Elektroroller

elektrisch betriebene Roller

Jobangebote - emco e-scooter sharing - Elektroroller als Ergänzung zur Mobilitätsstrategie. In der Liste der Elektroroller sollten alle Elektroroller aufgeführt sein, die im deutschsprachigen Raum erhältlich sind. Abgesehen von Elektroautos sind Elektroroller sehr beliebt. Nicht nur leise, sondern auch umweltfreundlich sind die kompakten Elektroroller von NIU, TORROT, KUMPAN oder SXT. Jetzt Elektroroller online bestellen!

Elektroroller: Das ist besonders bei der Anschaffung eines Elektrorollers von Bedeutung.

Auch bei den Gestehungskosten hat er einen Vorteil: "Derzeit können 100 km für weniger als einen Cent an Stromkosten gedeckt werden. Doch die grössten technologischen Anforderungen bestehen in der Reichweiten- und Aufladezeit. Die Haasper empfiehlt Interessenten, vor dem Einkauf ihre Gebrauchsgewohnheiten zu überprüfen und vor allem die Auswahl des entsprechenden Gerätes im Blick zu haben.

"Wieviele km möchte ich auf einmal zurücklegen und wie viel Zeit muss ich aufladen? Für den Alltagsfahrer beeinflussen die Wetterbedingungen auch die Batterie und damit die Reichweite: Bei kaltem Wetter wird der Wirkungsradius mit einer Batterieladung kleiner. Zu der eingeschränkten Reichweitenbegrenzung kommt noch ein weiterer Vorteil hinzu: Aufgrund des geringen Motorgeräusches werden E-Scooter später von anderen Fahrgästen erkannt.

Dem ADAC wird empfohlen, den E-Scooter für eine Weile zu mieten und vor dem Einkauf zu testen. E-Scooter gibt es als Klein-, Leicht- und Motorräder. Kleine Roller hingegen können nicht auf allen Strassen gefahren werden und sind mit einer Höchstgeschwindigkeit von 45 km/h auch im Stadtverkehr oft ein Hemmnis.

Der Führerschein für kleine Roller ist ausreichend, für leichte Roller ist der Führerschein Klasse A1 vorgeschrieben, für Elektroroller A oder A 2 Alle E-Scooter dürfen mit einem Motorrad-Führerschein fahren. Schon ab 1500 EUR startet das Leistungsangebot des kleinen E-Flitzer mit einer maximalen Geschwindigkeit von ca. 25 km/h. Schneller bis 45 km/h kostet zwischen 2000 und 3500 EUR.

Bei E-Rollern für Autobahnen mit einer Höchstgeschwindigkeit von bis zu 120 km/h müssen die Fahrgäste zwischen 3700 und 13.700 EUR bezahlen. Automobilhersteller wie BMW, Emco, IO Power Roller, Kumpan, Solar, IO Power Roller, Kumpan, Govecs, Innoscooter, Trinity Electric Vehicles und Uni stehen für verschiedene Ausstattungsklassen. Doch nicht nur die Performance, sondern auch das Konzept, das Preis-Leistungs-Verhältnis und das Fahrerlebnis sind beim Einkauf ausschlaggebend.

Auch im Fahrvergnügen erkennt sie einen Vorzug. "Viele Gemeinden oder Bezirke bewerben Elektroautos wie z. B. Elektrofahrräder und Elektroroller, oft verbunden mit einem Stromliefervertrag, entweder unmittelbar oder über die regionalen Stromversorgung. Beispielsweise bekommen bei den Stadtwerken Würzburg für den Erwerb eines Elektro-Scooters eine Aufzahlung von bis zu 130 EUR. Mit bis zu 25 vom Hundert des Kaufpreises unterstützt die Landeshauptstadt München Elektromobile für kommerzielle oder nicht-kommerzielle Nutzung, für Elektroroller bis zu einem Höchstbetrag von 500 EUR.

"Herkömmliche Motorroller müssen seit Jänner 2016 die Norm für Europa 4 erfüllen", sagt Anja Smetanin vom ACE-Autoclub Europa. Weil Motorroller weniger Raum einnehmen, leichter einen Stellplatz suchen und rascher durch den Straßenverkehr kommen, betrachtet Smetanin E-Scooter als Alternativen zum Pkw. Auch E-Scooter sind billiger, weil sie von der Kfz-Steuer ausgenommen sind - rund 25 EUR pro Jahr eingespart.

Obwohl Elektroroller viele Vorzüge haben, betrachtet Smetanin den Motorroller in Deutschland immer noch als eine Nische für Zweiradfahrer. "Die Bundesrepublik Deutschland ist nach wie vor ein Automobilland und Motorroller haben bisher eine nachgeordnete Stellung eingenommen.

Mehr zum Thema