Chilehaus in Hamburg

Das Chile-Haus in Hamburg

Das Chilehaus im Zentrum Hamburgs ist ein Muss für Freunde außergewöhnlicher Architektur! Ich bewundere in allen Städten gerne die Architektur und freue mich über jedes Gebäude, das den Krieg überlebt hat. Mitten im Hamburger Kontorhaus, unweit vom Hauptbahnhof und Rathausmarkt gelegen. Fachleute diskutieren über die Chancen der Stadt Hamburg. Es ist denkmalgeschützt und gleichzeitig ein moderner Bürokomplex.

Weiterführende Information vorort

Die chilenische Villa wurde aus 4,8 Millionen Ziegeln gebaut und ist ein Beispiel für den Ziegelexpressionismus der 1920er Jahre, der von der Ziegelsteingotik und dem Ausdrucksgeist geprägt war. Aufgrund seiner markanten Bauweise mit seiner schmalen, eigenwilligen Struktur - die durch ihre Form an einen Bug eines Schiffes erinnern - ist es ein bekannter Anblick Hamburgs über die Stadtgrenzen hinaus.

Errichtet zwischen 1922 und 1924 von F. Höger, ist es das repräsentativste Beispiel für die Sanierung des nördlichen Backsteingebäudes durch den Leiter der Hamburgischen Bauleitung F. Schumacher und F. Höger. Spannende Hintergrundinformationen zu dieser und anderen Hamburg-Attraktionen können Sie mit den Audio-Guides in unserer Hamburg App. kostenfrei mitbuchen? Erleben Sie Hamburgs lebhaftes UNESCO-Weltkulturerbe!

Die Chilenen, deren Grundrisse einem Bug ähneln, wurden.... Du verwendest eine überholte Variante des Internetexplorers oder hast die "Kompatibilitätsansicht" eingeschaltet. Zur optimalen Verwendung updaten Sie einfach Ihren Webbrowser oder schalten Sie die "Kompatibilitätsansicht" aus. Sie verwenden eine ältere Fassung des Internetexplorers oder Sie haben die "Kompatibilitätsansicht" gewählt.

Bestimmte Funktionen dieser Webseite können nur mit neuen Browser-Versionen genutzt werden. Eine optimale Nutzung ist möglich, wenn Sie Ihren Navigator aktualisieren oder die "Kompatibilitätsansicht" deaktivieren.

4,8 Mio. Ziegel und 750 Güterwaggons Cement

Eines der bedeutendsten Bauten des Backsteinexpressionismus und vielleicht das eindrucksvollste Bürogebäude der Welt: das Chilehaus in Hamburg, das zwischen 1922 und 1924 von Fritz Höger geplant und gebaut wurde. Es ist das berühmteste Bauwerk im Hamburger Bezirk des Kontorhauses und ein Meilenstein der Stadt. Die imposante Außenfassade ist eines der bedeutendsten Kunstwerke des Ziegelexpressionismus.

Die Luftaufnahme verdeutlicht, wie sich das sich verjüngende Bauwerk in das Kontorhaus-Viertel eingliedert. 4,8 Mio. Steine wurden für das zwischen 1922 und 1924 errichtete Chile-Haus verwendet. Die spektakulären Entwürfe wurden vom Architekt Fritz Höger entworfen und sorgten schon vor ihrer Vollendung für Aufregung. Der spitze Süd-Ost-Eck ist das Wahrzeichen des Hauses.

Im Salpeter-Handel mit Chile war Sloman dabei. Der Andenkondor, Chiles Wappentier, bezieht sich auf seine Verbundenheit mit dem süd-amerikanischen Staat an der Spitze des Gebäudes. Die gewaltige Anlage war das erste Haus im neuen Kontorhausviertel. Die Fassadengestaltung des Chile-Hauses kommt von dem berühmten Steinbildhauer Richard Kuöhl - hier zum Beispiel die Abbildung eines Vögels, der seine Jungtiere in seinem Gelege ernährt.

Auch Kuöhl schmückte mehrere Gebäude des Baumeisters Fritz Schumacher und schuf mehrere Denkmale. Es zeigt sich, dass auch im Innern des Gebäudes der Schwerpunkt auf das Detail gelegt wurde. Kernstück des Kontorhaus-Viertels ist das Chilehaus, das aus weiteren repräsentativen Ziegelkomplexen wie dem unmittelbar angrenzenden Sprinkenhof zusammengesetzt ist.

Neben Fritz Schumacher zählt der Baumeister Fritz Höger zu den wichtigsten Vertretern des nord-deutschen Backsteinexpressionismus. Für das große Kontohaus, das er im Namen des Hamburgers Henry Brarens Sloman baute, baute er 4,8 Mio. Ziegel und 750 Zementgüterwagen. Er hatte Hamburg als Jugendlicher nach Chile verläßt und wurde später durch den Handel mit Salpeter ergiebig.

Bevor der Bundesrat das auf zwei Parzellen mit einer Gesamtfläche von knapp 6.000 qm errichtete Bauvorhaben genehmigen konnte, musste er 17 Baugesuche einreichen. Seit der Errichtung des Gebäudes auf feuchten Böden wurden im Fundamentbereich Pfähle aus Beton verwendet und Kellern und Kesselräumen durch ihre Elbnähe besonders vor Überschwemmungen bewahrt.

Durch seine spektakuläre Bauweise erregte das Bauwerk schnell weltweite Aufmerksamkeit. Heutzutage beherbergt das Haus Praxen, Kanzleien und mehrere Büros, vor allem für KMU. Das Chile-Haus steht seit 1983 unter Naturschutz.

Mehr zum Thema