Das Jesus Video

Der Jesus-Video

Irgendwo in Israel wartet das Jesus-Video darauf, gefunden zu werden. Überprüfen Sie jetzt die Verfügbarkeit von The Jesus Video. The Jesus Video ist ein unglaublich spannendes Buch mit einer sehr ungewöhnlichen Geschichte. Drei fernsehfreie Abende hatte sie, weil sie das Buch nicht aus der Hand bekam. Ist ein Video von Jesus Christus vorhanden?

mw-überschrift" id=".C3.9Cberblick">Überblick[a class="mw-überschrift-visualeditor" href="/w/index. php?title=The_Jesus_Video_(novel)&veaction=edit&section=1" title="Abschnitt editieren: Übersicht">Edit">Edit | | | Quellcode bearbeiten]>

Der Jesus-Video ist ein 1998 entstandener Zukunftsroman von Andreas Ischbach. 1 ] Für Das Jesus-Video wurde er 1999 zum vierten Mal mit dem Germanischen Sciencefictionpreis geehrt. Es handelt sich um ein 2000 Jahre altes Gerippe, das bei einer Grabung entdeckt wurde. Er hat die Gebrauchsanweisung für eine Video-Kamera, die erst in drei Jahren auf den Markt sein wird.

Bei dem gefundenen handelt es sich offenbar um einen Zeitreisenden, der vermutlich Jesus Christus gefilmt hat. Jetzt vermutet der Sucher, dass seine Fotokamera noch da ist. Zwischen dem Sponsor der Ausgrabungen, dem Schüler Stephen Foxx und dem Vatikan, der ein solches Video überhaupt nicht veröffentlichen will, findet ein Rennen statt. Inzwischen ist der gleichnamige Film in mehreren Sprachversionen erschienen und wurde 2002 unter dem Namen Das Jesus Video für das TV gefilmt.

Stephen Cornelius Foxx entdeckt die Reste eines Menschen, der vor 2000 Jahren bei Ausgrabungen in Israel unter der Leitung von Prof. Charles Wilford-Smith starb. In einer Leinentasche befindet sich neben dem Gerippe die Gebrauchsanweisung für eine Video-Kamera, die zwar auch 2000 Jahre älter zu sein schien, deren dazugehörige Video-Kamera aber erst in drei Jahren auf den Markt kommen soll.

Die erste Annahme ist, dass der Befund das Gerippe eines Menschen ist, der 2000 Jahre in die Geschichte eingereist sein soll, um ein Video von Jesus Christus zu machen. John Kaun, der Medien-Zar und Sponsor des Projektes, macht sich auf die Suche nach der entsprechenden Fotokamera, die die Wissenschaftler zusammen mit den Aufnahmen an einem geheimnisvollen Platz unterbringen.

Unterstützt wird er von dem in Deutschland lebenden Autor Peter Eisenhardt, der Kaun mit seiner Fantasie helfen soll, die Fotokamera zu suchen, und einigen Archäologen, die mit ihrem Wissen über Israel jener Zeit, wo sie 2000 Jahre lang unbeachtet bleiben konnte, ein passendes Refugium für die Fotokamera haben.

Die finanziellen Ressourcen von Kaun scheinen fast unerschöpflich. Aber Stephen Foxx, der nicht ausgeschlossen werden will, will die Aufnahme selbst wiederfinden. Er wird von der Ausgrabungsassistentin Judith Menez und ihrem Brüder Yehoshuah, einem Mitarbeiter des Jerusalemer Rockefellermuseums, unterstütz. Den drei Jugendlichen ist John Kaun immer einen Deut voraus, auch weil Stephen Foxx einen Faltbrief aus seinem Funde veruntreut hat, den die drei am Yehoshuah-Institut zum Teil leserlich machen können.

Darin wird deutlich, dass der Reisende keine geplanten Aktionen durchführte, sondern zufällig während eines Urlaubes in Israel mit nichts als der Fotoapparat in der Hand durch die Zeit stürzte und zur Zeit Jesu in Israel wieder auftrat. Er berichtet auch, wie er von Jesus gehört, ihn gefilmt und wo er die Fotokamera versteckt hat.

Als sie sich im Gefängnis verstecken, werden sie von Ryan, Kauns Chef der Sicherheit, aufgelesen. Stephen, Judith und Yehoshuah verdächtigen, dass die Kammer wegen des Schreibens unter der Mauer begraben wurde, aber sie müssen erkennen, dass der sichtbaren Teil der Mauer nur der obere ist, also sollte die Kammer in einer Höhe von 20 m begraben werden.

Judith und Yehoshuahs Familienvater, ein Mann, der die Wand erforscht hat, verrät ihnen, dass es an der Verdachtsstelle der drei einen Stollen gibt, der noch von niemandem erforscht wurde. Sie kommen zu dem Schluss, dass die Brüder die Fotoapparate in ihrem Stift verborgen gehalten haben müssen.

Wenn sie das Stift erreicht haben, werden sie von Kaun und seinen Sicherheitskräften ausfindig gemacht, die sie die ganze Zeit aufspürten. Aber es gelingt ihnen, einem der beiden Brüder ins Verborgene zu gehen. Da stellen sie fest, dass ihre These richtig ist und die Moenche die Kameras sogar verborgen haben. Jeder hundert Jahre kann einer von ihnen in den "Spiegel" blicken, wie sie ihn nennen, für einen Sekundenbruchteil die Fotokamera einschalten und das Gesicht Jesu erblicken.

Stephanus und Judith werden der Fotoapparat mit der Bedingung vorgestellt, jedem das Jesusbild zu vermitteln. Die beiden gehen in der Wildnis verloren und werden kurz vor Kauns Tod aufgefunden, der sie zwar retten, aber die Kameras mitnimmt. Wenn sie in einem von Kaun eingerichteten Krankenhaus wieder zu Bewusstsein kommen, sieht sich Kaun das Video in einem Nebenraum an.

Scarfaro, ein vatikanischer Geheimdienstmitarbeiter, den Kaun vorher mit einer Utopie von 10 Mrd. USD für die Nicht-Veröffentlichung des Films alarmiert hatte, erhält Zugriff auf Kaun, schiesst auf ihn und klaut das Video, um es auf der Stelle aufzulösen. Der Foxx ist für fünf Jahre von der Einreise nach Jerusalem ausgeschlossen, da ihm nur der Schaden an archäologischen Artefakten während der Grabung nachweisbar ist.

Nach drei Jahren machte Stephen Foxx einige Bemerkungen und Erkenntnisse, die ihn auf die Vorstellung brachten, dass der damals amtierende Grabungsleiter Charles Wilford-Smith mehr wüsste, als er einräumen wollte. Gemeinsam mit dem Autor Eisenhardt reist er nach England und stellt ihm seine Diplomarbeiten vor, die er einräumt.

Es war nicht, bis die ersten Filme in den nächsten Dekaden entwickelt wurden und Sony eine wichtige Handelsmarke wurde, was er dann entdeckte. Seinen Job gab er auf und fing an, sich in der Erwartung, die vermisste Videokamera zu suchen, mit dem Studium der Archeologie zu beschäftigen.

Nachdem er entdeckt hatte, dass die seit Jahrzehnten gesuchte Fotokamera in wenigen Jahren erscheinen würde, hat er das Gefühl verloren, nach ihr zu schauen. Das Video des alternden Professors führt sie zu einem Jesus, dessen Aussehen den gemeinsamen Ideen folgt, wie er mit anderen Menschen zusammen Brote ißt, mit ihnen redet und andere Alltagshandlungen durchführt.

Kurze Zeit später werden sie von fremden Schützen angegriffen, die sich das Video angeeignet haben. Waehrend das Video für Eisenhardt begeisternd und verwandelnd ist, ist er enttaeuscht und aeussert den Verdacht, dass es inszeniert werden muss. Der Film konnte nicht mehr zerstört werden. Eisenhardt ist nach zweieinhalb Jahren bei Stephen in seiner amerikanischen Heimatregion, wo er das Essen eines Bekannten in Arizona fortsetzt, während er krank ist.

Mit Stephanus ist auch Judith, die er nach seinen fünf Jahren in Israel besuchte und mit der er seitdem zusammen ist. Man spricht über das Video und Stephan sagt ihm, dass sich eine Kirche formiert hat, die sich regelmässig versammelt, um das Video zu sehen und zu teilen.

Dieser Mann, der sich John nannte, möchte nach Israel fahren, um die bekannten Sehenswürdigkeiten zu besichtigen, und er sagt uns voller Freude, dass er dafür eine neue, hochmoderne Fotokamera erstanden hat. Dabei wird deutlich, dass dieser Jüngling derjenige sein wird, der unbeabsichtigt durch die Zeit reist und die Jesus-Videos etwas später dreht.

Das Buch wurde 1998 im Schneekluth-Verlag als gebundenes Buch unter dem Motto Jesus-Video (ISBN 3-7951-1625-2) veröffentlicht und stieß auf wenig Gegenliebe. Lediglich die Taschenbuch-Ausgabe des Lübbe Verlages wurde im Jahr 2000 als Das Jesus-Video (ISBN 3-404-14294-2) bezeichnet und hat sich schnell zu einem Verkaufsschlager entwickelt. ? Bücherregal: "Jesus Video" von Andreaseschbach. de, aufgerufen am  17. November 2012.

Mehr zum Thema