Dynamit Nobel Geco

Sprengstoff Nobel Geco

Die Dynamit Nobel Geco Diabolos für Luftgewehre / Luftpistolen. Händler & Natermann; RWS / Geco; JSB. Was ist mit RWS, Rottweil, GECO und norma passiert?

- föderal, Fiocchi, Geco, Lapua, RWS (Ruag / Dynamit Nobel),. ???????? ??????? ?? ?? ?? Dynamit Nobel, Sellier&Bellot, Sigal ?? Guns Review.

Geco Mod.35: Selbstladepistole - Prüfberichte - Benzin, Schuss & Salut

Ich möchte Ihnen in diesem Beitrag die Geco Mod.... Die 35er von Geco / Dynamit Nobel. Wie bei der H.S. Waffentechnik in Ostheim wurde die Herstellung der Waffen nicht im eigenen Unternehmen durchgeführt, sondern an die nicht mehr existierende H.S. Waffentechnik in Ostheim übergeben.

Sowohl der Geco P225 als auch der Geco P235 haben die Sign-Sauer Ladepistole (P6) im Format 9x19 als Modell, wodurch die Geco P225 dem Original deutlich treuer ist als der Vorgänger. Für einen unmittelbaren Abgleich mit dem P225 habe ich den Geco P225 verwendet, der der später Nachfolger des P235 ist, der sich in einigen wichtigen Aspekten von dem P235 unterscheidet: Das P225 hat ein anderes 9mm P.A.K. und das P225 hat andere optische Eigenschaften.

Die nur angedeuteten Bauteile des P225 wurden als funktionstüchtig auf den P225 übertragen. Es handelt sich dabei um den Schiebeverriegelungshebel, den Entriegelungshebel und den Magazinknauf, der ebenfalls an der Unterseite des Griffes des PPK befestigt ist. Das P225 gefällt mir in optischer und verarbeitungstechnischer Hinsicht viel besser als das P35Also zu erwähnen ist, dass die Patronen im Format sind.

  • Fuse-Vorschau: Kommen wir zu den Fotos der Geco Mod. Der Geco P35 I im edlen Kleid, ein schlichter blauer Karton, der ein wenig an die Präsentation des einen oder anderen Röhms erinnerte. Bei Geco haben wir Accessoires, eine Reinigungsbürste, Launcher und die Gebrauchsanleitung. Eingebettet ist die Pistole in adaptierten Schaum, der wahrscheinlich auch diesen "Dachbodengeruch" ausbreitet.

Die Pistole habe ich von einem Bekannten, und ich glaube, es wird so bleiben. Der Geco Piccolo 35 mit Blick von der Seite von links. Vor etwa 15 Jahren, als ich zum ersten Mal ein Modell P 35 in der Hand hielt, habe ich auch darüber nachgedacht, welche großartigen Eigenschaften die P 35 hat. Wahrscheinlich nichts, unglücklicherweise sind die funktionellen Teile nur anspielend.

Die Typenbezeichnung, das Geco-Logo und die PTB-Nummer sind in den Dias eingebettet. Hier in Ulm. Das Kaliber befindet sich auf dem Rodel und auf dem Griff der Aufschrift Dynamit Nobel. Jetzt kommen wir zu meinem grössten negativen Punkt bei der Mordwaffe. Auf der linken Seite werden nur die Funktionselemente / Schlittenarretierung, Magazinknopf und Auslösehebel angezeigt.

Mit der Griffschale aus Kunststoff werden die Funktionselemente in einem Guss gefertigt. lch weiß, dass jemand die Pistole im Internet bei einem Versteigerer bestellte. Aber als die Waffen zu Haus ankamen, kam das schlimme Aufwachen und man hatte schon weniger als erhofft.

Der Aufdruck auf dem Rodel ist aufgeräumt, dies gilt auch für alle anderen Informationen auf dem Gewehr. Das Gewehr hat einen sehr kleinen Abzugweg, wenn der Schwanz gespannt ist, aber keinen besonders genauen Andruckpunkt und ist nicht mit dem Geco P225 zu vergleichen. 2. Unglücklicherweise ist die Vorderansicht sehr zurückhaltend, denn der Lauf ist nicht ganz so groß wie der Rest der Vorderansicht der Mündung.

Die Entriegelung des Magazins geschieht von der Unterseite des Griffes aus, wie beim PPK. Das Fassungsvermögen der Waffen liegt bei 8 Schuß. Wenn Sie die Pistole demontieren wollen, muss das Lager zuerst entfernt werden. Nun kann der Wagen nach rückwärts gezogen werden. Folgerichtig ist die Pistole umgekehrt aufgebaut. Es verbleiben drei Teilstücke.

Griff, Dia und Zeitschrift. Eine Ansicht der Kolbenplatte der Waffen. Sehr gut gefallen hat mir der große Zündstift am Heck, d.h. dort, wo der Schlag des Hammers stattfindet. Wie alle Schusswaffen auf dem Weltmarkt ist auch der Rodel selbst aus Zinkdruckguss gefertigt.

Detailansicht der Tonnenfeder, die mit einem Sicherungsring an der Vorderseite befestigt ist. Der Maulkorb der Kanone. Es handelt sich also nicht um eine Abschwächung des Patronenlagers, sondern ausschließlich um die Funktionalität der Waffen oder der Glockenklaue. Auch hier ist der Hämmer aus Edelstahl. Genauso wie das aus 100% Stahl/Blech gefertigte Heft.

Die Zeitschrift macht einen sehr wertvollen und beständigen Auftritt. Der Geco P35 hat keinen unmittelbaren Schlittenverschluss. Falls der zuletzt abgefeuert wurde, klemmt der Wagen auf dem Magazintaster. Bei erneutem Entnehmen des Magazins kehrt der Wagen in seine Ausgangsposition zurück. Das Dia wird daher ohne Magazine nicht in der hintersten Stellung festgehalten.

Beim Einlegen eines neuen Magazins muss der Wagen manuell wiederholt werden. In den anderen Ausführungen wird der Wagen in der hintersten Stellung durch einen Fanghebel (innen oder außen) festgehalten. Wird anschließend ein Vollmagazin zugeführt, kann die Kappe mittels eines Schiebeverschlusshebels gelöst werden, so dass der Schieber nach vorn schnappt und gleichzeitig eine neue Kassette in den Kassettenspeicher transportiert.

Vergleicht man den P225 mit dem von Dynamit Nobel eingeführten P235. Das P225 steht vor dem P235. Die auf dem P225 zu sehenden Funktionselemente sind kein Dummy oder nur Hinweise. Beim P225 sind der Schiebeverriegelungshebel, der Magazinauslöser und der Auslösehebel original und voll funktionsfähig.

Dabei muss man dem Wagenfanghebel mitteilen, dass dieser grundsätzlich die Rolle hat, den Wagen hinter sich zu haben. Mit Hilfe des Schlittenverriegelungshebels des P225 wird der Wagen zwar befestigt, aber zu weit vorwärts, so dass keine Patrone in den Patronenspeicher eingelassen wird. In geöffnetem Zustand ist es daher nicht möglich, eine Patrone über den Schiebeverschlusshebel zu führen.

Auch hier ist deutlich zu erkennen, dass der Magazinknauf des Modells an der Unterseite des Griffs liegt. Beim P225 ist dies nicht der Fall. 2. Die Blende des P225 auf der rechten Seite des Bildes sieht auch etwas stumpfer aus als die des P235, aber das mag auch daran gelegen haben, dass das P225 schon seit Jahren in meinem Eigentum ist und mir abgenutzt erscheint.

Das P225 hat eine Sicherheitsablage, so dass es prinzipiell auch zur Notwehr eingesetzt werden kann. Jedoch ist eine unter 1 kg leichte Pistole kein optimaler Dauerbegleiter, insbesondere dann nicht, wenn die Pistole undercover mitgenommen wird. Unglücklicherweise hat der Typ keine Entspannungsfunktion, dieser Prozess muss von Hand durchgeführt werden falls Sie ihn nicht wiedererkennen.

Dadurch erhält das P225 ein sehr realistisches Aussehen, was man bedauerlicherweise vom P235 nicht erwarten kann. Der P225 ist seit einigen Jahren auf dem Boden, bestenfalls wird er nicht mehr erlegt. Nachfolgend eine kleine Detailaufnahme der funktionellen Teile der Waffen. Ich möchte noch ein paar Worte zum Rückzug des P225 anbringen.

lch weiß nichts von einer Pistole mit so einem großartigen, butterweichem Abzug. Wem auch immer die Pistole gehört, wird wissen, was ich damit meine. Die Abnutzungserscheinungen des T225 sind bereits zu erkennen....Das gibt ihm den notwendigen Used-Look, ich denke, er macht sich gut auf dem T225. Der Geco P-225 als erfolgreiche Nachbildung der Polizeiwaffe von Signora Sauert.

Hinten ist die Explosionsansicht der Waffen, die bei Ersatzteilen sehr nützlich sein kann. Ich glaube nicht, dass ich mit dieser Pistole so richtig heiß werden könnte, weil ich nicht weiß, was ich damit machen soll. Hier ist mir der Geco P225 als Nachfolgemodell wichtiger. Weil ich diese Waffen sowohl an Sylvester als auch zur Selbstverteidigung* verwenden kann (SV nur eingeschränkt).

Und wer den Geco P35 sein Eigen nennt, kann sich als Glückspilz bezeichnen. In jedem Falle hat die Pistole ihre Eignung für Vitrinen durchgesetzt. Aber wenn man mehr damit machen will, muss man sich an den einen oder anderen Schaden der Waffen gewöhnen.

Mehr zum Thema