Colt Waffen

Hengstfohlen Waffen

CNN zufolge wird Colt in ein paar Tagen bankrott gehen. Nach fünf Jahren ging Colt bankrott - aber er wollte nicht aufgeben. Zu den bekanntesten Waffen aus vielen Hollywood-Filmen gehörten der Colt-Revolver und das Repetiergewehr der Marke Winchester. Colt Dakota Revolver Kaliber . Das Unternehmen produziert seit seiner Gründung das nach Colt benannte Schießeisen.

mw-headline" id="Geschichte">Geschichte[Bearbeiten> | | | Quellcode bearbeiten]>

Die Colt Defense LLC ist ein in Hartford, Connecticut, ansässiger Hersteller von Waffen. Die Firma stellt hauptsächlich Angriffsgewehre, selbstladende Pistolen, einschließlich der berühmten M1911, und Revolver her. In den Jahren 1846/47 entwickelten die beiden Kapitäne den Paterson Revolver, einen großkalibrigen Percussion-Revolver, der von der Army Pistol als Modell der 1847 Army Pistol bezeichnet wurde.

Die 1100 Stück wurden in der Firma Eli Whitney Jr. in Whitneyville gefertigt und im Jahr 1847 ausliefern. Vertragsgemäß wurde festgelegt, dass nach Lieferung der Waffen die Produktionsmaschinen und -geräte in das Besitz von Colt übergehen. Ende 1847 beginnt er mit dem Aufbau einer eigenen Rüstungsproduktion in angemieteten Häusern und bis Ende 1848 werden bereits mehr als zehntausend Stück gefertigt; dies sind Nachfolger des Walkers und kleinerer Pocketrevolver.

Im Jahre 1848 kaufte er Land am Connecticut River in Hartford und baute seine eigene Rüstungsfabrik, die South Meadows Armory, um seine bankrotte Firma zur Herstellung von Patentwaffen zu ersetzen. Colt war im neunzehnten Jh. neben Smith & Wesson, Remington, und Merwin, Hulbert & Co. einer der führenden Hersteller von Revolvern.

Colts wichtigstes Produkt war der Colt Perkussionsrevolver, später kamen die Colt Single Aktion Army und moderne Waffen sowie die Gatling Repetierpistole auf den Markt. 2. Die nach 1890 begonnene Kooperation mit John Moses Browning führte auch zur Herstellung von automatischen Waffen wie Maschinengewehre (Mod. 1895) und Waffen.

In den Jahren 1900 bis 1903 kam die erste Colt-Selbstladepistole, die Modell 1900 Automatic Pistol, ein mit dem Browning-System verriegelter Kaliberrückstoßlader, auf den Markt. Diese Pistole wurde in den folgenden Jahren in den Handel gebracht. Ein weiterer Ausbau dieser Waffen war die Colt M1911, die von 1911 bis 1985 die Standard-Pistole der US Army war.

Nach dem Korea-Krieg konzentriert sich Colt auf sein Hauptgeschäft mit Waffen und Waffen, aber auch auf Lizenzprodukte wie das automatische Gewehr und Drittaufträge wie die von John T. Thompson 1921 entwickelte Maschinenpistole Thompson. Colt konnte dank der großen Auftragseingänge während der beiden Weltkriege bis 1955 Werke mit mehr als 16.000 Beschäftigten errichten.

Colt konnte nach dem Korea-Krieg nicht mehr mit dem Auftragsrückgang und den veralteten Produktionsmitteln Schritt halten und musste neue Anleger finden. Seit 1955 war Colt Teil der Penn-Texas Corporation (später Whitney Fairbanks) von Leopold D. Silberstein. 1955 lancierte das Unternehmen den legendären Revolver Colt Python.

1960 etablierte sich Colt mit dem Erwerb der Rechte an der neuen Version des ArmaLite von Stoner's ArmaLite auch auf dem Militärgewehrmarkt. 1964 wurde Fairbanks-Whitney in Colt Industries umfirmiert. Die Firma hat sich in den 80er Jahren verstärkt auf den Bereich der militärischen Waffen konzentriert, und das zivile Pistolengeschäft leidet unter dem Auslaufen von Schutzrechten und diversen Fehlentwicklungen in der Vorbildpolitik.

Colt betrat dann neue Absatzmärkte mit der Neuentwicklung des Sturmgewehrs M4 und neuen Waffen. 2002 wurde Colt in die Bereiche "Militär", "Strafverfolgung", "Private Sicherheit/Verteidigung" unterteilt. Der Bereich Strafverfolgung umfasst Waffen für polizeiliche und nichtmilitärische Einsatzkräfte. "Die" Firma "Military" liefert Waffen für Militäreinheiten, wie den vom US-Streitkräfte weit verbreiteten Sprengkarabiner M4 und die selbstladende Pistole M45A1 Das letztgenannte Marktsegment, "Private security/defence", produziert ein Rüstungsprogramm für den zivilen Einsatz, wie z.B. Sportwaffen wie den Colt M1911 a1/2.

Von Associated Press: Colt Industries wird seine problematische Waffeneinheit verkaufen. Der Rüstungskonzern Colt Defense eröffnete am 30. September 2015 das Konkursverfahren.

Mehr zum Thema