Contact Management system

Kontakt-Management-System

ist ein einzigartiges und revolutionäres Content Management System. und werden von Screenshots aus dem Content Management System (CMS) begleitet. Mit NAPEX, dem Web Content Management System, kümmern wir uns um die Entwicklung und Logistik Ihres Internetauftritts. Leistungsstarkes, benutzerfreundliches System für beste Sportberichterstattung. Mit einem Content-Management-System können Sie Ihre Website ohne Programmierkenntnisse bearbeiten.

mw-headline" id="Begriff">Begriff[edit editieren Sourcecode]>

Häufig kann ein Urheber mit Zugriffsberechtigung ein solches System mit wenig Programmier- oder HTML-Kenntnissen betreiben, da die meisten Anlagen über eine graphische Oberfläche verfügen. Zum Beispiel können Inhalte als PDF- oder HTML-Dokument abgerufen werden; in voll dynamischen Anlagen werden die Formatierungen erst bei der Anfrage erzeugt.

Darüber hinaus gibt es Flat File Content Management System, in denen die Daten in Form von Files abgelegt werden. Das Web Content Management System (WCMS) ist zwar technisch genau, aber der umfassendere Ausdruck CMS wird im allgemeinen für Anlagen oder Bausteine benutzt, die ausschliesslich zur Erstellung von Webseiten eingesetzt werden. Desktop CMS[2] macht dies auf einem lokalem Computer mit anschließender Hochladung, andere wiederum auf einem liefernden Web-Server.

Im Gegensatz zu Anlagen mit Offline-Inhalten werden diese auch als WCMS bezeichnet. Dies veranschaulicht den Gegensatz zu den Verlagssystemen, die neben dem Internet auch andere Ausgabe-Medien wie Print oder Hörfunk bereitstellen. Ein Content-Management-System muss z.B. die Inhalte in einem Repository (z.B. einer Datenbank) bereitstellen.

Außerdem sollten die Daten mit einer Printversion leicht ausdruckbar sein. Neben dem eigentlichen Inhalt einer Webseite sind auch andere Informationen enthalten, wie z.B. Meta-Informationen wie Erscheinungsdatum, Verfasser, Inhaltsverzeichnisse, externe Quellen wie z. B. Termine, Landkarten oder Benutzerdaten (z.B. Gravatar) über Drittanbieterprogrammierschnittstellen (API) oder Webservices wie Webfeeds.

Das CMS stellt nicht nur einzelne Contents dar, sondern ermöglicht auch die automatische Aggregation alternativer Contents: Gruppierung in Rubriken, temporäre Änderungen und neue Contents, maschinell lesbare Ausgaben von Content für Webfeeds (z.B. Atom, RSS), Microformate oder Programmieroberflächen zur Einbindung in andere Services (z.B. als JSON), Content kann dank integriertem Content-Lifecycle-Management automatisiert publiziert oder für einen begrenzten Zeitraum abgelegt werden.

Die integrierten Recherchemöglichkeiten erlauben es dem Nutzer auch, die Seiteninhalte zu durchforsten. Die Erstellung und Aufbereitung der Texte geschieht in der Regel über ein Online-Textverarbeitungsmodul (sog. Inline Editing oder In Place Editing) oder über eine Datei auf dem Web-Host; bei älteren Systemen gibt es noch eine eigene Client-Software zur Nachbearbeitung. Der Inhalt kann in einer vereinfachten Abschriftensprache (z.B. Markdown) oder in purem HTML gespeichert werden.

Solche Arbeitsabläufe können mehrere Menschen mit unterschiedlichen Aufgabenstellungen umfassen, z.B. Redakteure, Lektoren und Webseitenbetreiber, die Content erstellen, freigeben oder aktivieren. Der eigentliche Inhalt wird oft in einer Datenbank abgelegt, da sie einen schnelleren Zugriff ermöglicht und Datenbankindizes für Rubriken, Verzeichnisse und Feed-Dateien bereitstellt. Kleineres CMS kann auch Inhalt in Text-Dateien abspeichern.

Content Management System verbinden die abgelegten Daten mit Formaten und übertragen sie auf den Auslieferungsserver. Das BSI hat 2013 eine Sicherheitsanalyse der Betriebssysteme Drupal, Joomla, PLONE, TYPO3 und WordPress durchgeführt. 13 ][14] Neben der Softwaresicherheit wird die ordnungsgemäße Konfigurierung und Systemverwaltung als wichtige Voraussetzung für den gesicherten Einsatz erachtet.

Das Programm hat Produkt-Charakter mit einem publizierten Release-Plan, einem übersichtlichen Bug-Tracker usw. "Keines der in Frage kommenden Programme kann jedoch'wie es ist', unbemerkt oder durch den unerfahrenen Benutzer bedient werden. Das CM-System unterscheidet sich in der Anlieferung der erzeugten Seite an den Benutzer: Voll dynamische Komplettsysteme regenerieren die angeforderten Belege bei jedem Aufruff.

Das Neuberechnen für jede Seite kann zu einer verspäteten Lieferung der Seite unter großer Auslastung ( "hohe Besucherzahl") oder, bei unzureichender Ausstattung / Konfiguration der Rechnerkapazität im Vergleich zur Zahl der simultan bedienten Benutzer, zu einer Überlastung des Servers und im schlimmsten Fall zu Ausfallzeiten des Systems führen. 2. Aus den Templates und dem Inhalt generieren die statischen System die individuellen Internetseiten als eine im Filesystem oder, falls erforderlich, in einer Datenbasis gespeicherte Akte.

Nachteilig kann sein, dass sich eventuell erhöhte Ansprüche durch höhere Komplexitäten in Zusammenhang mit dem Bedürfnis nach sehr schnellen Updatezyklen als untauglich erweisen können. Reine Statik bildet den geschichtlichen Hintergrund des CMS, wird aber in dieser Form nur in Ausnahmefällen wiederverwendet. Hybridsysteme vereinen die Vorzüge statischer und volldynamischer Seitengenerierung.

Es werden nur die Daten, die während der Ausführung der Anwendung automatisch aus einer Datenbasis erzeugt werden müssen (z.B. News, Suchanfragen, personalisierter Inhalt oder Shopdaten), aus der BDE eingelesen. Die übrigen nicht ständig wechselnden Informationen (z.B. Seitenstruktur, Navigationen, aber auch gewisse Text- und Bildinhalte) sind nicht veränderbar.

Semistatische Anlagen erzeugen den Content so, dass er sowohl stationär als auch dynamischer Natur ist, d.h. "alle Informationen werden unmittelbar in statischen Files abgelegt, die unmittelbar nach dem Aufruf ausgedruckt werden. Der dynamische Content wird erzeugt, wenn ein Coding in der Programmiersprache in die Akte aufgenommen wird oder individuelle Datenbestände umgeschrieben werden.

Marcus Nix et al. (Hrsg.): Web-Inhaltsmanagement. S&S-Taschen, 2005, ISBN 3-935042-64-7 Jörg Dennis Krüger, Matthias Kopp: Managing Web-Contents. Stefan Spörrer: Redaktionssysteme: Koelner Wissenschaftsverlag, 2009, ISBN 3-937404-74-0. ? Drupal Drupal: CVE Sicherheitslücken, Versionen und detaillierte Berichte.

CVE, Zugriff erfolgt am 24. April 2016. ? Typo3: Produkte und Schwachstellen. CVE, Zugriffsmöglichkeit: March 25, 2016. ? Joomla Joomla: CVE Sicherheitslücken, Versionen und detaillierte Berichte. CVE, Zugriffsmöglichkeit: 2. April 2016. ? Joomla Joomla! : CVE Sicherheitslücken, Versionen und detaillierte Berichte.

CVE, Zugriffsmöglichkeit: 25. März 2016. ? Wordpress Wordpress: CVE Sicherheitslücken, Versionen und detaillierte Berichte. CVE, Zugriff erfolgt am 26. Mai 2016. xxxx.com wurde zweimal über WordPress gehacked. xxxx.com - xxx x.com - xxx.com Infizierter Joomla-Server verteilt Erpressungstrojaner TeslaCrypt. xxx.xxx.xxx.xxx.xxx.xxx.xxx.xxx.xxx.xxx.xxx.xxx.xx.xxx.xxx.xxx.xxx.xxx.xxx.xxx.xxx.xxx.xxx.xxx.xx.xxx.xxx.xxx.xxx.xxx.xxx.xxx.xxx.x.xxx.xxx.xxx.x.xxx.xx.

MÄRZ 2016. ý Wiki-Server von PHP-Entwicklern geknackt. ýHEISE Security, 22. MÄRZ 2011, Zugriff auf die Website des US-Sicherheitsunternehmens. ýHEISE SURANCE, Stand: 15. Mai 2011, Zugriff: 20. MÄRZ 2016. ý Sicherheitsstudie Content Management Systems. ý ? BSI stellt WordPress, Typo3 & Co. unter die Sicherheitslupe. ie Sicherheitslücke des Bundesamtes für Sicherheit in der Informationstechnologie e. V. ist seit dem 2. Mai 2016 geöffnet. ie Sicherheitslücke, die sich am 2. Mai 2016 öffnet.

Mehr zum Thema