Cog Roboter

Zahnrad-Roboter

Cog ist etwas ganz Besonderes unter Computerexperten. Der HelpMe-Support bei COG konnte erweitert werden, so dass wir nun in den Fächern sind. Das Roboter-COG lernt durch Interaktion mit dem Menschen. Das letzte Kapitel war oft die Rede von Rodney Brooks und den ersten ´vintage´ Robotern seines Forschungsteams am MIT. Cog kann mit seinen Armen Dinge greifen und vor seine "Augen" halten - zwei Kameras, ein Roboter ist ein elektromechanischer.

Was oder wer ist Cog?

Die Computerprofis sind begeistert, wenn sie über diesen Roboter reden. Die Roboter können begreifen, schauen und verstehen. Die wollen eine Anlage aufbauen, die Gefühlen wie Furcht, Traurigkeit, Liebe und Ärger Ausdruck verleihen kann. Ein Gerät, das sich in jeder beliebigen Umwelt zurechtfindet, sich selbständig fortbewegt und vor allem selbständig erlernt.

Ein menschenähnliches Gerät, das die Funktionen des Hirns übernimmt. Er wurde am Technischen Institut von Maassachusetts erbaut. Der Cog ist einer der intelligenten Roboter, die zurzeit auf dem Markt sind. Der obere Körper wird nach dem oberen Teil des menschlichen Körpers gebildet. Die Kogge bildet sich immer weiter. Wenn er einen Irrtum macht, kann er diesen beim nächsten Mal ausweichen.

Kogge kann Menschen verstehen und darauf eingehen, die mit ihm reden.

mw-headline" id="Geschichte">Geschichte="mw-editsection-bracket">[Edit | | | Quellcode bearbeiten]>

Der humanoide Roboter ist eine hoch entwickelte Maschine, präziser gesagt ein Roboter, dessen Aufbau auf der Menschengestalt basiert. Die Position der Kniegelenke und die Bewegungsabfolgen eines Humanoidroboters sind oft von humanen Gelenkstellungen und Bewegungsabfolgen durchdrungen. Ein menschenähnlicher Roboter fährt unter anderem auf zwei Schenkeln. Der humanoide Roboter, der in Erscheinung und Benehmen dem Menschen besonders ähnlich ist, ist der Android.

Die Bezeichnung Roboter wurde 1921 von Karel ?apek, einem tschechischen Autor, in seinem Stück R.U.R. (Rossums Universal Robots) geprägt, das sich mit künstlichen Menschen beschäftigt. Die Bezeichnung Roboter leitet sich vom slowenischen Ausdruck robota ab, was soviel wie arbeiten ist. Der humanoide Roboter Elektro wurde von Westinghouse auf der New Yorker Ausstellung 1939 vorgestellt.

Im Jahr 1962 entwarf der Wieners Claus Scholz einen Humanoid-Roboter, den MM 7, der bereits sehr komplizierte Bewegungsmuster realisieren konnte (Türen aufklappen, den Fußboden kehren oder Drinks aus einer Glasflasche in ein Gefäß gießen). Die Roboter arbeiten, gehen und arbeiten schnell und flexibel. Zwei Hauptthemen stehen bei der Roboterentwicklung im Vordergrund: Viele Forscher gehen heute davon aus, dass die Errichtung eines funktionsfähigen Humanoidroboters die Basis für die Schaffung einer human-ähnlichen Kunstintelligenz (KI) ist.

Diese Sichtweise basiert auf lernpsychologischen Erkenntnissen. Die Roboter mit AI sollten am menschlichen Sozialleben teilhaben und durch Beobachten, Interagieren und Kommunizieren erlernen. Der AI des Automaten kann sich nur dann ideal entfalten, wenn er bereits als äquivalent in seinem minimalen Funktionsumfang erkannt wird. Aufgrund dieser besonderen technologischen Herausforderungen gibt es getrennte Arbeitsgruppen, die an komplexen Teilaspekten arbeiten.

Der Cronos hat eine "Knochenstruktur" nach dem Vorbild des Menschen. Die folgenden - zumeist universitären - Einrichtungen erforschen in Deutschland mit Hilfe von Humanoidrobotern: Hänßler: Die Humanoide kommen.

Mehr zum Thema