem F im Fünfeck handeln.

Gewehre mit einer Stärke von mehr als 7,5 Joules, gemeinhin als Langstrecken-Luftgewehre bezeichnet, müssen in eine Waffenbesitz-Karte eintragen werden. Ausnahmeregelungen bestehen für Luftwaffen, die vor dem 1. Jänner 1970 oder spätestens am 1. 4. 1991 im Hoheitsgebiet der damaligen DDR gefertigt und in Verkehr gesetzt wurden (WaffG, Anhang II, Absatz II, Absatz II, Ziff. 1.2).

Eigenheime sind grundsätzlich untersagt, §§ 21 und 26 WaffG.

Das " F im Fünfeck " ist ausschlaggebend.

Der am 21./22. Februar im Neuen Tag erschienene Beitrag "Softair-Waffen sind keine Faschingspistolen" habe nicht dazu beitragen können, die Verwechslung von "Kleinwaffenlizenz" und Softair-Waffen zu mindern. Das F-Zeichen ist ausschlaggebend, verdeutlicht der Experte. "Luftgewehre mit einer kinetischen Energie von bis zu 7,5 Joules und dem Prüfsiegel'F im Fünfeck' sind in Deutschland für Menschen über 18 Jahre kostenlos erhältlich", sagt er.

Hierzu gehören Softair-Pistolen oder -Gewehre. Um Luftgewehre in der Oeffentlichkeit zu tragen, ist jedoch ein Waffenführerschein notwendig, nicht ein "kleiner" - dies trifft nur auf die Gaspistole zu - sondern ein "echter". Pickert erklärt, dass der Legislativrat es als "führend" ansieht, wenn die Waffen "griffbereit" sind.

Ein " echter Waffenführerschein " wird jedoch kaum ausgestellt: "Fast niemand hat einen, außer ein paar Leibwächtern", erzählt der Walderhofer. Das bedeutet, dass Personen über 18 Jahren Softairwaffen mit der F-Marke zum Beispiel zur Instandsetzung beim Waffenschmied erwerben und befördern dürfen. Luftdruck- und Softairwaffen dürfen nur dort eingesetzt werden, wo dies erlaubt ist - zum Beispiel zu Haus, "sofern die Geschosse das friedliche Anwesen nicht verlässt ", so Pickert und nennt die Spezifikationen.

Softairpistolen und Gewehre hätten aber ohnehin nur eine Genauigkeit von bis zu fünf m. "Weil die Waffe "ganz einfach" ist. Von 0,5 bis 0,7 Joules sind "energetisch nicht tragisch" und "absolut im Unterbereich", bemerkt der Experte: "0,5 Joules entsprechen der von 50 Zentimeter herunterfallenden Kraft einer Milka-Schokolade".

Sie dürfen nicht mehr als 0,08 Joules kinetische Energie haben. Anders als dieses Spielgerät, das natürlich kein "F im Fünfeck" hat, da es sonst nur von Menschen über 18 Jahren gekauft werden kann, sind Softair-Pistolen und -Gewehre nur in Läden mit Waffenhandelslizenz erhältlich. Dieses strikte Handling sei "eigentlich nur in Deutschland so", machte Pickert klar.

Softair-Waffen sind in einigen Staaten ab 16 Jahren zugelassen, in anderen ab zwölf Jahren. Günstiger, aber kein "F" In der Tschechei zum Beispiel sind Softair-Pistolen und -Gewehre auch auf den sogenannten vietnamesischen Märkten erhältlich und im Durchschnitt fünf bis zehn Euros günstiger als in Deutschland. Da dies im Nachbarstaat jedoch nicht erforderlich ist, haben sie kein F-Zeichen - und das "garantiert nicht, dass die Leistung im zulässigen Rahmen liegt", unterstreicht der Handel.

Dadurch sind die Gewehre an der Landesgrenze gesichert. "Ein Softair-Gewehr aus dem Ausland mitzunehmen, weil es günstiger ist, sollte jeder in Betracht ziehen", sagt Pickert: "Der günstigere Tarif steht in keinem angemessenen Verhältnis zu den Schwierigkeiten, die man hat, wenn man ertappt wird. Pickert beschreibt übrigens die im Beitrag zum Ausdruck gebrachte Aussage, dass Softair-Pistolen und -Gewehre nicht wie scharfe Gewehre aussehen dürfen, als "einfach falsch".

Das seit 1972 geltende Waffenverbot, dass zivile Rüstungsgüter nicht wie militärische Rüstungsgüter wirken dürfen, wurde mit dem neuen Rüstungsgesetz aufgehoben.

Mehr zum Thema