Elektroimpulswaffen

Taser-Waffen

Viele Beispiele für übersetzte Sätze mit "elektroimpulswaffe" - Englisch-Deutsches Wörterbuch und Suchmaschine für englische Übersetzungen. Ausrüstung der Spezialeinheit mit Fernkampf-Elektroimpulswaffen. Unschönes Ende eines Streits: Ein Taxifahrer in Olfen hat seine Kunden mit einem Elektroschocker bedroht. Die Seiten in der Kategorie "Elektrogepulste Waffen". Mit Pistole, Messer und Taser zur Jugendparty Top.

Elektroschockwaffe

Nach der Eskalation einer Polizeiaktion im Berliner Münster gegen einen Unruhestifter läuft die Untersuchung. In NRW regt ein Beitrag der Kriminalpolizei an. Sie besagt, dass Beamte ihre Widerstandsfähigkeit erheblich erhöhen sollten. In Oberbayern hat die Kriminalpolizei die Entfuehrung der Geiselnahmen mit einer Elektroschockpistole gestoppt. Eine Polizeiprofessorin hat den Taser-Test der Verantwortlichen in Berlin kritisiert - sehr zum Verdruss des Kandt.

Zwei Bullen haben in Seattle ein 30 Jahre altes schwarzes Mädchen umgebracht. Die föderale Sicherheitspolizei darf keine Betäubungspistolen verwenden; die föderale Sicherheitspolizei darf aus gesetzlichen Gruenden keine Betäubungspistolen verwenden. In Berlin testet die Kriminalpolizei Elektroschock-Waffen. Newark Police machte einen letzen Traum für ein unheilbar krankes Teenagermädchen wahr: Auch in Kalifornien tötete die US-Polizei einen weiteren waffenlosen Burschen. Wieder einmal haben Polizeibeamte in den USA einen waffenlosen Mann umgebracht.

Elektroschockwaffe

Argewaffen, und diese Waffen werden immer häufiger bei Festnahmen verwendet. Der CPT sieht vor, dass sie mit einem Speicherchip ausgestattet sein sollten, der über ihre Verwendung Auskunft geben kann und eine Überwachung durch die zuständigen Behörden ermöglicht.

Elektroschockwaffe

Ein Elektroschockgerät, auch bekannt als Elektroschockgerät, ist in der Regel eine nicht tödliche Waffe, die nach dem Grundsatz eines gesteuerten Elektroschocks funktioniert. Das Elektroschockgerät generiert aus einer geringen Akkuspannung (1,5 bis 12 V) eine große Leistung. Daher sind die meisten Elektroschockpistolen aus Gründen der Sicherheit aus Plastik gefertigt und liefern diese sehr hohen Spannungen an zwei metallischen Kontakten auf der Stirn.

Prinzipiell wird diese durch Eigeninduktion erzeugt: Die Akkuspannung wird elektrisch "zerhackt" (aus- und eingeschaltet) und damit als "quasi" Wechselspannung an eine Spule angelegt. Wenn beide Kontaktlinsen in Kontakt mit dem Täter kommen und das Bauteil angesteuert wird, kommt es aufgrund der Hochspannungsspitzen zu einem Stromschlag. Deswegen nennt man es eine Betäubungswaffe.

Außerdem muss berechnet werden, wie viel Strom der Elektroimpulsgeber zumindest aussenden kann: das sind etwa 1000 V pro mm Elektrodenabstand. Betäubungspistolen werden mit Nennspannungen bis 10 kW (Leerlaufspannung) geliefert. Der Strom der Pulse reicht bis zu Spitzenwerten von 14 A ( (bei einer Pulsbreite von 20 µs bei einer Belastung von 1x k?); die emittierte Stromladung liegt bei bis zu 0,15 mC.

Prinzipiell gibt es unterschiedliche Varianten des Elektroschockprinzips: Handwerkzeug: Ein Handwerkzeug hat in der Handinnenfläche Raum und kann mitgenommen werden. Elektroschock-Pistole: Es werden mehrere bis zu 10 Meter lange Stachelgeschosse abgefeuert, die über Drähte mit der Pistole verbunden sind. Elektroschocks können durch Betätigen des Auslösers ausgelöst werden.

Elektroschocker oder EMD-Sicherheitsarmband: Vorrichtung, um eine bestimmte Stelle unter Aufsicht zu haben. Die Vorrichtung wird am Zielkörper abgenutzt und kann per Fernbedienung auslösen. Eine Elektroschockwaffe ist in der Regel eine nicht tödliche Waffe. Was? In allen FÃ?llen sind StromschlÃ?ge sehr stark und auf lange Sicht auch schwer. Laut dpa (16. Okt. 2007) sind in Nordamerika seit 2003 fast 300 Menschen an den Folgen solcher Vorrichtungen gestorben.

Es gibt nur sehr wenige von Fachleuten akzeptierte Publikationen über die Auswirkungen und Wirkungen von Geräten mit elektro-muskulärer Behinderung; die meisten Folgenabschätzungen basieren auf Fallbeispielen, die im Namen und für Rechnung der Produzenten oder von Polizei- oder Gerichtsbehörden ausgearbeitet wurden. 1] Die meisten Untersuchungen entsprechen nicht den naturwissenschaftlichen Standards. Durch den daraus resultierenden Stromschlag soll das Sinnes- und Bewegungsnervensystem der betroffenen Person gelähmt und unbeweglich gemacht werden.

Nach Angaben des Herstellers sollte die Muskelmasse des Betroffenen umgehend gelähmt und für etwa eine Sekunde außer Betrieb sein. Ob die aktuellen elektrischen Pulswaffen eine Herzrhythmusstörung oder ein Kammerflimmern hervorrufen können, ist bisher unklar. Nach Expertenmeinungen des US-Justizministeriums wird dieser Effekt auch für den späteren Tod nach dem Gebrauch von Elektroschockwaffen beschuldigt.

Der Effekt kann von Mensch zu Mensch sehr verschieden sein: Wird der Angreifer auf einen Angriff mit Stromschlägen eingestellt und ausgebildet? Leidet der Betroffene an kardiovaskulären Gesundheitsproblemen, tragen er oder sie eingepflanzte Elektrotherapie-Geräte wie z. B. Schrittmacher? Hat die Elektrode Kontakt zum Gehäuse oder wird der Stromschlag nur über eine Funkenstrecke auf das Gehäuse geleitet?

Elektroschock-Waffen können in gefährlichen Umgebungen zu einer explosionsartigen Entwicklung führen. Betäubungspistolen sind auch ein geeignetes Folterwerkzeug. Gemäß Artikel 3 in Zusammenhang mit Artikel II der Ratsverordnung (EG) Nr. 1236/2005 über den Verkehr mit Waren, die zur Verhängung der Todesstrafe, für die Folter oder andere grausame, unmenschliche oder erniedrigende Behandlungen oder Strafen, so genannte "Folter", eingesetzt werden können.

Anti-FolterVO - verbietet den unerlaubten Export von Elektroschockgurten, die dazu bestimmt sind, Menschen zu zwingen, indem sie elektrische Schläge mit einer Ruhespannung von mehr als 10000 V aussenden. Unbefugte Einfuhren solcher Waren sind gemäß Artikel 4 in Verbindung mir Annex II der Anti-Folter-Verordnung untersagt. Die Liste der Einrichtungen, die eine Zulassung gewähren können, ist in Anlage I der vorliegenden Richtlinie aufgeführt.

Mehr zum Thema