Dreibein Stock

Stativstange

auf dem Stock: Mittelfinger, Ringfinger und kleiner Finger drücken die. Hier finden Sie das perfekte Stativfoto. Drei Etagen stellt er aufrecht gegeneinander, so dass eine Art Stativ entsteht, die "Tri-Story". Morgens habe ich unter anderem den Gewehrstock gekauft. Stock, Baskenmütze, Rucksack und Stativ gehörten zur Standardausrüstung des Malers.

Sitzstockstativ TRIOLED Ledersitz, Buchenplatte Spitze Trageriemenfunktion Jagdstäbe

Eine sehr stabile Stativsitzbank mit einem Stuhl aus mittel -braunem Rindleder in Sattelqualität, der fest mit den massiven Holzbeinen verbunden ist. Über die stabile Zentralverschraubung können die drei Füße aus massiven, leicht geflammtem und multiseidenmatt lackierten Buche-Holz zusammengeklappt werden. Drei verchromte Stahlplattenspitzen sind am Ende befestigt. Zur Erzielung einer ausreichenden Abstützfunktion ist es erforderlich, dass die Stange einzeln auf die richtige Körpergröße eingestellt wird.

Stehen Sie aufrecht mit gewöhnlichen Strassenschuhen, legen Sie Ihre Hände lose nach oben und vermessen Sie vom Handgelenk bis zum Untergrund. Richtiges Tragen: Nur Mittel-, Ring- und Kleinfinger umgeben den Handgriff, wobei der Zeige- und Daumen die Griffwurzel auf dem ausgestreckten Stock anlegt. Die Stange wird zeitgleich mit dem Behindertenbein auf den Fußboden gelegt.

Es ist sehr hilfreich, das Eigengewicht so senkrecht wie möglich auf der Stange zu halten. Wie Sie die korrekte Körperlänge messen und eine Holzstange einfach selbst abkürzen. Unterhalb des Griffs auf der Frontseite wird die Folie auf den Stick aufgeklebt. Der Kupferstich wird eigens für Sie gefertigt und auf dem Stick aufgesetzt.

Er wird auf Wunsch des Kunden hergestellt und ist daher vom Austausch ausgenommen.

Gehbehindertengerechte Krücke/Sockel, dadurch gekennzeichent, dass sie mittels eines integrierten und von Hand bedienbaren Klapp- und Einziehmechanismus für kurze Zeit als "Stativ" oder "Vierbeiner" unabhängig einsetzbar ist. Gehstütze oder Spazierstock mit im Unterteil eingebauter Federunterstützung, die mittels eines Druckknopfes aus- und eingeklappt werden kann - Krücken/Ständer als Stativ oder Vierbeinstativ; Gehstütze oder Spazierstock als selbsttragende Gehhilfe, die z.B. für kurze Zeit ohne weiteren Halter/Stütze abgelegt und dann wiederverwendet werden kann.

Da die nach einem Verkehrsunfall oder einer anderen Gehstörung erforderlichen Unterarmgehstützen oder andere Gehhilfen nicht unabhängig voneinander abgestellt werden können, haben sie nur einen einzigen mittigen Stützpunkt und können daher bei aktivem Fahrbetrieb nicht einfach abgestellt werden - siehe Skizze im Anhang, Ausführung 1 - das heutige Standardmodell. Das ist besonders unpraktisch, wenn z.B. eine Hand/ein Handarm für andere Aufgaben gebraucht wird oder für den vorgesehenen Zweck verwendbar wäre, es aber keine Möglichkeit gibt, sich sicher auf die Gehstütze oder den Spazierstock zu stützen, z.B. beim Einkauf in den Verkaufsregalen, an der Registrierkasse und bei vielen anderen alltäglichen Anlässen.

Der Anspruch auf Schutz basiert auf der Problemlösung, der Unmöglichkeit, Krücken und Stock unabhängig voneinander zu parken, was die Bedienung der Gehstützen in vielen Fällen für Menschen mit Gehbehinderungen beschränkt und ihre eigene Mobilität und Handlungskompetenz im Alltagsleben vielerorts unnötigerweise eingrenzt. Die Problemlösung erfolgt durch den Einbau eines federunterstützten Systems in die Gehstütze, in den Spazierstock, das vom Benutzer bedient werden kann.

Diese Mechanik faltet die Gehstütze, den Spazierstock um den Unterbereich zu einem "Stativ" oder einem "Vierbeiner" aus, so dass die Gehstütze, der Spazierstock, für kurze Zeit und unabhängig voneinander fest abgelegt werden kann. Der einarmige Stock kann gleichmäßig geparkt werden und erlaubt dann den kurzfristigen Gebrauch beider Hände. Gehbehindertengerechte Krücke/Sockel, dadurch gekennzeichent, dass sie mittels eines integrierten und von Hand bedienbaren Klapp- und Einziehmechanismus für kurze Zeit als "Stativ" oder "Vierbeiner" unabhängig einsetzbar ist.

Mehr zum Thema