Cz de

Tschechen

Prag Tourismus Portal - Tschechisches Außenministerium tschechisch. Wenn Sie während dieser Zeit dringende Fragen haben, wenden Sie sich bitte an das BAYHOST-Büro unter info@bayhost.de. Sie haben Fragen zum Festival oder zu Ihrer Bestellung? Tolle Neuigkeiten für diejenigen, die unsere Entwicklung der Kombis mit dem eingebauten Airbagsystem verfolgt haben.

Auf dieser Website werden Cookies verwendet, um Dienstleistungen anzubieten, Werbung zu personalisieren und die Anzahl der Besucher zu analysieren.

Neues aus der Tschechei

Mit der Grundsteinlegung am 9. Juli 1348 wurde der erste Spatenstich für den Neubau der Königsburg Karl?tejn / Karlsruhe vollzogen. Karls IV. liess Karl IV. bauen, um die Juwelen und heiligen Relikte zu schützen. Den wertvollsten und attraktivsten Teil des Schlosses bildet die Kapelle des Heiligen Kreuzes mit ihrer originalen Wanddekoration aus dem XIV. Jh., bestehend aus 129 Bildern des Malers Theoderich.

Die Parklandschaft auf dem Hügel Pet?ín ist wahrscheinlich die grösste angrenzende Grünanlage in Prag. Hat man von der nördlichen Seite einen herrlichen Ausblick auf das Schloss, kann man von der südlichen Seite das Altstadtpanorama bis zur Nuselbrücke bestaunen.

abschießen

Wir sind ab 16.8. 2018 wieder für Sie da. Das Bayerisch-Tschechische Hochschulbüro, die LMU München und das Kollegium Carolinum veranstalten vom 28. bis 30. November 2018 in München unter dem Motto "Geschichten zwischen München und Prag" ein gemeinsames Forum. Nähere Angaben zum Veranstaltungsprogramm und zur Registrierung werden im Herbst 2018 unter der Überschrift "Veranstaltungen" publiziert.

22. Juni 2018 findet in Brno ein Netzwerktreffen der Rektorenkonferenzen der bayrischen und böhmischen Universität statt. Repräsentanten von sechs bayrischen Fachhochschulen und deren Mitarbeiter der Rektorenkonferenz konnten sich über den derzeitigen Status der Wissenschaftskooperation und des Studentenaustauschs unterrichten. An der Fachhochschule Coburg wurde am 18. Mai 2018 der Erhalt der Jahresstipendiaten des Freistaats Bayern aus Osteuropa durchgeführt.

In diesem Jahr kommen 37 Studierende aus 10 Nationen und absolvieren an 7 bayerischen Fachhochschulen einen Master-Abschluss oder promovieren als Doktoranden. Im Rahmen der laufenden BMBF-Ausschreibung "Bridge2ERA" für universitäre und außeruniversitäre Einrichtungen wird die Antragsvorbereitung in Europa (Horizont 2020, Intreg, etc.) mit Kooperationspartnern aus der mittelosteuropäischen und südosteuropäischen Metropolregion (z.B. Deutschland + Tschechische Republik + 1) unterstützt.

Für weitere Information s. "Finanzierung". Für die Wahl der Lehrveranstaltungen an der Hochschule finden Sie die Stipendienangebote unter Sprachunterricht in der Tschechei und Studium und Forschung in der Tschechei. Im Rahmen des Förderprogramms "Joint Call Bayern - Tschechische Republik 2018 - 2020" wurden in einem zweiseitigen Auswahlprozess vier auf drei Jahre angelegte Vorhaben zur Finanzierung gewählt, die eine Zusammenarbeit mit jungen Wissenschaftlern aus beiden Staaten in unterschiedlichen Bereichen initiieren.

Einen Überblick über die finanzierten Vorhaben und die involvierten Partner erhalten Sie unter "Förderung". Eine achtköpfige Fachhochschuldelegation der bayerischen Fachhochschulen bereiste vom 16. bis 20. Oktober 2017 die Tschechische Republik. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer haben die Universitäten in Pilsen, Prag, Pardubice und Iglau besucht, an einem Netzwerktreffen mit Vertreterinnen und Vertretern  der Rektorenkonferenz in der Vertretung des Freistaates Prag teilgenommen und erste Gespräche mit der DTIHK in Prag und der DTIHK in Pilsen geführt.

In der Zeit vom 16.10.2017 besichtigten Repräsentanten von acht bayerischen Fachhochschulen aus Prag, Brno, Pils, Budweis, Iglau, Königsgrätz und Iglau vier bayrische Fachhochschulen in Erlangen, Regensburg und München. Bei der ersten Delegationsbesuch der Rektorenkonferenz in Bayern ging es darum, die grenzüberschreitende Netzwerkbildung, die bilaterale Partnerschaft und die wissenschaftliche Kooperation zwischen Bayern und der Republik Tschechien auszubauen.

Im Jahr 2017 werden sechs Forschungskonsortien mit je zwei bayrischen und zwei böhmischen Universitäten für ihre drei bis vier Jahre laufenden Vorhaben mit 130.000 bis 420.000 EUR gefördert. Von den 17 Forschungskonsortien, die sich in einem zweiteiligen Bewerbungsverfahren bewarben, sind die Universitäten Regensburg (Prof. Dr. Dr. Marek Nekula, Prof. Dr. Matthias Evert), Regensburg (Prof. Dr. - Dr. Matthias Evert) und Regensburg (OTH).

Einen Überblick über die finanzierten Vorhaben und die involvierten Partner erhalten Sie unter "Förderung".

Mehr zum Thema