Dekowaffen Nrw

Dekorative Waffen Nrw

wurde in diesem Land erheblich erschwert. Die Neonazis haben mit dem Verkauf von Dekorationswaffen eine neue Einnahmequelle entdeckt, beobachtet das Verfassungsschutzamt NRW. Der Einsatz solcher Waffen ist bei Dekorationswaffen nur mit einem "Bedürfnis" verbunden! Beginnen wir mit den sogenannten dekorativen Waffen.

Düsseldorf: "Dekowaffen" sind eine große Bedrohung trotz EU-Vorschriften

Düsseldorfer Schmiedewaffen, die tatsächlich für dekorative Zwecke bestimmt sind, aber wieder geschärft werden, sind in Deutschland keine Ausnahme. Danach müssen die zur Dekoration oder Unterhaltung verwendeten Geräte deutlich untauglich sein. Die Vorschriften sind in Deutschland relativ strikt; unter anderem ist es für deutsche Theater verboten, Gewehre auszuleihen oder gar zu vertreiben.

Die Umrüstung und Demontage der in Deutschland erworbenen Dekorationswaffen wurde in Deutschland erheblich schwieriger. Das Problem ist, dass in anderen EU-Ländern - zum Beispiel in Tschechien oder der Slowakei - die Ansprüche erheblich niedriger sind und die Waffe auch von einem Laie wieder funktionsfähig gemacht werden kann. Zusätzlich können über das "Darknet" wieder schussbereite Gewehre bestellt werden.

Vize-Kanzler Sigmar Gabriel (SPD) will "weiterhin alles tun, um den Zugriff auf tödliche Kampfmittel einzuschränken und strikt zu kontrollieren".

Dekorationswaffen schussbereit gemacht - Polizisten entdecken riesigen Vorrat in Marl in NRW - Allgemeine Informationen

Während der darauffolgenden Suche beschlagnahmten die Truppen auf dem Gelände des Verdächtigen eine Vielzahl von Gewehren, darunter zwei MGs, diverse Submaschinengewehre, Angriffsgewehre und Gewehre, mehrere tausend Schüsse und Handgranaten. Vor der Verhaftung hatte das BKA im Namen der Essener Staatsanwaltschaft umfangreiche Untersuchungen durchgeführt, bei denen der gegen den 49-Jährigen bestehende begründete Tatverdacht bestätigt wurde, dass er über das Netz so genannte dekorative Kriegswaffen beschafft und durch Demontagemaßnahmen wieder abfeuern konnte.

Auf einem Schießplatz, der auf dem Gelände des Angeklagten gefunden wurde, führte er mit mindestens einem Teil der gesicherten Waffe eine Schießübung durch. BKA Präsident Jörg Ziercke: "Die Beschlagnahme von Rüstungsgütern, darunter mehrere Kriegwaffen, einschließlich der großen Munitionslager, ist ein weiterer großer Fortschritt im Bereich der Bekämpfung illegaler Rüstungsbestände in Deutschland. Obwohl die Anzahl der polizeilichen Meldungen über Verletzungen des Waffengesetzes seit 2009 zurückgeht, stellt diese Form der Straftat immer eine große Bedrohung für die Zivilbevölkerung dar.

Der Landgericht Essen hat die Verwahrung des Angeklagten verfügt.

Mehr zum Thema