Drillinge

Triolen

Mit Drillingen war Susanna H. schwanger. Triolen bilden sich natürlich, wenn sie sich nach der Zwillingsbildung wieder teilen. Auf diese Weise ist eine Drillingsschwangerschaft (un)wahrscheinlich und birgt diese Risiken.

Wöchentlich 19: Gehst du jetzt in die Geburtsstunde?

Wenn Susanna H. am Morgen erwacht und das nasse Tuch unter sich fühlt, vermutet sie bereits, was geschehen ist. "Ich war mir ganz gewiss, dass ich einen Blasenbruch hatte", sagt die Erzieherin aus einem Münchener Stadtteil über den Morgen im Nov. 2012 Sie war damals erst neunzehn Wochen trächtig - mit Triolen, die damals etwa so viel wie eine Kaffeepackung wiegten.

"Sie sagt: "Ich dachte, es ist vorbei". Neunzehnte Woche: Gehst du jetzt zu den Geburtswehen? Susanna H. weiss von der Anfahrt ins Münchner Spital nichts mehr. Susanna und Philipp H. sprechen über diese Zeit, sie schauen auf ihrer Terrasse drei zweieinhalb Jahre alten Kinder beim Spiel zu: Isabella und Tim tummeln sich im Sandbox mit roten und gelben Traktoren und Sofja hat es sich in einer flachen Lache auf dem Spielfeld bequem gemacht.

"Die 30-Jährige sagt immer," und schmunzelt, "dass sie das Meer so sehr mag, weil sie lange Zeit trocken gesessen hat. Alles -oder-nichts-Situation, in der sie nur Hoffnung und Wartezeit haben: Wenn ein Kind vor der 21. Schwangerschaftswoche geboren wird, können die Mediziner es trotz aller Erfolge in der Frühgeburtenmedizin nur in den Tod mitnehmen.

Allerdings ist das Gesundheitsrisiko von körperlichen und geistigen Beeinträchtigungen nach wie vor hoch - vor allem, wenn es sich um Drillinge und ein Kind mit gebrochenem Wasser handelt. 2. "An einem gewissen Punkt", sagt Susanna H., "liegt man da und fällt sich nichts ein. "Die vom Chefarzt vorhergesagten Kontraktionen fanden nicht am ersten, zweiten oder dritten Tag statt.

"Wir waren uns gewiss, dass nach einer Woche", sagt Philipp H., "die Dinge für eine Weile still sein werden. "Das Tor war nun die ganze Nacht. Susanna H. war schon in der letzten Runde in der letzten Stunde. In der ersten Schwangerschaftswoche war es schlecht", sagt Pater Philipp H. Zuerst haben die Kleinen in Inkubatoren geschlafen, zunächst vollständig belüftet, dann mit respiratorischer Unterstützung.

Da läutete eine Glocke", sagt der 30-Jährige, "es hat gereicht, sie zu stoßen. "Nachdem die Drillinge lernten zu atmen, mussten sie betrunken sein. "Nach sechs Monaten sind sie in warme Betten gezogen", sagt Susanna H., "von da an ging es etwas normaler zu. "Wer die Drillinge im Park zusammen spielen sieht, wird keine Ahnung haben.

Sie sind etwas magerer als die gleichaltrigen und doch sehr gesund. "Susanna H. Sie hört sich stolze an, wenn sie über die Entstehung der Kleinen redet - und über ihre unterschiedlichen Eigenschaften: Sie verhält sich oft wie eine liebevolle Mutter. "Wenn ich nur zum Abendessen hier bin, gibt es Tage", sagt Susanna H.

Die Drillinge verließen zehn Tage nach ihrer Geburt das Spital - zuerst nur für ihn, ein paar Tage später dann für Isabella und Sofia. "Zumal es nicht nur der normale Drillingswahnsinn mit Windeln, Kleidern und Fläschchenbatterien war. Die Drillinge erhielten auch Koffein-Tropfen für den Kreislauf und Arzneimittel gegen Wasseransammlungen.

"Sie müssen gut durchorganisiert sein, nichts darf dem Zufall überlassen werden", sagt Philipp H., der schon damals arbeitete und kaum erläutern kann, wie er die erste Periode heute überlebt hat. "Immer paarweise standen wir auf, um die Kleinen zu ernähren und zu verpacken, immer um 23 Uhr, 2 Uhr und 5 Uhr", sagt der Maschinenbauer.

"Von Beginn an hatten wir eine gewisse Schicht", sagt Susanna H., "also war ich nie wirklich allein mit den Drei. "Es ist immer noch stressig", sagt Susanna H., "aber dafür bekommst du ein dreimaliges Grinsen zurück. Auch wenn das neue Zuhause vier Kindern Raum bietet: "Unser Glück", sagt Susanna H., "ist ausgenutzt.

Mehr zum Thema