Cob Led Lampe

Lampe Cob Led

Die COB (Chips on Board) ist eine neue Technologie der LED-Chip-Einbettung für Hochleistungs-LEDs. KOB-LED Stiftleuchte mit zusätzlichem Licht im Lampenkopf. Zusätzlich leuchten die LED-Lampen beim Start ohne Wartezeit sofort mit voller Lichtleistung auf. Licht- und Funktionsscheinwerfer mit Kunststoffgehäuse und drei Lichtfunktionen. Das Besondere gegenüber herkömmlichen PAR-Scheinwerfern ist die neue COB-Lampe.

Eine Chip-on-Board (COB) LED?

COB (Chip-on-Board) LEDs zeichnen sich durch eine einheitliche Lichtqualität und einen sehr guten Farbwiedergabe Index aus. Ein angenehmes und gleichmäßiges Lichtumfeld erfordert: Kompaktheit, hoher Lichtwirkungsgrad, ausreichender Lampenlichtstrom, hoher CRI-Wert, große Homogenität und Farbortstabilität, lange Haltbarkeit, einfache Umsetzung in der Applikation, günstige Preise für den Nutzer.

Für Lampenhersteller und Lampenhersteller sind verschiedene LED-Typen erhältlich. Im kleinen und mittelgroßen Leistungsspektrum dominieren lange Zeit dezente Standardkomponenten wie Hochleistungs-LED oder auch preiswertere LED in PLCC-Gehäusen. Zu den typischen Einsatzgebieten zählen vor allem Lichtpunkte, kreisrunde Deckenstrahler, Nachrüstungen wie MR16, GU10 und PAR-Lampen sowie Dekorationsleuchten wie Kerzenleuchten. Zudem wird das bei der SMD-LED gebräuchliche PLCC-Gehäuse nicht mehr benötigt.

Dadurch ergibt sich ein verhältnismäßig niedriger Wärmewiderstand und ein hoher Wirkungsgrad. Ausschlaggebend für eine COB-LED ist nicht nur die homogene Strahlenqualität, sondern auch der sehr gute Farbwiedergabeindex. Nachfolgend werden die typischen Eigenschaften von COB-LEDs im Leistungsspektrum von 4 bis 15 W mit den gängigen High-Power-LEDs und Mid-Power-LEDs verglichen: Sie unterscheiden sich vor allem durch einen deutlich erhöhten Lichtstrom, entsprechende erhöhte Betriebswerte und grössere Abstrahlflächen (Aperturen) und Abmaße.

Auf einer handelsüblichen MCPCB (Metal Core PCB) montierte LED-Komponenten produzieren keine homogenen Emissionen, sondern z. B. optisch bedingte Hot Spots. COB-LED hingegen haben eine einzigartige Emissionsoberfläche und garantieren eine gleichmäßige Lichtverteilung ohne optischen Hotspot. Außerdem sind auf einer MCPCB montierte einzelne LED aufgrund der großen Austrittsfläche nicht zum Einkoppeln in kleine Öffnungen geeignet.

Wärmebeständigkeit: Standard-LEDs in PLCC-Gehäusen haben einen relativ großen Wärmewiderstand von 20 bis 200K/W. Mit Hochleistungs-LEDs auf Keramiksubstraten bleibt der Widerstandswert bei 6 bis 12K/W. Für COBs liegt der Wärmewiderstand bei ca. 2K/W. Die durch das Kameragehäuse hervorgerufene Wärmebeständigkeit, besonders bei PLCC-LEDs, wird eliminiert.

Der Wärmewiderstand des gesamten Ensembles wird dadurch deutlich verringert. COB LEDs werden vor allem in Bereichen verwendet, in denen eine einzige LED-Lichtquelle benötigt wird. Für omnidirektionale Einsätze im Bereich der Lampen (A60-Glühlampen) ist der Nutzen der Strahlenhomogenität besonders unerheblich, da die verwendeten Streuscheiben das Streulicht von Multi-LED-Anordnungen hinreichend gleichmässig streuen. Der COB ist in einem Zhaga-Book 3 kompatiblem Gehäuse untergebracht und bietet neben der Montage auch den Stromanschluss.

Mehr zum Thema