Drückjagd

Treibjagd

Das Drückjagen ist eine Form der sozialen Jagd, meist im Wald. Drückjagd ist eine Drückjagd, die auf Großwild (Schalenwild) durchgeführt wird. Wie unterscheidet sich die Drückjagd von der Drückjagd? Tips und Tricks für die Drückjagd von Sauen. Glocken, knisterndes Holz, packende Action - Drückjagd!

mw-headline" id="Unterschiede_zu_anderen_Jagdarten">Unterschiede zu anderen Jagdarten[Editieren | | Quelltext bearbeiten]>

Das Drückjagen ist eine Art der sozialen Bejagung, vor allem im Urwald. Sie erschrecken das Spiel mit Fahrern - mit oder ohne Welpen - um es zu den Jägern zu führen. Das heißt, dass normalerweise mehrere Jaeger, wenige Fahrer und mehrere oder keine freilaufenden Hunde daran beteiligt sind und die Bejagung sich auf das Schüsselwild und oft auch zusaetzlich auf den Roten Fuchs bezieht.

Von den Fahrern wird das Spiel in den Entfernungen beweglich gemacht und kommt meistens verhältnismäßig schnell an die an den Veränderungen geparkten Jäger heran. So kann das Spiel in der Regel gut adressiert und nach den Richtlinien des Jagdführers gejagt werden. In den Bergen wird die Drückjagd oft als Bolzenjagd betrieben.

Drückjagden sollen das vorgeschriebene Schießen von Schalenwild durch nur wenige Störeinflüsse pro Jahr sicherstellen, dem Tier bleibende Störeinflüsse ersparen und die Wälder vom Biss befreien. Nicht zu verwechseln mit der Drückjagd. Während einer Drückjagd, in der Regel auf dem Schlachtfeld und im Unterschied zur Drückjagd, wird Kleinwild erlegt.

Aber auch diese Arten der Bejagung zeichnen sich dadurch aus, dass bei der Drückjagd hauptsächlich mit Gewehren und bei der Treibjagd nahezu ausschliesslich mit Schrotflinten bejagt wird. In der Winterhälfte findet der Tag in der Nähe von St. Petersburg statt. Wie viele Fahrer und Schlittenhunde es gibt, hängt von den lokalen Bedingungen ab. Somit ist sicherzustellen, dass im Laufe der in der Regel zweistÃ?ndigen Jagdsaison alle Verdickungen auf dem gejagten Waldgebiet von einem Hund durchwühlt werden.

Für längere Treibjagden gibt es aus Hygienegründen eine Pause. Bei der Treibjagd sind in Deutschland Vorsichtsmaßnahmen zu beachten, die unter anderem von der Berufshaftpflichtversicherung für die Agrarwirtschaft im Verbundsicherheitsglas UVV-Jagd zusammengefaßt werden. Nach Edgar Böhm: Drückjagd auf Mutterschafe. Neumann-Neudamm Verlagshaus, München 2004, ISBN 3-7888-0984-1 Norbert Kups: Drückjagd mit großem Erfolg. 2.

Mehr zum Thema