E Schocker Legal

E-Shocker Legal

Grundsätzlich darf jeder Erwachsene in Deutschland einen Elektroschocker kaufen und mit sich führen. Ein aktuelles Thema: Selbstschutz mit legalen Waffen. Sind sie für die Verteidigung geeignet? Sprung zu Ist der Besitz und Gebrauch von Elektroschocker legal? Sprung zu Sind Elektroschocker legal in Deutschland, Österreich und der Schweiz?

Für wen ist ein Betäubungsgewehr in Deutschland geeignet?

Wer eine Elektroschockwaffe erwerben und bei sich tragen will, muss sich vorab mit einigen Rechtsfragen beschäftigen, um nicht durch Ignoranz mit dem Recht in Konflikt zu kommen. Auch wenn es um Notwehr und unvorhersehbare Zustände geht, ist es trotzdem notwendig, einige Dinge zu bedenken.

Für wen ist ein Betäubungsgewehr in Deutschland geeignet? Grundsätzlich darf jeder Erwachsene in Deutschland einen Betäubungspistole kaufen und tragen. Es muss immer sichergestellt sein, dass der Betäubungspistole ein geeignetes Prüfzeichen (PTB) zugeordnet ist. Müssen die Betäubungspistolen ein Gütesiegel haben? Jede Elektroschockwaffe, die in Deutschland legal sein will, muss ein geeignetes Gütesiegel haben.

Wenn Sie einen Betäubungspistole haben, der vor dem 01.01.2011 gekauft wurde, dürfen Sie ihn nicht mitnehmen! Beim Bundeskriminalamt kann jedoch eine Sonderbewilligung beantragt werden. Ab wann darf ich den Betäubungspistole benutzen? Falls Sie einen Betäubungspistole zur Notwehr bei sich tragen, ist es wichtig zu wissen, wann man sie benutzen muss.

Für den Einsatz der Elektroschockwaffe zur Selbstverteidigung nach 32StGB muss eine begründete Selbstverteidigungssituation vorbestehen. Das ist der Fall, wenn eine Gefährdung eines ihrer gesetzlichen Interessen eintritt. Ist also eine dieser Waren gefährdet, so verhält sich der Beklagte nach dem Recht, wenn er sich verteidigt. Es muss jedoch immer berücksichtigt werden, dass die verwendeten Mittel geeignet sind und es keine andere Abwehr gibt!

Vereinfacht ausgedrückt heißt das, dass der Waffeneinsatz, in diesem Falle der Betäubungspistole, immer die allerletzte Gelegenheit sein sollte, gefährliche Situationen umzukehren! Was muss ich in einer gefährlichen Situation tun? In einer gefährlichen Situation ist das Tragen eines Stromschlags nur die Hälfte des Kampfes. Jeder Staatsbürger hat in der BRD das Recht, sich zu wehren, wenn eine akut drohende Gefährdung vorliegt, und er sollte nicht davor zurückschrecken, von ihr zu profitieren!

Wenn es keine andere Lösung gibt, um eine solche gefährliche Lage zu vermeiden, ist man in den meisten Ländern durch die deutschen Gesetze abgesichert und muss sich nicht um rechtliche Konsequenzen kümmern. Sollte sie sich trotzdem in einer solchen Lage befinden, gibt es einige Überlegungen. Es wird festgestellt, dass einige Leute in der Fraktion sie bereits berücksichtigt haben und davon ausgehen, dass diese Lage möglicherweise eine gefährliche Lage für sie schaffen könnte.

Zunächst sollten sie sich bemühen, die Lage völlig zu vermeiden. In jedem Falle ist es am besten, solche Fälle vollständig zu vermeiden. Tritt trotzdem eine Auseinandersetzung auf, ist es von Bedeutung zu erkennen, ob die Gefährdung aktuell ist oder nicht: Ein Beispiel für eine nicht dringende Gefährdungssituation wäre, dass die betreffende Personengruppe sie umgibt und sie daran gehindert, sich weiterzubewegen.

Hier lohnt es sich, die Aufmerksamkeit von evtl. anwesenden Personen auf sich zu ziehen oder den Betäubungspistole als Abschreckungsmittel zu verwenden. Ein akuter gefährlicher Zustand liegt vor, wenn sie von jemandem aus der sie umgebenden Personengruppe physisch ansprechbar sind. Dann sollten Sie nicht lange überlegen, den Betäubungspistole zu verwenden.

Falls Ihr Betäubungsgewehr ein PTB-Prüfzeichen hat und Sie mündig sind, dürfen Sie es zur Abwehr mitnehmen. Im Falle eines Angriffs auf ihre rechtlichen Interessen können sie ihn zur Notwehr nutzen, es sei denn, es gibt ein geringeres Mittel, um die Lage umzukehren. Sie sollten sich nach einem Anschlag auf jeden Fall direkt an die örtliche Polizeidienststelle und, wenn nötig, an einen Rechtsanwalt wenden.

Mehr zum Thema